Freitag, 19. Januar 2018
03. Januar 2018 um 16:30 Uhr

Blickpunkt : GSG-9-Legende Ulrich Wegener ist tot

Berlin (dpa) Ulrich Wegener baute in den 1970er-Jahren die GSG 9 auf, die mit dem Einsatz bei einer Flugzeugentführung im somalischen Mogadischu berühmt wurde. Jetzt ist der Terrorismus-Experte gestorben.
Der erste Kommandeur der Antiterrorismuseinheit GSG 9, Ulrich Wegener, im September 2012 in Bonn. Foto: Oliver Berg

Der erste Kommandeur der Antiterrorismuseinheit GSG 9, Ulrich Wegener, im September 2012 in Bonn. Foto: Oliver Berg

Der erste Kommandeur der Antiterroreinheit GSG 9, Ulrich Wegener, ist tot. Der frühere Brigadegeneral des Bundesgrenzschutzes starb bereits am 28. Dezember im Alter von 88 Jahren, wie das Bundesinnenministerium mitteilte.

Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung über den Tod Wegeners berichtet, auch die Deutsche Presse-Agentur hatte aus sicherer Quelle davon erfahren.

Mit Wegener verliere die Bundesrepublik «einen hervorragenden Polizisten, der enorm viel für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland geleistet» habe, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). «Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.»

Unter Wegeners Leitung hatte die Spezialeinheit der Bundespolizei im Oktober 1977 die von palästinensischen Terroristen gekaperte Lufthansa-Maschine «Landshut» im somalischen Mogadischu gestürmt und mehr 90 Geiseln unversehrt befreit. Damit erwarb sich Wegener den Beinamen «Held von Mogadischu».

Die Entführer wollten mit der Aktion auf dem Höhepunkt des «Deutschen Herbstes» elf inhaftierte Terroristen der Rote-Armee-Fraktion (RAF) freipressen. Bei der Erstürmung der Maschine wurden drei der vier palästinensischen Terroristen erschossen. Kein Polizist und keine der Geiseln kamen ums Leben.

«Ich war froh, dass wir mal zeigen konnten, was wir können», sagte Wegener vor einigen Jahren zu diesem Einsatz. «Wir hatten davor jahrelang auf deutschen Flughäfen einen solchen Einsatz immer wieder geübt, nachts haben wir abgestellte Maschinen gestürmt. Manchmal konnten diese Maschinen auch nachher nicht mehr fliegen.»

Die RAF-Häftlinge Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe nahmen sich nach der Geiselbefreiung in Stuttgart-Stammheim das Leben.

Der damalige Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) hatte Wegener 1972 mit dem Aufbau der Eliteeinheit GSG 9 beauftragt. Anlass war ein Anschlag palästinensischer Terroristen auf Israels Mannschaft während der Olympischen Spiele in München.

1988 wechselte der Gründungskommandeur in den Dienst der saudischen Regierung, um die dortige 2000 Mann starke «Special Security Forces» auszubilden. Wegener wurde so zu einem international gefragten Experten in der Terrorismusbekämpfung.


Das könnte Sie auch interessieren
Das Kapitol in Washington: In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Foto: J. Scott Applewhite

:Krise um Regierungs-«Shutdown« in Washington spitzt sich zu

Washington (dpa) In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine Schuldenobergrenze erreicht wird. Einigen sich die Parteien in letzter Minute noch auf einen Übergangshaushalt? mehr...

Enttäuschte Marine Le Pen: Die Wahlniederlage der französischen Rechtspopulistin gilt der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch als Indiz, dass sich Populismus bekämpfen lässt. Foto: Charles Platiau

:Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt

Paris (dpa) Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen Populismus. Ihr Schluss: Klare Kante hilft. mehr...

Heirat im Himmel: Papst Franziskus traut die Flugbegleiter Carlos Ciuffardi und Paola Podest auf dem Flug von Santiago de Chile nach Iquique. Foto: Divisione Produzione Fotografica/Vatican Media

:Ja-Wort über den Wolken: Papst traut Paar auf Flug in Chile

Iquique (dpa) Zum ersten Mal vermählt das katholische Kirchenoberhaupt ein Ehepaar in einem Flugzeug. Die beiden Flugbegleiter sind schon seit Jahren standesamtlich verheiratet. Ihre kirchliche Trauung musste allerdings ausfallen, weil ihre Kirche bei einem Erdbeben zerstört wurde. mehr...

Dürre in Südafrika: Das Jahr 2017 gehört zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 170 Jahren. Foto: Halden Krog

:Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Genf (dpa) Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den beiden Jahren zuvor den wärmenden Einfluss des Klimaphänomens El Niño gegeben, teilte die US-Klimabehörde NOAA mit. mehr...

Grenze zwischen Mexiko und Kalifornien: Hier will Donald Trump noch einmal kräftig dazubauen. Foto: Mike Nelson

:Teurer, dafür kürzer: Trump passt Mauerpläne der Realität an

Washington (dpa) Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps. Hunderttausende seiner Anhänger skandierten bei seinen Happenings im Wahlkampf: «Bau die Mauer!» Als Präsident muss Trump offensichtlich der Realität Tribut zollen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Neu im Kino:Die Dunkelste Stunde

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

Tickets
Facebook