Donnerstag, 18. Januar 2018
01. Januar 2018 um 13:40 Uhr

Blickpunkt : Papst-Appell: Migranten friedliche Zukunft zusichern

Vatikanstadt (dpa) Der Pontifex wird nicht müde, zu mehr Solidarität mit Flüchtlingen und Migranten aufzurufen. An Neujahr erneuert Franziskus seinen Appell - die Hoffnung Schutzsuchender dürfe nicht erstickt werden.
Papst Franziskus küsst bei der Neujahrsmesse in der St. Peters Basilika im Vatikan die Statue des Heiligen Kindes. Foto: Andrew Medichini

Papst Franziskus küsst bei der Neujahrsmesse in der St. Peters Basilika im Vatikan die Statue des Heiligen Kindes. Foto: Andrew Medichini

Papst Franziskus hat zu Beginn des neuen Jahres die Gesellschaft in die Pflicht genommen, Flüchtlingen und Migranten eine friedliche Zukunft zuzusichern.

«Für diesen Frieden, auf den jeder ein Recht hat, sind viele von ihnen bereit, ihr Leben zu riskieren auf einer Reise, die in den meisten Fällen lang und gefährlich ist», sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Montag vor dem Angelus-Gebet vor rund 40.000 Gläubigen auf dem Petersplatz. «Bitte, lasst uns die Hoffnung in ihren Herzen nicht ersticken; lasst uns ihre Erwartungen an den Frieden nicht enttäuschen.»

Die katholische Kirche feierte am 1. Januar den Weltfriedenstag. In einer bereits im November veröffentlichten Papstbotschaft dazu hieß es, dass das neue Jahrhundert bisher noch «keine wirkliche Wende» gebracht habe. «Die bewaffneten Konflikte und die anderen Formen organisierter Gewalt verursachen weiterhin Bevölkerungswanderungen innerhalb der nationalen Grenzen und über sie hinaus.» Migranten und Flüchtlinge seien Menschen auf der Suche nach Frieden.

Bereits an Weihnachten hatte der Argentinier mehr Mitgefühl mit Migranten angemahnt. «Noch einmal möchte ich diesen Brüdern und Schwestern eine Stimme geben», sagte Franziskus nun am Montag. Es sei wichtig, dass sich alle - zivile Institutionen wie Bildungs-, Sozial- und kirchliche Einrichtungen - für Flüchtlinge und Migranten einsetzten.

Die Feierlichkeiten im Vatikan wurden - wie auch andernorts in Rom - von scharfen Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Vor dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz hatte der Papst am Neujahrsmorgen im Petersdom eine Messe gefeiert und vor den «zersetzenden Banalitäten des Konsums» gewarnt. Er ermunterte die Gläubigen, sich im neuen Jahr auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich «vor der Betäubung durch die Werbung, vor der Verbreitung leerer Worte und den beunruhigenden Wogen des Klatsches und des Lärms» zu schützen.

Aus dem alten Jahr hatte sich Franziskus mit düsteren Worten verabschiedet und an Krieg und Zerstörung erinnert. «Auch die Zeit des Jahres 2017 (...) haben wir Menschen in vielerlei Hinsicht mit Taten des Todes, mit Lügen und Ungerechtigkeiten verschwendet und verwundet», sagte er in einem Gottesdienst an Silvester. Kriege seien der «ungeheuerliche Ausdruck» eines «irrwitzigen Stolzes».


Das könnte Sie auch interessieren

:Forsa-Umfrage sieht SPD auf 18 Prozent abrutschen

Berlin (dpa) Wenige Tage vor ihrem entscheidenden Parteitag zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verliert die SPD in einer Umfrage weiter an Zuspruch. Sie rutschte im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 18 Prozent ab, wie das Forsa-Institut mitteilte. mehr...

Dem designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) schwebt ein eigenes Landesamt für Asyl und Abschiebungen vor. Foto: Nicolas Armer

:Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen

Bad Staffelstein (dpa) Der designierte Ministerpräsident Markus Söder will in Bayern eine eigene Zentralstelle für Asyl und Abschiebungen einrichten. Der Freistaat brauche ein Landesamt für Asyl und Abschiebungen - eine Art Bayern-BAMF. mehr...

Trotz der Milliarden-Mehrausgaben für die Mütterrente ist die Reserve der Rentenkasse gestiegen. Foto: Jens Kalaene

:Reserve der Rentenkasse entgegen Prognosen gestiegen

Berlin (dpa) Trotz teurer Mütterrente und Rente mit 63 ist die deutsche Rentenkasse prall gefüllt. Drei Milliarden Euro mehr als erwartet klingelten 2017 in der Kasse. mehr...

Der 1,5 Kilometer lange Fluchttunnel war mit Beleuchtung, Lüftung und einem Schienensystem ausgestattet. Foto: Alex Cruz

:Gebrochener Mann in Einzelhaft: «El Chapos» tiefer Fall

New York/Mexiko-Stadt (dpa) Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken. mehr...

Windenergieanlage vor den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerks im brandenburgischen Jänschwalde. Foto: Patrick Pleul/Archiv

:Industrie fordert Strategiewechsel in Klimapolitik

Berlin (dpa) Keine nationalen Alleingänge, keine zu ambitionierten Ziele - das sind Kernbotschaften einer umfassenden Klimastudie des BDI. Ein politischer und wirtschaftlicher «Kraftakt» sei nötig, um Klimaschutzziele zu erreichen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook