Freitag, 20. Januar 2017
12. Januar 2017 um 12:20 Uhr

Wirtschaft : Rabattschlacht im Möbelhandel setzt Hersteller unter Druck

Köln (dpa) Was Kunden freut, sorgt in der Möbelbranche für Kopfzerbrechen: Rabatte, mit denen immer heftiger um Käufer gebuhlt wird, könnten einzelne Möbelhersteller in Bedrängnis bringen. Die Branche beschäftigt in Deutschland mehr als 84 000 Mitarbeiter.
Nur echt mit Schlappen: Das Bett «Canberra» des Herstellers Birkenstock wird bei der Möbelmesse in Köln präsentiert. Foto: Oliver Berg

Nur echt mit Schlappen: Das Bett «Canberra» des Herstellers Birkenstock wird bei der Möbelmesse in Köln präsentiert. Foto: Oliver Berg

Die Rabattschlacht im deutschen Möbelhandel setzt die deutsche Möbelindustrie unter Druck. Trotz auch im vergangenen Jahr weiter gestiegener Umsätze könne es zu «Schieflagen einzelner Unternehmen» kommen.

Darüber klagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Dirk-Uwe Klaas, in Köln im Vorfeld der internationalen Möbelmesse IMM (16. bis 22.1.). Schwerpunkte der deutschen Möbelindustrie sind vor allem die Regionen Ostwestfalen und Nord-Bayern.

Knapp 500 vorwiegend mittelständische Betriebe beschäftigen im Deutschland derzeit mehr als 84 000 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Unternehmen nur geringfügig um 0,1 Prozent zurückgegangen, während die Zahl der Beschäftigten um 0,4 Prozent gestiegen war.

Durch die von den Möbelhäusern angebotenen Rabatte seien auch die Margen vieler Hersteller in der Vergangenheit immer weiter gesunken, hieß es bei dem Industrieverband. Der «enorme Druck auf die Marge» erschwere dabei dringend notwendige Investitionen in Digitalisierung und neue Techniken.

Sorgen bereiteten den Herstellern auch zunehmende Importe etwa aus Polen. Allein im vergangenen Jahr sei der Anteil der Möbel ausländischer Herkunft im deutschen Handel um weitere zwei Prozentpunkte auf nun 64 Prozent gestiegen.

Mit einem 2016 um 3,5 Prozent auf rund 18 Milliarden Euro gestiegenem Umsatz liege die deutsche Möbelindustrie weltweit auf dem dritten Platz hinter China und den USA. Rund ein Drittel des Umsatzes wurde im Geschäft mit Exporten erzielt. Für 2017 rechnen die Hersteller mit einem weiteren Zuwachs um mindestens zwei Prozent.

Der deutsche Möbelhandel konnte dagegen im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 2,5 Prozent auf 33,4 Milliarden Euro erwirtschaften und rechnet auch 2017 mit einer weiter steigenden Nachfrage, berichtete der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Möbel und Küchen (BVDM), Thomas Grothkopp.

Vor dem Hintergrund eines scharfen Wettbewerbs nehme die Konzentration in der Branche jedoch derzeit weiter zu, berichtete er. Allein die «Top-Ten» des deutschen Möbelhandels hätten auch im vergangenen Jahr weitere Marktanteile hinzugewonnen und damit über 50 Prozent des Branchenumsatzes von 33,4 Milliarden Euro erwirtschaftet. Befeuert werde das Wachstum im Wesentlichen durch die Übernahme bestehender Unternehmen.

Mit derzeit über 23 Millionen Quadratmetern sei auch die Verkaufsfläche im deutschen Möbelhandel im vergangenen Jahr weiter angewachsen. Mit 5,7 Millionen Quadratmetern entfalle dabei rund ein Viertel der Fläche auf 165 Riesen-Möbelhäuser mit mehr als 25 000 Quadratmetern Verkaufsfläche.


Das könnte Sie auch interessieren
Die britische Premierministerin Theresa May spricht auf dem jährlich stattfindenden Weltwirtschaftsforum in Davos. Foto: Laurent Gillieron

:Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Davos (dpa) In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch Kontra. Bundesfinanzminister Schäuble warnt vor Muskelspielen. mehr...

Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt in der Nordsee. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild

:Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst

Berlin (dpa) In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden. mehr...

Vor allem Teilzeitbeschäftigte waren im Jahr 2015 mit ihrer Wochenarbeitszeit nicht zufrieden, wie aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Foto: Peter Kneffel/Symbolbild

:Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten

Wiesbaden (dpa) 40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige Teilzeitkräfte hingegen kräftig draufsatteln. mehr...

Textildiscounters KiK will die Zahl der Filialen in den nächsten Jahren von derzeit 3439 auf rund 5000 erhöhen. Foto: Marius Becker/Archiv

:KiK will bald auch die USA erobern

Düsseldorf (dpa) Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem in den USA sieht der Discounter fast unbegrenzte Möglichkeiten. mehr...

Der künftige US-Präsident Donald Trump legt am 20. Januar seinen Amtseid ab. Foto: Christopher Levy

:Trumps Amtsantritt bedeutet neue Ära für Weltwirtschaft

Davos/Zürich (dpa) Die Globalisierung ist in die Kritik geraten - der größte Skeptiker ist Donald Trump. Mit seinem Amtsantritt als US-Präsident drehen sich laut Experten die Rädchen der Weltwirtschaft anders. Vor allem Europa habe es künftig schwieriger. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Winter oder was? So wird die Woche:

Anzeige
Service
Als Lee (Casey Affleck) vom Tod seines Bruders erfährt, macht er sich auf den Weg in sein Heimatdorf. Foto: Claire Folger/Amazon Studiosanhören

Neu im Kino:Die Filmstarts der Woche

Es gibt einen neuen Film mit dem Affleck. Allerdings nicht mit Ben. Nein, sondern mit seinem Bruder. Das Familiendrama "Manchester by the Sea. mehr...

Neben über 1.000 Schmuckstücken, Uhren oder Sonnenbrillen wurden von der Dortmunder Sonderkommission "Belgrad" auch zahlreiche andere Gegenstände bei den Wohnungseinbrechern sichergestellt.

Über 1000 Schmuckstücke sichergestellt:Besitzer gesucht...

Die Dortmunder Ermittlungskommission "Belgrad" hat weitere Angehörige einer Bande von Wohnungseinbrechern dingfest gemacht. mehr...

Übersicht der Stadt Dortmund: Der rot umrandete Bereich stellt den Sperrbezirk, der blau umrandete das Beobachtungsgebiet dar.

Infos zum neuen Sperrbezirk:Vogelgrippe zurück in Dortmund

Nach dem erneuten Fund einer an Vogelgrippe verendeten Wildente am Hengsteysee sind auch in Teilen Dortmunds wieder Sperrbezirke eingerichtet worden. mehr...

Tickets
Facebook