Mittwoch, 17. Januar 2018
12. Dezember 2017 um 09:10 Uhr

Netzwelt : Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam

Cupertino (dpa) Die App Shazam kann auf Knopfdruck erkennen, welcher Song gerade zu hören ist. Der Dienst gehört künftig zu Apple. Der iPhone-Konzern bekommt damit unter anderem einen tiefen Einblick in wertvolle Daten zum Musikgeschmack der Nutzer.
Die Musikerkennungs-App Shazam kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Foto: Daniel Bockwoldt

Die Musikerkennungs-App Shazam kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Foto: Daniel Bockwoldt

Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte die Übernahme am Montag, ohne einen Preis zu nennen.

Die App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Dafür wird die Aufnahme mit einer Datenbank aus allen möglichen Musiktiteln auf den Shazam-Servern abgeglichen.

Nach Informationen der «Financial Times» soll der Preis bei 400 Millionen Dollar gelegen haben - und damit deutlich niedriger als in der Spitze bei einer Finanzierungsrunde im Jahr 2015, als der Dienst mit bis zu einer Milliarde Dollar bewertet worden sein soll. Auch die Betreiber der Fotoplattform Snapchat sollen zeitweise an Shazam interessiert gewesen sein.

Apple sprach am Montag von Hunderten Millionen Shazam-Nutzern und verwies auf gemeinsame Pläne für die Zukunft. Bei Apple griff bereits die Assistenzsoftware Siri im Hintergrund auf den Dienst von Shazam zurück, wenn man sie nach dem laufenden Song fragte. Google integrierte eine ähnliche Funktion auf Basis eigener Technologie in seine neuen Pixel-2-Smartphones.

Shazam, gegründet 1999, finanziert sich unter anderem durch Werbung, die in der App angezeigt wird. Außerdem bekommt der Dienst Geld von den Anbietern, wenn Nutzer nach Erkennung der Songs zu Musikdiensten etwa von Apple oder Spotify gehen. Apple erhält mit dem Kauf zum einen Zugriff auf Technologie zum schnellen Erkennen von Musikstücken - aber auch einen Einblick in einen Datenschatz zum Musikgeschmack. Zum Beispiel kann man einen zukünftigen Hit früh identifizieren, wenn Menschen ein Lied so mögen, dass sie den Namen wissen wollen.

Apple ist zweieinhalb Jahre nach dem Einstieg ins Geschäft mit dem Musikstreaming die Nummer zwei im Markt nach dem schwedischen Branchenpionier Spotify. Apple Music kam nach jüngsten Zahlen auf 30 Millionen zahlende Abo-Kunden und Spotify auf 60 Millionen.


Das könnte Sie auch interessieren
Unitymedia hat als erster Kabelnetzbetreiber die Umstellung auf Volldigitalisierung vollzogen. Foto: Oliver Berg

:Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

Berlin (dpa) In insgesamt 13 Bundesländern steht die Abschaltung der analogen Übertragung des TV-Signals über Kabel bevor. mehr...

Internetriese Google verlegt zwischen den USA und Dänemark ein Datenkabel. Die Fertigstellung soll 2019 erfolgen Foto: Jussi Nukari

:Google verlegt neues Datenkabel zwischen USA und Dänemark

Mountain View (dpa) Google beschleunigt den Ausbau eigener Unterwasserkabel, um seinen Datendiensten in einzelnen Regionen mehr Tempo zu geben. Eines der Projekte soll die USA mit Irland und Dänemark verbinden. mehr...

Vinton Cerf hat mit seinem Kollegen Bob Kahn einen Weg gefunden, verschiedene Netzwerke so zu verbinden, dass sie miteinander kommunizieren. Foto: Angel Diaz

:Vergeigte Mathe-Prüfung führte zum Netz

Hamburg (dpa) Die Erfindung des Internets ist möglicherweise einer fast vergeigten Mathematik-Klausur zu verdanken. Eigentlich sei ja Mathematik sein «Ding» gewesen, sagte Vinton Cerf (74), einer der maßgeblichen Väter des Internet, im Gespräch mit dem «Zeit-Magazin». mehr...

Pro Jahr fallen in Deutschland circa 1,7 Millionen Tonnen Elektroschrott durch Smartphones an. Foto: Julian Stratenschulte

:Wie nachhaltig sind Smartphones?

Berlin (dpa) Wie fair sind Smartphones und Co? Welche Verantwortung haben Unternehmen? Umweltschützer kritisieren Industrie und Politik - appellieren aber auch an die Verbraucher. mehr...

Einer Studie der Bundesnetzagentur zufolge sind Internetverbindungen in Deutschland häufig viel zu langsam. Foto: Silas Stein

:Internet häufig langsamer als vereinbart

Mal eben was im Netz checken - was ein kurzer Handgriff sein soll, wird mitunter zur Hängepartie samt Warterei. Grund: langsames Internet. Die Bundesnetzagentur hat dieses Problem nun analysiert - das Ergebnis ist für die Branche nicht schmeichelhaft. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook