Dienstag, 21. Februar 2017
17. Februar 2017 um 17:11 Uhr

Wirtschaft : Kraft Heinz blitzt mit Milliarden-Angebot bei Unilever ab

London (dpa) Der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz ist bereit, 143 Milliarden Dollar für den Konsumgüter-Riesen Unilever auf den Tisch zu legen. Die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe, doch so schnell will Kraft nicht aufgeben.
Das wohl berühmteste Produkt des amerikanischen Ketchup- und Lebensmittel-Herstellers Kraft Heinz. Foto: Angelika Warmuth

Das wohl berühmteste Produkt des amerikanischen Ketchup- und Lebensmittel-Herstellers Kraft Heinz. Foto: Angelika Warmuth

Der US-Lebensmittelriese Kraft Heinz hat Interesse an einer Übernahme des Konsumgüterkonzerns Unilever angemeldet.

Die Amerikaner bestätigten, dem britisch-niederländischen Hersteller von Dove-Seife, Axe-Duschgel und Lipton-Tee eine Fusion angeboten zu haben. Laut einer Mitteilung von Unilever hat Kraft Heinz einen Kaufpreis von rund 143 Milliarden Dollar (134 Mrd Euro) vorgeschlagen. Das sei jedoch zu wenig, um ins Geschäft zu kommen.

Unilever hält sich durch die vorgeschlagene Offerte - die mit 49,61 Dollar je Aktie immerhin einen Aufschlag von 18 Prozent auf den letzten Schlusskurs darstellt - für «fundamental unterbewertet». «Unilever sieht keine Basis für weitere Diskussionen», verkündete der Konzern. Kraft Heinz hatte zuvor bereits erklärt, weiter auf einen Zusammenschluss drängen zu wollen. Es sei aber nicht sicher, ob letztlich ein verbindliches Angebot zustande komme.

Eine Fusion der Branchenschwergewichte hätte riesige Ausmaße und würde einige der bekanntesten Verbraucherprodukte weltweit unter einem Dach vereinen. Bei Anlegern sorgte die Nachricht für starke Reaktionen. Unilever-Aktien legten etwa an der Börse in Amsterdam zeitweise um fast zehn Prozent zu, während die von Kraft Heinz im vorbörslichen US-Handel um knapp fünf Prozent stiegen. Die Papiere von Konkurrenten wie etwa Mondelez gerieten unter Druck.

Kraft Heinz wird von der brasilianischen Private-Equity-Gesellschaft 3G Capital kontrolliert, die mit dem Philadelphia- und Capri-Sonne-Hersteller und der Ketchup-Ikone 2015 zwei US-Traditionsmarken zusammengeführt hatte. Die Fusion hatte auch der Starinvestor und Multimilliardär Warren Buffett mit seiner Firma Berkshire Hathaway maßgeblich mit eingefädelt. Zuletzt war an den Finanzmärkten verstärkt über weitere gemeinsame Deals spekuliert worden.

Im Dezember hatten bereits Gerüchte über eine Wiedervereinigung von Kraft Heinz mit dem Oreo- und Milka-Hersteller Mondelez kurzzeitig für Aufregung an der Börse gesorgt. 2012 hatte sich der damalige Kraft-Konzern unter dem Druck von Investoren aufgespalten. Das Snack- und Süßwarengeschäft sowie das Lebensmittel-Geschäft außerhalb Nordamerikas waren zu Mondelez ausgelagert worden.


Das könnte Sie auch interessieren
Piëch ist Österreicher und könnte freiwillig vor einem Untersuchungsausschuss aussagen. Foto: Julian Stratenschulte

:Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab

Berlin/Wolfsburg (dpa) Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal aussagen. Das erklärte sein Anwalt Gerhard Strate in einem entsprechenden Schreiben. mehr...

Das Steinkohlekraftwerk Mehrum bei Hohenhameln in Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte

Europäische Union:Weniger Energieverbrauch als vor 25 Jahren

Brüssel (dpa) Trotz Wirtschaftswachstums verbrauchen Bürger und Unternehmen in der Europäischen Union inzwischen weniger Energie als vor 25 Jahren. mehr...

Der Kunststoffspezialist Covestro mit weltweit knapp 15 600 Mitarbeitern war zuvor als Bayer MaterialScience bekannt. Foto: Oliver Berg

:Bayer-Tochter Covestro mit Gewinnsprung

Köln (dpa) Der Kunststoffhersteller Covestro kann seinen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr verdoppeln. Auch für 2017 ist man optimistisch. Das könnte den Verkaufsplänen beim Mutterkonzern Bayer Auftrieb geben. mehr...

Überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland arbeiten in Teilzeit. Foto: Felix Kästle

:Mütter in Deutschland weniger berufstätig als anderswo

Berlin (dpa) Familie oder Beruf? Diese Frage gehört für Frauen in Deutschland noch immer nicht der Vergangenheit an. Der Kompromiss heißt öfter als anderswo Teilzeit - mit starken Einbußen beim Einkommen. mehr...

Die Konjunktur-Experten der Bundesbank blicken zuversichtlich in die Zukunft. Foto: Christian Charisius

:Bundesbank: Wirtschaft auf schwungvollem Wachstumskurs

Frankfurt/Main (dpa) Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft in einem schwungvollen Aufschwung. «Das Wachstum der deutschen Wirtschaft dürfte sich im ersten Jahresviertel 2017 weiter verstärken», heißt es im Monatsbericht der Notenbank. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Es wird windig und nass

Anzeige
Service
Isabelle Huppert ist Michele. Foto: Mfaanhören

Film der Woche:Elle

Mit "Basic Instinct" wurde der niederländische Regisseur Paul Verhoeven berühmt. Nun, viele Jahre und fast so viel Filme später, will Verhoeven wieder mit einem Genre-Thriller die Leinwand erobern. mehr...

Vom Leben enttäuscht: Denzel Washington als ehemaliger Baseballstar Troy Maxson. Foto: Paramountanhören

Die Neustarts der Woche:Eine Zucchini im Kino?

Wenige Tage sind es nur noch bis zur Oscarverleihung - das merkt man der aktuellen Kinowoche an! Es starten reihenweise preiswürdige Filme. Die Themen haben es allerdings in sich: mehr...

Seit WhatsApp angekündigt hat, Nutzerdaten auch an die Konzernmutter Facebook zu übertragen, laufen Verbraucher- und Datenschützer dagegen Sturm. Foto: Henning Kaiser

Unzufrieden mit WhatsApp?:Das sind die Alternativen!

Die Verbraucherzentrale hat Klage gegen den Messenger-Dienst WhatsApp eingereicht, um zu verhindern, dass Daten an zum Beispiel Facebook weitergegeben werden. Ab Sonntag sollen die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp gelten. Und wer weiß, was da drin steht!? Für alle, die einen anderen Messenger nutzen möchten, gibt es bei der Verbraucherzentrale NRW Tipps: mehr...

Tickets
Facebook