Freitag, 24. März 2017
20. März 2017 um 15:20 Uhr

Wirtschaft : Experten trauen deutscher Konjunktur höheres Tempo zu

Frankfurt/Main (dpa) Die Top-Wirtschaftsberater der Bundesregierung stellen der deutschen Konjunktur ein gutes Zeugnis aus. Wenig Verständnis haben sie für die internationale Kritik an der Exportstärke Deutschlands.
Die weiterhin gute Lage am Arbeitsmarkt beflügelt das Wirtschaftswachstum in Deutschland. Foto: Peter Kneffel

Die weiterhin gute Lage am Arbeitsmarkt beflügelt das Wirtschaftswachstum in Deutschland. Foto: Peter Kneffel

Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung von Ökonomen schwungvoll ins Jahr 2017 gestartet. Die «Wirtschaftsweisen» trauen Europas größter Volkswirtschaft trotz politischer Unsicherheiten rund um den Globus im Gesamtjahr sogar ein etwas höheres Tempo zu als zuletzt angenommen.

Die Top-Wirtschaftsberater der Bundesregierung korrigierten ihre Konjunkturprognose leicht nach oben. Auch die Bundesbank zeigte sich optimistisch.

«Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Frühjahr 2017 im Aufschwung», erklärten die «Wirtschaftsweisen» in Frankfurt. Für dieses Jahr rechnen sie mit einem Wachstum von 1,4 Prozent. Zuletzt war der Sachverständigenrat von einem Plus von 1,3 Prozent ausgegangen. Im kommenden Jahr soll das Bruttoinlandsprodukt dann um 1,6 Prozent steigen.

Getragen wird der Aufschwung nach Einschätzung der Ökonomen vor allem von der robusten Konjunktur im Inland und der weiterhin guten Lage auf dem Arbeitsmarkt. 2016 war die deutsche Wirtschaft um 1,9 Prozent gewachsen, allerdings gab es auch mehr Arbeitstage als 2017.

«Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs», schrieb auch die Bundesbank in Monatsbericht. «Ein wesentlicher Träger des Wirtschaftswachstums ist gegenwärtig die Industrie, die von einer lebhaften Nachfrage aus dem Inland und dem Ausland profitiert.»

Auch die Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt sieht die Notenbank unverändert mit Zuversicht. In den nächsten Monaten könnten in erheblichem Umfang zusätzliche Stellen aufgebaut werden.

Zugleich verteidigten die Ökonomen die Exportstärke Deutschlands. Die Mehrheit des fünfköpfigen Sachverständigenrates bezeichnete die Kritik insbesondere aus den USA am Überschuss im Handel mit anderen Ländern als nicht stichhaltig. Die deutsche Wirtschaft sei nicht verpflichtet, sich schlechter zu machen.

Die Politik müsse sich allerdings fragen, «warum deutsche Unternehmen vergleichsweise viel im Ausland und nicht im Inland investieren», sagte der Vorsitzende der «Wirtschaftsweisen», Christoph Schmidt. Die Bundesregierung sollte daher die Attraktivität des Investitionsstandortes Deutschland steigern.

Die neue US-Regierung unter Donald Trump hatte den Ton zuletzt deutlich verschärft. Der Vorwurf der Währungsmanipulation sei «absurd, angesichts der Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB)», sagte Schmidt.

Europas größte Volkswirtschaft verkauft seit Jahren deutlich mehr Waren ins Ausland als von dort eingeführt werden. In den Leistungsbilanz-Überschuss fließen neben dem Austausch von Waren und Dienstleistungen auch Zinsen und Löhne ein.

Die Bundesbank sieht Forderungen der EU-Kommission nach einem Ausgleich der deutschen Exportstärke durch mehr staatliche Investitionen im Inland skeptisch. Eine gute Infrastruktur sei zwar wichtig für eine solide wirtschaftliche Entwicklung. Es stelle sich aber die Frage, «ob eine noch stärker expansiv ausgerichtete Fiskalpolitik in der augenblicklichen Konjunkturlage angemessen wäre». Die EU-Kommission sieht in dem deutschen Exportüberschuss mögliche Gefahren für den Euroraum wegen ökonomischer Ungleichgewichte.

Angesichts der Konjunkturerholung im Euroraum forderten die «Wirtschaftsweisen» ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik der EZB. Die Währungshüter sollten im Sommer den schrittweisen Ausstieg aus dem milliardenschweren Kaufprogramm von Anleihen und anderen Wertpapieren ankündigen und es zum Jahresende auslaufen lassen. Zuerst die Zinsen zu erhöhen, sei dagegen der falsche Ansatz, sagte der Wirtschaftsweise Volker Wieland.


Das könnte Sie auch interessieren
Der Containerriese Hapag-Lloyd schloss das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Konzernverlust von 93 Millionen Euro ab. Foto: Frank Rumpenhorst

:Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust

Hamburg (dpa) Die Reederei Hapag-Lloyd steht vor dem Fusionsprozess mit der arabischen UASC. Dass sie 2016 nur niedrige Transportpreise realisieren konnten, verhagelt den Hamburgern die Bilanz. Auch der Start ins neue Jahr war eher holprig. mehr...

Mitten in der Finanzkrise 2008 hatte ein bewusst ausgeführter Millionen-Transfer der KfW für Schlagzeilen gesorgt. Foto: Frank Rumpenhorst

:KfW überwies fünf Milliarden Euro auf falsche Konten

Frankfurt/Main (dpa) Überweisungspanne bei der staatlichen KfW: Die Förderbank transferierte nach Informationen aus Finanzkreisen fälschlicherweise fünf Milliarden Euro an mehrere Banken. mehr...

Wendelin Wiedeking, der frühere Vorstandsvorsitzende des Stuttgarter Sportwagenherstellers Porsche. Bernd Weissbrod/Archivbild Foto: Bernd Weissbrod

:Ex-Porsche-Chef Wiedeking verlässt Karstadt-Eigentümer

Wien (dpa) Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hat all seine Ämter bei dem Karstadt-Eigentümer Signa niedergelegt. Wiedeking sei «über viele Jahre strategischer Beirat und Investor» von Signa gewesen und habe sein Engagement nun beendet, hieß es in einer Erklärung. mehr...

Die europäische Stahlbranche leidet seit langem unter billigen Importen aus China und dem dadurch bedingten Preisverfall. Foto: Julian Stratenschulte

:Steigende Dividende für Salzgitter-Aktionäre

Salzgitter (dpa) Billigstahl aus China hat der Stahlbranche seit Jahren zu schaffen gemacht. EU-Schutzzölle verhalfen dem Markt zur Erholung. Und die soll weitergehen - zur Freude auch der Salzgitter-Aktionäre. mehr...

Die weiterhin gute Lage am Arbeitsmarkt beflügelt das Wirtschaftswachstum in Deutschland. Foto: Peter Kneffel

:Forscher prognostizieren Rekorde am Arbeitsmarkt

Nürnberg (dpa) Mehr Beschäftigte und weniger Arbeitslose: Der deutsche Jobmarkt wird in diesem Jahr laut Experten gleich mehrere neue Bestwerte erreichen. Das Risiko, entlassen zu werden, sei so gering wie seit Jahrzehnten nicht mehr. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Das Wochenende wird schön sonnig

Anzeige
Service
Elvis-Imitator Oliver Steinhoff gastiert auf der Hohensyburganhören

Veranstaltungstipps:Wo ist am Wochenende was los?

Sonne satt und Temüperaturen um die 15 Grad - ideal um unternehmungslustig ins Wochenende zu starten. mehr...

Die U47 in Dortmund-Aplerbeck ist bereits im Tunnel verschwunden - Ende März werden die Schienen an der B1 ausgebaut.anhören

Ende März verschwinden die Schienen:Vollsperrung der B1

Die B1 muss am letzten Märzwochende Richtung Unna wegen Bauarbeiten Höhe Marsbruchstraße komplett gesperrt werden. mehr...

Viel Rauch um Kai (Moritz Bleibtreu) und Stefan (Lucas Gregorowicz, r). Foto: WildBunchanhören

Die Filmstarts der Woche:Was ist neu im Kino?

Es geht um deutschen Kiffer-Kult, japanischen Comic-Kult und amerikanischen Weltraum-Ekel... mehr...

Tickets
Facebook