Sonntag, 21. Januar 2018
21. Dezember 2017 um 16:00 Uhr

Netzwelt : Urteil gegen die «Tagesschau»-App nun rechtskräftig

Hamburg/Berlin (dpa) Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Rechtsstreit um die «Tagesschau»-App den Antrag des NDR auf Zulassung der Revision nicht zugelassen. «Das vorangehende Urteil des Oberlandesgerichts Köln wird damit rechtskräftig», teilte der Norddeutsche Rundfunk mit.
Tagesschau-App: ARD und NDR wollen nun prüfen, ob sie eine Verfassungsbeschwerde in Gang bringen. Foto: Oliver Berg

Tagesschau-App: ARD und NDR wollen nun prüfen, ob sie eine Verfassungsbeschwerde in Gang bringen. Foto: Oliver Berg

Das Gericht hatte die Ausgabe der «Tagesschau-App» vom 15. Juni 2011 als «in unzulässiger Weise presseähnlich» bewertet. Mehrere Tageszeitungen, darunter die «Frankfurter Allgemeine Zeitung», die «Süddeutsche Zeitung», «Die Welt», die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» und der «Kölner Stadt-Anzeiger», hatten gegen die «Tagesschau-App» geklagt. Der BGH in Karlsruhe hat die Entscheidung (Az.: 1 ZR 216/16) noch nicht veröffentlicht.

Der NDR hatte dagegen geltend gemacht, die «Tagesschau-App» sei durch die Verknüpfung von Texten mit Videos, Audios und multimedialen Elementen ein nutzerfreundliches und zeitgemäßes Informationsangebot, das den rechtlichen Vorgaben entspreche. NDR-Justiziar Michael Kühn kündigte an, ARD und NDR würden nun prüfen, «ob das Bundesverfassungsgericht im Wege einer Verfassungsbeschwerde mit dem Fall befasst werden soll».

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) begrüßt die BGH-Entscheidung. «Es ist nun rechtskräftig, dass die ARD zum Schaden freifinanzierter journalistischer Angebote gegen Recht und Gesetz gehandelt hat», so BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. Der Verband kritisiert, einige Sender würden sich nach wie vor nicht an das gesetzliche Verbot halten. Außerdem richteten die Rundfunkanstalten «unter dem Deckmantel des Sendungsbezugs weiterhin textlastige Portale ein, die einen massiven Wettbewerbseingriff zulasten der vielfältigen Presse in Deutschland darstellen».

Aus Sicht des BDZV sind online nur zu Sendungen hinführende Texte legitim, wenn diese nicht mehr als ein Drittel der jeweiligen Seite ausmachen. Der Schwerpunkt öffentlich-rechtlicher Online-Angebote müsse eindeutig im audiovisuellen Bereich liegen, forderte der Verband. «ZDF.de» und «WDR.de» gingen dabei mit gutem Beispiel voran.


Das könnte Sie auch interessieren
Die russische Regierung hatte alle Vorwürfe der Einmischung stets zurückgewiesen. Foto: Matt Rourke

:Twitter findet noch mehr Accounts mit Russland-Verbindung

San Francisco (dpa) Twitter hat nach einer neuen Untersuchung zahlreiche weitere aus Russland gesteuerte Accounts gefunden, die zur US-Präsidentenwahl 2016 die öffentliche Meinung in den USA manipulieren sollten. mehr...

«Als Teil unserer laufenden Qualitätsüberprüfungen werden wir die Leute nun fragen, ob sie eine Nachrichtenquelle kennen - und wenn ja, ob sie ihr vertrauen», sagt Zuckerberg. Foto: Rolf Vennenbernd

:Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Menlo Park (dpa) Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen setzen zu lassen, rekrutiert das Online-Netzwerk nun seine Mitglieder. mehr...

Blick ins Löschzentrum von Facebook in einem Service-Center in Berlin. Foto: Soeren Stache

:Hass im Netz: Unternehmen steigern Löschquote

Brüssel (dpa) Braucht es ein Gesetz wie in Deutschland, um das Problem von Hasskommentaren im Internet in den Griff zu bekommen? Die jüngsten Zahlen der EU-Kommission scheinen auf diese Frage eine klare Antwort zu geben. mehr...

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder warnt vor einem tiefen Einschnitt in den europäischen Datenschutz. Foto: Peter Steffen

:Bitkom warnt Obersten Gerichtshof der USA

Berlin (dpa) Der Digitalverband Bitkom und Unternehmen sehen wegen eines anstehenden Urteils beim Obersten Gerichtshof der USA die Datensouveränität in Deutschland und Europa massiv in Gefahr. mehr...

SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka sieht Deuschland bei Cyber-Angriffen nicht gewappnet. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

:SPD-Innenpolitiker für aktive Abwehr bei Cyber-Angriffen

Berlin (dpa) Deutschland ist nach Einschätzung des SPD-Innenpolitikers Burkhard Lischka gegen Attacken von Cyber-Kriminellen noch «viel zu wenig gewappnet». mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird das Wochenende

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman als Winston Churchill und Kristin Scott Thomas als Clementine Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Top-Film der Woche:Die dunkelste Stunde

Wenn wir unserem Filmkritiker Peter Dickmeyer glauben dürfen, dann ist in dieser Woche einer der großen Oscar-Kandidaten gestartet. mehr...

Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Filmstarts der Woche:Neu im Kino

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook