Freitag, 20. Januar 2017
11. Januar 2017 um 13:10 Uhr

Wirtschaft : Deutsche Wirtschaft blickt gelassen auf den Brexit

Brüssel (dpa) Alles halb so schlimm mit dem für 2019 anvisierten EU-Austritt Großbritanniens? So schätzen es die meisten deutschen Unternehmen derzeit ein. Es ist allerdings eine Gleichung mit vielen Unbekannten.
Die Briten stimmten im Juni 2016 für den Brexit, wollen ihn aber erst bis Ende März offiziell bei der EU anmelden und zweijährige Verhandlungen beginnen. Foto: Michael Kappeler

Die Briten stimmten im Juni 2016 für den Brexit, wollen ihn aber erst bis Ende März offiziell bei der EU anmelden und zweijährige Verhandlungen beginnen. Foto: Michael Kappeler

Der drohende Brexit lässt die deutsche Wirtschaft weitgehend kalt. Neun von zehn Unternehmen erwarten vom angekündigten EU-Austritt Großbritanniens in nächster Zukunft keine starken Auswirkungen auf ihre Geschäfte, wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ermittelte.

Auch Arbeitnehmer in Deutschland müssen wegen des Brexits vorerst wohl keinen Jobabbau fürchten.

Das IW hatte 2900 Unternehmen befragt und veröffentlichte die Ergebnisse am Mittwoch in Brüssel. Die Briten stimmten im Juni 2016 für den Brexit, wollen ihn aber erst bis Ende März offiziell bei der EU anmelden und zweijährige Verhandlungen beginnen. Die künftigen Beziehungen und Geschäftsbedingungen sind deshalb kaum abzuschätzen.

Wegen der Unsicherheit unterscheiden sich die Erwartungen der befragten Firmen zu Auswirkungen auf Investitionen, Beschäftigung und Produktion für 2017 und 2018 auch kaum, wie IW-Studienautor Jürgen Matthes sagte. Unter dem Strich gelte aber: «Nur ein winziger Anteil von zwei bis drei Prozent der Firmen sieht starke negative Konsequenzen für ihre Investitionen und Beschäftigung.»

Auch die ersten spürbaren Folgen der Brexit-Entscheidung - etwa der Rückgang der deutschen Exporte nach Großbritannien im dritten Quartal 2016 um acht Prozent - trübt den weitgehend positiven Ausblick kaum, wie Matthes sagte.

Das IW unterschied bei der Befragung zwischen der Erwartung «begrenzter» und «starker» Effekte. Immerhin rund 37 Prozent der befragten Unternehmen befürchten Dämpfer für ihre Exporte durch den Absturz des britischen Pfunds, allerdings erwarten davon nur 9,9 Prozent einen starken Rückgang und 27 Prozent begrenzte Effekte.

Ihre Personalplanung sehen insgesamt 15,5 Prozent von möglichen Unsicherheiten im Großbritanniengeschäft berührt - nur 1,5 Prozent befürchten indes einen starken Einfluss. 15 Prozent sehen begrenzte Folgen für ihre Produktionsprozesse - etwa wenn sie mit britischen Partnern zusammenarbeiten -, nur zwei Prozent starke Auswirkungen. 21 Prozent gehen von begrenzten Folgen der Brexit-Verunsicherung auf ihre Investitionen aus, lediglich 2,8 Prozent von starken.

Ebenfalls fast ein Viertel der befragten Firmen hofft zumindest in begrenztem Umfang auf Auftrieb, weil Geschäfte aus Großbritannien in die EU verlagert werden könnten. Gut 18 Prozent können sich vorstellen, deshalb mehr zu investieren, knapp 15 Prozent halten positive Jobeffekte im eigenen Unternehmen für möglich.

Aus den Zahlen ergibt sich aus Sicht von IW-Experte Matthes eine politische Konsequenz: «Ein zentrales Ergebnis ist: Großbritannien hat weniger Druckmittel in den Brexit-Verhandlungen, als die Regierung zu erwarten scheint.» Die Erwartung, dass die deutsche Wirtschaft aus Furcht vor einem harten Brexit auf Zugeständnisse an London dringe, gehe wohl nicht auf.

Jedoch geht nach seinen Worten eine Mehrzahl der befragten Firmen von einem «weichen» Brexit aus, also von nicht allzu großen Handelshemmnissen zwischen der Insel und dem Kontinent nach dem EU-Austritt. Aussagen der britischen Regierung legen aber nahe, dass das Vereinigte Königreich künftig keinen Zugang mehr zum EU-Binnenmarkt haben könnte, weil London die EU-Bedingungen dafür ablehnt.


Das könnte Sie auch interessieren
Die britische Premierministerin Theresa May spricht auf dem jährlich stattfindenden Weltwirtschaftsforum in Davos. Foto: Laurent Gillieron

:Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Davos (dpa) In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch Kontra. Bundesfinanzminister Schäuble warnt vor Muskelspielen. mehr...

Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt in der Nordsee. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild

:Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst

Berlin (dpa) In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden. mehr...

Vor allem Teilzeitbeschäftigte waren im Jahr 2015 mit ihrer Wochenarbeitszeit nicht zufrieden, wie aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Foto: Peter Kneffel/Symbolbild

:Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten

Wiesbaden (dpa) 40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige Teilzeitkräfte hingegen kräftig draufsatteln. mehr...

Textildiscounters KiK will die Zahl der Filialen in den nächsten Jahren von derzeit 3439 auf rund 5000 erhöhen. Foto: Marius Becker/Archiv

:KiK will bald auch die USA erobern

Düsseldorf (dpa) Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem in den USA sieht der Discounter fast unbegrenzte Möglichkeiten. mehr...

Der künftige US-Präsident Donald Trump legt am 20. Januar seinen Amtseid ab. Foto: Christopher Levy

:Trumps Amtsantritt bedeutet neue Ära für Weltwirtschaft

Davos/Zürich (dpa) Die Globalisierung ist in die Kritik geraten - der größte Skeptiker ist Donald Trump. Mit seinem Amtsantritt als US-Präsident drehen sich laut Experten die Rädchen der Weltwirtschaft anders. Vor allem Europa habe es künftig schwieriger. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Winter oder was? So wird die Woche:

Anzeige
Service
Als Lee (Casey Affleck) vom Tod seines Bruders erfährt, macht er sich auf den Weg in sein Heimatdorf. Foto: Claire Folger/Amazon Studiosanhören

Neu im Kino:Die Filmstarts der Woche

Es gibt einen neuen Film mit dem Affleck. Allerdings nicht mit Ben. Nein, sondern mit seinem Bruder. Das Familiendrama "Manchester by the Sea. mehr...

Neben über 1.000 Schmuckstücken, Uhren oder Sonnenbrillen wurden von der Dortmunder Sonderkommission "Belgrad" auch zahlreiche andere Gegenstände bei den Wohnungseinbrechern sichergestellt.

Über 1000 Schmuckstücke sichergestellt:Besitzer gesucht...

Die Dortmunder Ermittlungskommission "Belgrad" hat weitere Angehörige einer Bande von Wohnungseinbrechern dingfest gemacht. mehr...

Übersicht der Stadt Dortmund: Der rot umrandete Bereich stellt den Sperrbezirk, der blau umrandete das Beobachtungsgebiet dar.

Infos zum neuen Sperrbezirk:Vogelgrippe zurück in Dortmund

Nach dem erneuten Fund einer an Vogelgrippe verendeten Wildente am Hengsteysee sind auch in Teilen Dortmunds wieder Sperrbezirke eingerichtet worden. mehr...

Tickets
Facebook