Freitag, 20. April 2018
19. Dezember 2017 um 13:40 Uhr

Netzwelt : Kartellamt sieht missbräuchliche Datensammlung bei Facebook

Bonn (dpa) Nimmt Facebook eine marktbeherrschende Stellung ein? Die Kartellwächter in Deutschland sind davon überzeugt. Sie werfen dem weltgrößten Online-Netzwerk deshalb nun das missbräuchliche Sammeln und Verwerten von Daten aus Drittquellen vor.
Das Bundeskartellamt nimmt seit 2016 mögliche Datenschutzverletzungen von Facebook unter die Lupe. Foto: Arno Burgi

Das Bundeskartellamt nimmt seit 2016 mögliche Datenschutzverletzungen von Facebook unter die Lupe. Foto: Arno Burgi

Das Bundeskartellamt wirft Facebook missbräuchliche Datensammlung vor. Die Behörde moniert in einer vorläufigen Einschätzung vor allem, dass das weltgrößte Online-Netzwerk in Deutschland «unbegrenzt jegliche Art von Nutzerdaten aus Drittquellen sammelt» und mit dem Facebook-Konto zusammenführt.

Zu diesen Quellen gehören etwa der Messengerdienst WhatsApp oder die Videoplattform Instagram, aber auch Websites anderer Betreiber, die auf Facebooks Schnittstellen zugreifen. Nach Einschätzung der Kartellwächter nimmt das US-Unternehmen in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung ein. Facebook bestreitet das.

Der vorläufige Bericht des Kartellamts zeichne ein ungenaues Bild von Facebook, entgegnete Managerin Yvonne Cunnane in einer ersten Stellungnahme. «Die Realität ist, dass Facebook keinerlei Anzeichen eines dominanten Unternehmens in Deutschland oder anderswo zeigt.» Popularität sei nicht identisch mit einer dominanten Marktstellung. Cunnane sicherte aber Kooperationsbereitschaft mit der Behörde zu.

«Mit Hilfe von Schnittstellen fließen auch dann Daten an Facebook und werden dort gesammelt und verwertet, wenn man andere Internetseiten besucht», kritisierte Andreas Mundt, Präsident der Behörde einer Mitteilung vom Dienstag zufolge. «Dies geschieht sogar schon, wenn man zum Beispiel einen "Gefällt mir"-Button gar nicht nutzt, aber eine entsprechende Seite aufgerufen hat, in die ein solcher Button eingebettet ist.» Den Nutzern sei das in der Regel nicht bewusst und sie wurden offenbar nicht nach ihrer Einwilligung gefragt. «Das Ausmaß und die Ausgestaltung der Datensammlung verstößt gegen zwingende europäische Datenschutzwertungen», erklärte Mundt.

Facebook müsse zudem als marktbeherrschendes Unternehmen bei seinem Geschäftsmodell berücksichtigen, dass die Nutzer nicht auf andere soziale Netzwerke ausweichen könnten. Die Nutzung setze eine uneingeschränkte Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen voraus, die als «Gesamtpaket» zu akzeptieren seien, stellen die Kartellwächter fest.

Facebook kontert, Menschen nutzten derzeit im Schnitt sieben verschiedene Apps oder Dienste zur sozialen Kommunikation - doppelt so viele wie vor fünf Jahren. Und die Hälfte der Internet-Nutzer in Deutschland verwende Facebook überhaupt nicht. In den vergangenen Jahren hatten in Deutschland Facebook-Alternativen wie StudiVZ oder wer-kennt-wen.de steil an Popularität verloren. Wer-kennt-wen schloss 2014.

Besonders die Datensammlung über Drittquellen bei Facebook ist Datenschützern schon seit vielen Jahren ein Dorn im Auge. Vor allem der ehemalige Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, hatte es sich zu Beginn des Jahrzehnts zur Aufgabe gemacht, dagegen vorzugehen - allerdings mit bescheidenem Erfolg. Zuletzt waren allerdings Verbraucherschützer erfolgreich gerichtlich gegen Unternehmen vorgegangen, die einen «Like»-Button von Facebook auf ihre Seiten eingebunden hatten und die Besucher über die Datenweitergabe nicht informierten.

Inzwischen beschäftigt sich auch das Bundeskartellamt mit solcher Art möglicher Verstöße - die Befugnisse der Behörde waren vor rund einem halben Jahr erweitert worden. Seither können die Kartellwächter auch Sektor-Untersuchungen zu möglichen Verbraucherschutz-Verstößen untersuchen. Man arbeite eng mit Datenschutzbehörden hinsichtlich datenschutzrechtlicher Bewertungen zusammen, hieß es.

In dem aktuellen Verwaltungsverfahren nimmt das Bundeskartellamt seit 2016 mögliche Datenschutzverletzungen von Facebook unter die Lupe. Eine Entscheidung wird nicht vor Frühsommer 2018 erwartet.


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig. Foto: Oliver Berg

:Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland

Menlo Park (dpa) Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung. mehr...

Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen auf einer Konferenz in München. Foto: Tobias Hase

:Burda-Manager für Befristung von Datensammlungen im Netz

München (dpa) Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. mehr...

Fußgänger gehen an Papierfliegern vorbei, die von Demonstranten vor das Gebäude des russischen Geheimdienstes FSB am Lubjanka-Platz in der russischen Hauptstadt geworfen wurden. Foto: Pavel Golovkin/AP

:Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor

Moskau (dpa) Russland will den Zugang zum populären Internetdienst Telegram sperren, doch der gibt nicht klein bei. Es ist die bislang schärfte Schlacht um Freiheit oder Kontrolle im russischen Teil des Internets. mehr...

Das Mindestalter für die Nutzung von Facebook bleibt bei 13 Jahren. Foto: Armin Weigel

:Facebook: Eltern werden zu Einstellungen gefragt

Menlo Park (dpa) Facebook kündigt die nächsten Schritte zur Umsetzung der ab Ende Mai greifenden EU-Datenschutzverordnung an. Diesmal geht es unter anderem um den Schutz von Jugendlichen und die Rückkehr der Gesichtserkennung in Europa. mehr...

Der Supreme Court in Washington. Foto: J. Scott Applewhite/AP

:US-Gericht legt Streit um Microsoft-Mails zu den Akten

Washington (dpa) Der jahrelange Streit zwischen Microsoft und der US-Regierung um den Zugang zu in Irland gespeicherten E-Mails ist ohne eine abschließende Entscheidung des Obersten Gerichts der USA ausgegangen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird die Woche in Dortmund...

Anzeige
Service
Lady Bird McPherson (Saoirse Ronan, M) hat im letzten Schuljahr einfach genug von allem. Foto: Merie Wallace/Universal Picturesanhören

Neu im Kino:Lohnt sich der Besuch?

Diese Kinowoche ist ein Fest für Fans brillianter Schauspieler. Allerdings können auch Stars nicht jeden Film retten! mehr...

Die genaue Vorstellung von einem Schokoriegel macht nicht dick, aber satt.anhören

Food Trends:Frittierte Schokoriegel!?

Mars, Snickers, Bounty - aus der Friteuse...in England der neueste Schrei - hier bei uns noch Recht unbekannt. Unser Radio-Koch Heiko Antoniewicz hat es schon probiert. mehr...

Im Trend - und nicht ganz ungefährlich: Training mit EMS kann sehr effektiv sein. Übertreiben sollten es Sportler aber nicht damit. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmnanhören

Die Danisch:Fitnessmesse FIBO - die Trends im Überblick

Noch nie gab es gefühlt so viele Fitness-Studios, Fitness-Programme und vor allem Menschen, die Sport treiben. 2018 ist DAS Fitnessjahr – alle strampeln, heben, hecheln und stemmen sich einen ab. mehr...

Tickets
Facebook