Donnerstag, 18. Januar 2018
12. Januar 2018 um 22:20 Uhr

Blickpunkt : Gefährliches Päckchen in Zusammenhang mit DHL-Erpressung

Berlin (dpa) Schon wieder taucht ein Umschlag mit verdächtigen Drähten auf - diesmal in einer Bank im Berliner Süden. Der Inhalt hätte Menschen verletzen können. Die Spur führt womöglich zum DHL-Erpresser, der das Unternehmen mit einer Paketbombe um Millionen erpressen wollte.
Die Straße vor der Bankfiliale ist abgesperrt. Foto: Georg Moritz

Die Straße vor der Bankfiliale ist abgesperrt. Foto: Georg Moritz

Ein gefährliches Päckchen in Berlin steht nach Angaben der Behörden in Zusammenhang mit dem DHL-Erpresser. Die Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war am Freitag in einer Bankfiliale aufgetaucht.

Nach dpa-Informationen ähnelt der Fund den Paketbomben des DHL-Erpressers. Es gebe bauartbedingte Ähnlichkeiten zu den Bomben, die in den vergangenen Monaten in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Abend.

Gegen 11.30 Uhr war der Umschlag von einem Post-Briefträger in der Bank in der Schloßstraße im südlichen Ortsteil Steglitz abgegeben worden. Als ein Bankangestellter ihn öffnete, sah er Drähte und alarmierte die Polizei. Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf sagte: «Dieser Brief und der Inhalt hätte Menschen verletzen können.»

Am Abend schrieb die Berliner Polizei auf Twitter: «Einen Sachzusammenhang mit der DHL-Erpressung in Brandenburg können wir bestätigen.» Auch die Brandenburger Behörden gehen von einem Zusammenhang mit den Paketbomben aus, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte. Der Brandenburger Polizeisprecher, Torsten Herbst, betonte: «Wir sehen da Parallelitäten.»

Einzelheiten wurden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt. Der Berliner Umschlag wurde jedoch nicht vom Paketdienstleister DHL zugestellt, der mit der Potsdamer Paketbombe erpresst werden sollte. Die Brandenburger Polizei ist federführend bei den Ermittlungen.

Nach dem Fund in Berlin wurden das komplette Bank- und Wohngebäude sowie die direkte Umgebung an der beliebten Einkaufsstraße geräumt und stundenlang abgesperrt. Mehrere Buslinien wurden umgeleitet.

Der Berliner Polizeisprecher Neuendorf sagte am Nachmittag, der Umschlag im DIN-A4-Format habe «pyrotechnisches Material» enthalten. Das sei zwar explosionsfähig, aber nicht so gefährlich und hochexplosiv wie Plastiksprengstoff oder Dynamit.

Kriminaltechniker entfernten die sichtbare Zündvorrichtung. Anschließend untersuchte ein Sprengstoffroboter die Versandtasche, gesteuert von Spezialisten der Polizei in Schutzanzügen. Das gefundene Pulver müsse noch genauer analysiert werden, sagte der Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei untersuchte, ob sich Fingerabdrücke oder DNA-Spuren finden lassen, um den Absender zu identifizieren. Der Umschlag wurde nach Angaben der Polizei zum Sprengplatz Grunewald gebracht.

In Potsdam war Anfang Dezember in der Nähe des Weihnachtsmarkts eine Paketbombe in einer Apotheke abgegeben worden. In der Sendung entdeckten die Ermittler neben einem sogenannten Polenböller, Batterien und einer Metalldose voller Nägel einen mit einem QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Damit sollten von DHL mehrere Millionen Euro erpresst werden. Anfang November war zudem eine Paketbombe an ein Geschäft in Frankfurt (Oder) geschickt worden.


Das könnte Sie auch interessieren
Syrische Flüchtlinge kommen in das Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen. Foto: Swen Pförtner/Illustration

:Union will Stopp für Familiennachzug bis Ende Juli

Berlin (dpa) SPD, CSU und CDU haben in ihren Sondierungen einen Kompromiss zum Familiennachzug gefunden. Doch Stand heute weiß niemand, ob und wann die große Koalition kommt. Die Union will aber jetzt schon sicherstellen, dass nicht ab Mitte März wieder Visa erteilt werden. mehr...

Puigdemont war Ende Oktober als Regionalpräsident abgesetzt worden. Foto: Virginia Mayo/Archiv

:Neue Runde im Katalonien-Streit

Barcelona (dpa) Für die Unabhängigkeitsgegner geht der katalanische Albtraum 2018 weiter. Aber auch die Separatisten stehen vor Herausforderungen. Bei der ersten Parlamentssitzung blieben die Stühle der inhaftierten oder geflohenen Politiker leer. Die Frage: Darf man aus dem Exil regieren? mehr...

In diesem Haus soll ein Ehepaar seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen über Monate gefangen gehalten haben. Foto: Andrew Foulk

:Horrorhaus: US-Paar muss am Donnerstag vor Gericht

Perris (dpa) Das kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, soll am Donnerstag vor Gericht erscheinen. Das berichtete CNN am späten Dienstagabend (Ortszeit). mehr...

Ein mit Gurken beladener Lkw war auf der A9 bei Schleiz bei schneeglatter Fahrbahn von der Fahrbahn abgekommen und 30 Meter einen Hang herabgestürtzt. Der Fahrer blieb unverletzt. Foto: Bodo Schackow

:Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Düsseldorf/Berlin (dpa) Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief «Friederike» nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei Winterwetter ins Schleudern. mehr...

«Wenn Frankreich mit der Anerkennung Palästinas voran gehen würde, würden weitere Staaten folgen, auch Luxemburg», sagte Jean Asselborn der «Süddeutschen Zeitung». Foto: Harald Kaster/VRM/Archiv

:Asselborn wirbt für Anerkennung eines Palästinenserstaates

Berlin (dpa) Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirbt für eine Anerkennung Palästinas als Staat. «Wir Europäer müssen zeigen, dass auch die Palästinenser ein Recht auf ihren eigenen Staat haben», sagte Asselborn der «Süddeutschen Zeitung». mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook