Mittwoch, 17. Januar 2018
01. Januar 2018 um 11:40 Uhr

Blickpunkt : Fake-Notruf in den USA mit tödlichen Folgen

Los Angeles/Wichita (dpa) Es sollte wohl ein Streich sein, doch der Ausgang war tödlich: Nach einem falschen Notruf haben Polizisten in den USA einen Unschuldigen erschossen.
Polizisten untersuchen in Wichita den Einsatzort. Foto: Fernando Salazar/The Wichita Eagle

Polizisten untersuchen in Wichita den Einsatzort. Foto: Fernando Salazar/The Wichita Eagle

Ein 25-jähriger Amerikaner soll durch einen falschen Notruf bei der Polizei indirekt den Tod eines völlig unschuldigen Familienvaters verursacht haben.

Der Verdächtige wurde am Freitagnachmittag (Ortszeit) festgenommen - einen Tag nach dem tödlichen Vorfall in Wichita (US-Staat Kansas).

Dem Festgenommenen wird vorgeworfen, in dem Notruf eine Geiselnahme vorgetäuscht zu haben. Die dadurch an den vermeintlichen Ort des Verbrechens gelockte Polizei erschoss dann einen 28-Jährigen, den sie für den Geiselnehmer hielt.

Unklar blieb zunächst, ob der Festgenommene mit einer Person identisch ist, die sich vor der Festnahme auf Twitter und in Interviews zu dem Fake-Notruf bekannt hatte. Der «Washington Post» zufolge gab der Unbekannte unter dem dem Twitternamen «SWAuTistic" an, professionell - das heißt gegen Bezahlung - Streiche solcher Art zu spielen.

Konkret gab der Anrufer an, er habe seinen Vater erschossen und nun seine Waffe auf seine Mutter und einen jüngeren Bruder gerichtet. Auch habe er damit gedroht, das Haus in Brand zu setzen, wie der stellvertretende Polizeichef von Wichita, Troy Livingston, sagte. Nach seinen Worten trat bei der Ankunft der Polizei am vermutlichen Tatort ein Mann vor das Haus und machte Bewegungen, die vermuten ließen, dass er eine Waffe habe ziehen wollen. Daraufhin habe ein Polizist geschossen.

Hintergrund des Fake-Notrufs soll US-Medien zufolge ein Streit zwischen zwei Internet-Computerspielern gewesen sein: Der eine habe dem anderen einen Streich spielen wollen, jedoch bei der Polizei eine falsche Adresse angegeben. Der später getötete Mann habe mit beiden Spielern nichts zu tun gehabt.

In der Online-Gaming-Szene sind derartige «Streiche» nichts Unbekanntes und werden «Swatting» genannt. Dabei setzt jemand einen falschen Notruf ab, damit das Haus eines anderen von der Polizei gestürmt wird - am besten dann, während das Opfer noch live vor seiner Webcam sitzt. Das Wort «Swatting» leitet sich von den «SWAT» genannten Spezialeinsatzkommandos der US-Polizei ab.

«SWAuTistic» gab nach Medienberichten an, ein aufgebrachter Online-Spieler habe ihn kontaktiert und dazu veranlasst, den Notruf zu tätigen.


Das könnte Sie auch interessieren
US-Präsident Donald Trump, grüßt das Publikum nach einer Podiumsdiskussion im Eisenhower Executive Office Building in Washington. Foto: Manuel Balce Ceneta

:Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

Washington (dpa) US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich und geistig allerbester Gesundheit. mehr...

US-Präsident Donald Trump spricht im Oval Office im Weißen Haus in Washington. Foto: Evan Vucci

:US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Washington/Tel Aviv (dpa) Erst hatte Trump via Twitter gedroht, jetzt macht die US-Regierung ernst: Mittel für das Palästinenserhilfswerk UNRWA werden eingefroren. Die Palästinenser sind entsetzt. mehr...

Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) plädiert für eine Begrenzung auf zwei Amtszeiten. Foto: Nicolas Armer

:Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

München (dpa) Ist es ein Wahlkampfmanöver, ein Teil einer Imagekampagne oder ein ernsthaftes Anliegen? Söder will, dass Regierungschefs in Bayern künftig maximal zehn Jahre amtieren. Die Opposition fordert nun eine schnelle Verfassungsänderung. Aus der Nummer kommt die CSU kaum mehr raus. mehr...

Die Angeklagten und ihre Anwälte Claudia Bischoff, Thomas Heine, Anke Zimmermann und Philippos Botsaris (v.l) warten in Kleve auf den Prozessbeginn. Foto: Roland Weihrauch

:3167-Euro-Rekordrechnung: Schlüsseldienst-Chefs vor Gericht

Kleve (dpa) Überflüssige Arbeiten, stümperhafte Ausführung, viel zu hohe Rechnung - mit dieser Masche soll ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst vom Niederrhein jahrelang seine Kunden abgezockt haben. Jetzt stehen die Geschäftsführer vor Gericht. mehr...

Raketenstart in Nordkorea: Die Mittelstreckenrakete Hwasong-10 steigt auf. Foto: KCNA/Archiv

:Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm

Tokio (dpa) Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender NHK hat die Bevölkerung versehentlich vor einer nordkoreanischen Rakete gewarnt. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook