Mittwoch, 22. November 2017
14. November 2017 um 16:30 Uhr

Blickpunkt : UN-Generalsekretär: «Das Pariser Abkommen ist in Gefahr»

Bonn (dpa) Aus New York, Berlin und Paris werden am Mittwoch hochrangige Politiker zur Weltklimakonferenz in Bonn erwartet. Teilnehmer erhoffen sich von UN-Generalsekretär Guterres, Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron neuen Schwung im Verhandlungsprozess.

Einen Tag vor der Ministerrunde auf der Klimakonferenz in Bonn hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Staaten zu verstärkten Anstrengungen für den Klimaschutz aufgerufen.

«Die CO2-Emissionen steigen wieder an, und das Pariser Abkommen ist in Gefahr», mahnte Guterres am Dienstag auf Twitter. «Wir müssen mehr tun!» Er rufe alle Regierungen «zu größerem Ehrgeiz beim Kampf gegen den Klimawandel auf». Im übrigen sei er jetzt selbst auf dem Weg nach Bonn. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron wollten am Mittwoch reden, was bei den Teilnehmern mit Spannung erwartet wurde.

Der Sprecher des UN-Klimasekretariats, Nick Nuttall, sagte mit Blick auf die Rede Merkels, Deutschland habe sehr viel für die Erneuerbaren Energien getan, der Rückbau der Kohle sei aber unklar. «Viele Teilnehmer hier fragen sich, hat Deutschland einen Plan für die Kohle und wird es einen Plan geben, damit Deutschland seine Klimaziele noch erreichen kann?»

Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth blickt zufrieden auf die Verhandlungen. «Wir haben zu den wichtigen Themen jetzt Texte vorliegen, mit denen man im nächsten Jahr arbeiten kann», sagte er. 2018 soll im polnischen Kattowitz das Regelwerk für das Klimaabkommen von Paris aus dem Jahr 2015 abgeschlossen werden. Allerdings müssten einige Texte noch arg eingedampft werden, wie das 180-Seiten-Papier allein zur Treibhausgasminderung.

Auf die Minister warte laut Flasbarth etwa noch der Streitpunkt darüber, wie es weiter geht mit der Klimafinanzierung. Die Frage sei: Stehen alle Geberländer noch hinter dem Versprechen, insgesamt 100 Milliarden Dollar pro Jahr 2020 bis 2025 zu geben, wenn sich ein wichtiges Geberland zurückzieht?, sagte er mit Blick auf die USA.

Ein weiterer Streitpunkt ist laut Flasbarth der Umgang mit Verlusten und Schäden durch den Klimawandel. In den Augen von Sabine Minninger von Brot für die Welt geschieht dazu in den Verhandlungen noch viel zu wenig. «Das muss höher auf die politische Agenda gebracht werden», sagte sie. «Auf der freiwilligen Ebene hat Deutschland eine sehr gute Sache gemacht», ergänzte Minninger mit Blick auf die Zusage des Entwicklungsministeriums, 125 Millionen Dollar (rund 110 Mio Euro) in eine aus vielen Partnern bestehende Klimarisikoversicherung zu geben. Damit kann Menschen in ärmeren Staaten nach Klimakatastrophen schnell geholfen werden.

Nach Aussagen von Christoph Bals von Germanwatch macht die EU bislang deutlich zu wenig. «Wir erhoffen uns, dass ein französisch-deutsches Tandem eine dynamisierende Rolle für den Fortschritt spielt, der in der EU in den nächsten Jahren im Klimaschutz notwendig ist.» Das gelte unter anderem für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und für ein CO2-Preissignal, das nötig sei, wenn die Emissionen nicht weiter steigen sollen.


Das könnte Sie auch interessieren
Die Polizei hat ein Berufskolleg in Duisburg durchsucht. Foto: Christoph Reichwein

:Amok-Alarm an Duisburger Schule

Duisburg (dpa) Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen könnte auf dem Schulgelände sein. Die Beamten finden zunächst nichts. «Die Lage ist ruhig», meldet die Polizei. mehr...

In Anlehnung an Höckes «Dresdner Rede», in der er das Holocaust-Mahnmal als «Denkmal der Schande» bezeichnet hatte, haben Aktivisten 24 Betonstelen in der Nähe von Höckes Haus aufgestellt. Foto: Swen Pförtner

:Mahnmal-Nachbau neben Höckes Haus

Bornhagen (dpa) Das «Zentrum für politische Schönheit» ist für seine provokative Kunst bekannt. Diesmal werden die Aktivisten neben dem Grundstück des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke aktiv. mehr...

Ein Logo leuchtet an einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration

:Rentenbeitrag sinkt leicht

Berlin (dpa) Beiträge runter, Renten rauf - doch das Ende der rosigen Zeiten ist absehbar. Der Jubel über die Entlastung der Beitragszahler hält sich bei manchen deshalb in engen Grenzen. mehr...

Eine Portion Pommes Frites. Foto: Anja Mia Neumann/Illustration

:Krebs durch Pommes? EU beschließt Acrylamid-Verordnung

Brüssel (dpa) Tierversuche deuten auf eine Krebsgefahr durch Acrylamid hin. Nun hat die EU neue Vorschriften beschlossen, um den Stoff im Essen zurückzudrängen. Pommes sollen zum Beispiel vor dem Frittieren bald eingeweicht werden. mehr...

Ein Auto landet in Bremen in der zerstörten Fensterfront einer Kindertagesstätte. Foto: Feuerwehr Bremen

:Mutter will Kind abgeben und landet mit Auto in Kita

Bremen (dpa) Eigentlich wollte eine Mutter in Bremen nur ihr Kind zur Kita bringen - doch sie fuhr aus Versehen mitten in den Kindergarten hinein. Das Auto der 33-Jährigen krachte am Mittwochmorgen in die Fensterfront, teilte eine Polizeisprecherin mit. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Es wird noch mal warm

Anzeige
Service
Ezra Miller (als The Flash, l-r), Ben Affleck als Batman und Gal Gadot (Wonder Woman). Foto: Warner Bros.anhören

Film der Woche:„Justice League“

Lange mussten die Fans warten. Aber jetzt ist er da, der Film, in dem alle Superhelden aus dem DC-Universum gemeinsame Sache machen. Also Superman, Batman, Wonder-Women, Aquaman und The Flash. mehr...

J.K. Simmons (l-r) als Commissioner Gordon, Gal Gadot als Wonder Woman, Ray Fisher als Cyborg, Ben Affleck als Batman und Ezra Miller als Flash. Foto: Warner Bros.anhören

Filmstarts der Woche:Was kommt neu in die Kinos?

Diese Woche im Kino: Eine komplizierte Liebe, ein Vater, der sich beweisen will - und ein paar Superhelden, die die Welt retten wollen. mehr...

Foto: Hubert Linkanhören

Food-Trends:Gibt viel mehr als Fischstäbchen

Was schwimmt da nicht alles im Meer rum? Und trotzdem landen am Ende oft nur Fischstäbchen und Seelachs auf unseren Tellern. Warum eigentlich? Das haben wir mit unserem Food-Experten Heiko Antoniewicz besprochen. mehr...

Tickets
Facebook