Montag, 23. Januar 2017
11. Januar 2017 um 17:00 Uhr

Blickpunkt : Bericht: Nazi-Verbrecher Brunner starb 2001 in Damaskus

Paris/Damaskus (dpa) Er war einer der meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher, verantwortlich für die Deportation von 128 500 Juden. Doch über Jahrzehnte konnte Alois Brunner sich der Justiz entziehen. Ein französisches Magazin berichtet nun, es habe das Rätsel um sein Ende gelüftet.
Mit diesem Bild des NS-Verbrechers Alois Brunner aus dem Jahr 1940 fahndeten die Staatsanwaltschaften Köln und Frankfurt nach dem «Ingenieur der Endlösung». Foto: Polizei

Mit diesem Bild des NS-Verbrechers Alois Brunner aus dem Jahr 1940 fahndeten die Staatsanwaltschaften Köln und Frankfurt nach dem «Ingenieur der Endlösung». Foto: Polizei

Der NS-Kriegsverbrecher Alois Brunner soll nach Recherchen eines französischen Magazins 2001 unter elenden Bedingungen in Syrien gestorben sein. Er habe die letzten Jahre seines Lebens in einer Kellerzelle des Geheimdienstes in Damaskus verbracht, berichtete das Magazin «XXI».

Es berief sich auf Interviews mit drei früheren syrische Geheimdienstmitarbeitern, von denen einer sich mit seinem echten Namen zitieren ließ.

«Sie haben ihn sehr schlecht behandelt», sagte einer der Männer über Brunners letzte Jahre. «Er war sehr müde, sehr krank. Er litt und hat viel geschrien, alle haben ihn gehört.» Brunner habe «abstoßendes Zeug» zu essen bekommen. Nach dem Bericht soll der frühere SS-Hauptsturmführer bis ins Alter ein überzeugter Nazi gewesen sein.

Der 1912 in Österreich geborene Brunner galt als «Ingenieur der Endlösung» und enger Mitarbeiter des 1962 in Israel hingerichteten Adolf Eichmann. Nach Angaben des Simon-Wiesenthal-Zentrums war Brunner verantwortlich für die Deportation von 128 500 Juden aus Frankreich und anderen Ländern. Das Schicksal des international gesuchten Kriegsverbrechers gab lange Rätsel auf.

Immer wieder gab es widersprüchliche Berichte dazu, ob er noch lebt. 2001 verurteilte die französische Justiz ihn in Abwesenheit wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft. 2014 verkündete das Wiesenthal-Zentrum, dass Brunner nach Angaben eines deutschen Geheimdienstlers Jahre zuvor in Damaskus gestorben sei.

Reporter der Illustrierten «Bunte» hatten den ehemaligen SS-Offizier 1985 in Syrien aufgespürt. Später soll Brunner dem «XXI»-Bericht zufolge systematisch vom Geheimdienst abgeschirmt worden sein, den er seit den 1950er Jahren mit aufgebaut habe. Der «Nazi-Jäger» Serge Klarsfeld sagte dem Magazin, er habe in den 1980er Jahren von einem in Syrien aktiven französischen Agenten erfahren, dass Brunner das dortige Regime beraten habe.

Schon von 1989 an habe Brunner in seiner Wohnung in einem wohlhabenden Viertel von Damaskus quasi unter Hausarrest gestanden, erzählte Abou Yaman, damals zu Brunners Schutz eingeteilt, der heute in Jordanien lebt. Später sei er dann ins Kellergeschoss der Zentrale der Einheit für Spionageabwehr gebracht worden, sagte ein anderer Ex-Geheimdienstler. «Nach 1995, 1996 oder 1997. Aber vor 1999, das ist sicher.» Es habe Angst vor einem Bombenangriff gegeben oder dass Brunner fotografiert wird. Nach seinem Tod im Alter von 89 Jahren sei der frühere SS-Mann diskret in Damaskus beigesetzt worden.

«Wenn dieser Bericht stimmt, dann bin ich extrem glücklich, dass er wie ein Hund gestorben ist, dass er gelitten hat», sagte der Direktor des Jerusalemer Wiesenthal-Zentrums, Efraim Zuroff, der Deutschen Presse-Agentur. «Es ist ein schwacher Trost, aber trotzdem ein Trost.» Soweit er wisse, habe es Interviews mit syrischen Geheimdienstmitarbeitern gegeben. Er warte allerdings noch darauf, diese Interviews zu sehen.


Das könnte Sie auch interessieren
Anhänger verabschiedeten Jammeh auf dem Flughafen Banjul - einige unter Tränen. Foto: Jerome Delay

:Gambias Ex-Präsident leert Staatskasse vor dem Abflug

Dakar (dpa) Gambias entmachteter Staatschef Yahya Jammeh hat vor seinem Abflug ins Exil noch einmal kräftig in die Staatskasse gegriffen. mehr...

In den meisten Fällen geht es um Cannabis. Foto: Daniel Karmann

:Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

München (dpa) Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die Präventionserfolge bleiben anscheinend aus. mehr...

Eine durch den Sturm stark beschädigte Tankstelle in Albany, Georgia. Foto: Branden Camp

:Tornados töten 18 Menschen im US-Süden

Washington (dpa) Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Behörden am Sonntag mit. Für sieben Landkreise in dem Staat sei der Ausnahmezustand ausgerufen worden. mehr...

Blick auf den zerstörten Stadtteil Ansari im syrischen Aleppo. Foto: Hassan Ammar

:Neue Syrien-Gespräche beginnen in Kasachstan

Astana (dpa) Frieden in Syrien? Immer noch weit entfernt. Die Hoffnungen liegen nun auf den Gesprächen in Astana. Das Regime äußert sich durchaus optimistisch. mehr...

Blick auf eine Baustelle in der israelischen Siedlung Har Homa nahe der palästinensischen Gegend Sur Baher in Ost-Jerusalem. Foto: Atef Safadi

:Israel genehmigt neue Siedlerwohnungen

Tel Aviv (dpa) Die UN haben den israelischen Siedlungsbau verurteilt, die bisherige US-Regierung auch. Doch unter Trump könnte alles anders werden - und Israel genehmigt schon mal neue Siedlerwohnungen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Traumwetter auch am Wochenende:

Anzeige
Service
Simone Fleck und ihre Männergeschichten :) . Foto:Ostermann.deanhören

Veranstaltungstipps:Was ist los am Wochenende?

Für Einige ist das Wochenende schon gerettet: Die Bundesliga geht wieder los. Und Dieter Nuhr kommt außerdem in die Westfalenhalle. mehr...

Als Lee (Casey Affleck) vom Tod seines Bruders erfährt, macht er sich auf den Weg in sein Heimatdorf. Foto: Claire Folger/Amazon Studiosanhören

Film der Woche:Manchester by the Sea

Dass ihn immer noch einige als „Ben’s kleinen Bruder“ bezeichnen, ist eindeutig zu wenig für Casey Affleck. Denn schon längst hat er sich den Ruf erarbeitet, einer der besten Schauspieler um die vierzig in Hollywood zu sein. mehr...

Als Lee (Casey Affleck) vom Tod seines Bruders erfährt, macht er sich auf den Weg in sein Heimatdorf. Foto: Claire Folger/Amazon Studiosanhören

Neu im Kino:Die Filmstarts der Woche

Es gibt einen neuen Film mit dem Affleck. Allerdings nicht mit Ben. Nein, sondern mit seinem Bruder. Das Familiendrama "Manchester by the Sea. mehr...

Tickets
Facebook