Donnerstag, 18. Januar 2018
30. November 2017 um 15:00 Uhr von Von Martina Herzog, dpa

Netzwelt : Online-Plattformen droht Haftung für betrügerische Händler

Berlin (dpa) Zwielichtige Verkäufer auf Online-Plattformen wie Amazon und Ebay bringen den Staat um Steuereinnahmen in Millionenhöhe. Die Anbieter sind oft nicht greifbar, weil sie im Ausland sitzen. Die Finanzminister der Länder wollen deshalb woanders ansetzen.
Ebay-Hauptquartier im kalifornischen San José. Foto: Andrej Sokolow+

Ebay-Hauptquartier im kalifornischen San José. Foto: Andrej Sokolow+

Riesenangebot, viel Konkurrenz und manchmal erstaunlich niedrige Preise: Wer Geld sparen will, sucht im Internet nach Angeboten. Doch nicht alle Verkäufer sind lupenrein - manche sparen bei der Umsatzsteuer.

Dagegen wollen die Finanzminister der Länder vorgehen. Jetzt haben sie sich auf neue Auflagen geeinigt.

Was ist das Problem?

Anbieter auf Online-Verkaufsplattformen wie Ebay und Amazon tricksen bei der Steuer. Insbesondere bei Waren aus dem asiatischen Raum werden hier nach Angaben des Bundesfinanzministeriums Waren verkauft, ohne dass die Umsatzsteuer abgeführt wird. «Die Steuerausfälle bewegen sich nach Schätzungen im hohen dreistelligen Millionenbereich», heißt es beim hessischen Finanzministerium.

Wie funktioniert das genau?

Häufig sind so genannte Fulfillment-Dienstleister im Spiel. Dabei befindet sich die Ware bereits in Lagern im Land, der Versand wird dann meist durch den Dienstleister abgewickelt. Eigentümer ist allerdings weiterhin ein Unternehmen mit Sitz außerhalb Europas, nach Angaben der Ministerien in Hessen und Baden-Württemberg oft in China und Hongkong. Der Eigentümer müsste auch die Umsatzsteuer für Inlandsumsätze abführen und sich beim zuständigen deutschen Finanzamt registrieren.

Doch davor drücken die Firmen sich den Angaben zufolge oft. Rechnungen wiesen beispielsweise falsche Angaben wie Steuernummern auf. So können betrügerische Anbieter entweder die Kosten drücken oder die Gewinnspanne steigern, falls sie Kunden die Steuer in Rechnung stellen, aber nicht abführen.

Was soll nun passieren?

Es soll den Plattform-Betreibern an den Kragen gehen. Sie dürften nur noch Händler zulassen, die steuerlich registriert sind. Fehlt die Registrierung, müssten sie den Anbieter sperren - andernfalls müssten etwa Ebay oder Amazon für entgangene Umsatzsteuer-Einnahmen haften.

Was sagt die Branche dazu?

Der Handelsverband Deutschland als Vertreter des Einzelhandels ist zufrieden, dass die Minister gegen den unfairen Wettbewerb vorgehen wollen. Der Bundesverband Online-Handel ist hingegen skeptisch. «Den schwarzen Peter an die Marktplätze zu schieben, ist viel zu kurz gesprungen», meint Präsident Oliver Prothmann. «Wenn man solche Auflagen für die Plattformen macht, bei denen es heute vor allem das Problem gibt - also bei Amazon und Ebay - dann verlagert sich das Ganze einfach, und die Händler eröffnen eigene Online-Shops.» Die Betreiber könnten beispielsweise gar nicht überprüfen, ob Steuernummern authentisch seien.

Prothmann schlägt stattdessen eine offizielle Seite bei den Finanzämtern vor, bei der man dubiose Anbieter melden kann. Beschwerden bei den Behörden wären zwar heute schon möglich, verhallen laut Prothmann aber zu oft: «Das, was ich höre, ist, dass die Händler Null Resonanz von den Finanzämtern bekommen.»

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer hält die Bedenken für überzogen. Es gebe auch in der Branche selbst ein Interesse, die «Spreu vom Weizen» zu trennen. Zudem seien große Online-Plattformen im Sammeln und Registrieren von Daten sehr versiert.

Wie geht es weiter?

Bund und Länder wollen nun einen gemeinsamen Gesetzesvorschlag erarbeiten und im ersten Quartal 2018 vorlegen, dem Bundesrat und Bundestag zustimmen müssen. Damit könnten die neuen Auflagen noch im ersten Halbjahr kommenden Jahres greifen. Die Möglichkeit einer Quellensteuer, die die Plattformen abführen müssten, soll in einer Arbeitsgruppe weiter abgeklopft und in einigen Monaten beraten werden.


Das könnte Sie auch interessieren
Die Leistungsdrosselung von iPhones kann nun durch den Nutzer selbstständig abgeschaltet werden. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez

:Apple ermöglicht Nutzern Abschalten der iPhone-Drosselung

Reno (dpa) Apple wird iPhone-Nutzer die umstrittene Drosselung der Leistung ihrer Geräte bei abgenutzten Batterien abschalten lassen. «Wir empfehlen das nicht», weil das zu plötzlichen Neustarts der Geräte führen könne, schränkte Konzernchef Tim Cook in einem Interview des US-Senders ABC ein. mehr...

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen ist in zweiter Instanz mit einer Klage gegen Vodafone Kabel Deutschland gescheitert. Foto: Peter Kneffel

:Vodafone gewinnt Prozess um Sonderkündigungsrecht

München (dpa) Drei Monate für eine Leistung bezahlen, die man gar nicht mehr bekommt - das ist bei Internet- und Kabelfernsehkunden von Vodafone rechtens. Möglich macht es eine Lücke im Telekommunikationsgesetz. mehr...

Wurde Facebook für russische Kampagnen zur Brexit-Entscheidung missbraucht? Das Online-Netwerk fand zunächst keine Hinweise darauf - schaut jetzt aber noch einmal genauer hin. Foto: Tobias Hase/Symbolbild

:Facebook prüft russischen Einfluss auf Brexit-Referendum

London (dpa) Machten aus Russland gesteuerte Facebook-Accounts Stimmung für den Brexit? Facebook fand erst keine Hinweise darauf - schaut jetzt aber noch einmal genauer hin. mehr...

Apple-Chef Tim Cook spricht im kalifornischen Cupertino. Foto: Christoph Dernbach/Archiv

:Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA

Cupertino (dpa) Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern verspricht einen Geldregen in den USA. mehr...

Unitymedia hat als erster Kabelnetzbetreiber die Umstellung auf Volldigitalisierung vollzogen. Foto: Oliver Berg

:Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

Berlin (dpa) Das Kabelfernsehen soll in diesem Jahr auf den reinen digitalen Empfang umgestellt werden. Das analoge Signal wird abgeschaltet. Noch sind einige Hürden zu meistern. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook