Sonntag, 21. Januar 2018
28. Dezember 2017 um 17:20 Uhr

Wirtschaft : China bietet ausländischen Firmen Steuererlass an

Peking (dpa) Die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump setzt China unter Druck. Um als Standort attraktiv zu bleiben, bietet Peking ausländischen Unternehmen jetzt deutliche Steuererleichterungen an.
China will mit Steuervergünstigungen ausländische Investitionen wieder ankurbeln. Foto: Arno Burgi/Symbolbild

China will mit Steuervergünstigungen ausländische Investitionen wieder ankurbeln. Foto: Arno Burgi/Symbolbild

Die chinesische Regierung reagiert auf die US-Steuerreform sowie die Abschwächung der Auslandsinvestitionen im Reich der Mitte.

Das Finanzministerium in Peking kündigte an, dass ausländische Unternehmen ihre Gewinne vorerst nicht mehr versteuern müssten, wenn sie diese unter bestimmten Bedingungen wieder im Land investierten. Der Schritt solle ausländische Investitionen in China wieder ankurbeln, wie das Ministerium mitteilte.

Die Regelung, die am Donnerstag auf der Webseite des Ministeriums veröffentlicht wurde, gilt rückwirkend zum 1. Januar 2017, so dass für das auslaufende Jahr auch Erstattungen geltend gemacht werden können. China wolle aktiv ausländische Investitionen nutzen, diese fördern und ihre Qualität verbessern, ließ das Ministerium wissen.

Um von der Steuer ausgenommen zu werden, müssen ausländische Unternehmen aber bestimmte Voraussetzungen für ihre neuen Investitionen erfüllen. Unter anderem wird gefordert, dass sie in Industrien investieren, die auf der Liste stehen, die von der chinesischen Regierung besonders gefördert werden.

Die ausländischen Investitionen waren in den ersten zehn Monaten dieses Jahres nur um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Im November machten sie aber einen Sprung um 90 Prozent, so dass für die ersten elf Monate ein Zuwachs von 9,8 Prozent herauskam. Jetzt erhöhte aber die kurz vor Weihnachten verabschiedete Steuerreform von US-Präsident Donald Trump den Druck.

Amerikanischen Unternehmen winken danach Anreize, wenn sie ihre Gewinne durch Operationen im Ausland zurückführen. Auch senkt die Steuerreform die Kosten für Unternehmen in den USA und verbessert damit die Standortfaktoren. Experten sahen auf chinesischer Seite die Sorge, dass Kapital abfließen könnte oder sich einige amerikanische Firmen vielleicht sogar aus China zurückziehen könnten. Auch in Deutschland forderten Industrie und Unternehmen als Reaktion Reformen und Erleichterungen.

Ohnehin haben sich die Bedingungen für ausländische Unternehmen in China verschlechtert, wie jüngste Umfragen ergaben. Beklagt wurden lokaler Protektionismus, mangelnder Marktzugang, steigende Kosten, besonders auch für Personal, und ein unfairer Verdrängungswettbewerb. Auch deutsche und andere europäische Unternehmen halten sich mit neuen Investitionen in China erkennbar zurück.


Das könnte Sie auch interessieren
Mit maximal Tempo 40 sind einige Bauern mehrere Tage lang auf ihren Treckern nach Berlin gefahren. Foto: Paul Zinken

:Tausende fordern Agrarwende

Berlin (dpa) Wie kann die Landwirtschaft umweltschonender werden? Bei einem großen Protestzug in Berlin trommeln Tausende gegen Riesenställe und Chemie auf den Äckern. Auch internationale Minister sehen Handlungsbedarf. mehr...

Rund 1900 Aussteller zeigen in 16 Messehallen Neuheiten und Trends. Foto: Federico Gambarini

:Wassersportmesse «boot» in Düsseldorf gestartet

Düsseldorf (dpa) Die weltgrößte Wassersportmesse «boot» hat am Morgen in Düsseldorf geöffnet. Bis zum 28. Januar werden zu der Messe rund um den Wassersport mehr als 240.000 Besucher erwartet. mehr...

2016 hatte die BHW im Bauspar-Neugeschäft noch ein Minus von 12 Prozent verzeichnet. Foto: BHW Bausparkasse AG

:Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft

Hameln/Bonn (dpa) Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem Einbruch wieder stabilisiert. 2017 sei es nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf 9,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Postbank-Tochter auf Anfrage mit. mehr...

Die Umweltschützer hatten die Kfz-Zulassungsstellen aufgefordert, den Autos mit Abgas-Schummel-Software den Betrieb auf öffentlichen Straßen zu verbieten. Foto: Patrick Pleul

:Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen

Düsseldorf/Berlin (dpa) Die Deutsche Umwelthilfe hält es für einen Skandal, dass VW-Diesel mit Schummel-Software noch immer durch Städte mit hoher Luftverschmutzung fahren dürfen. Vor Gericht will sie ihre Stilllegung erzwingen. mehr...

Besonders die Monate März und Oktober waren 2017 vergleichsweise mild. Foto: Ole Spata

:Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte

Heidelberg/München (dpa) Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung benötigt als im Jahr zuvor. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird das Wochenende

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman als Winston Churchill und Kristin Scott Thomas als Clementine Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Top-Film der Woche:Die dunkelste Stunde

Wenn wir unserem Filmkritiker Peter Dickmeyer glauben dürfen, dann ist in dieser Woche einer der großen Oscar-Kandidaten gestartet. mehr...

Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Filmstarts der Woche:Neu im Kino

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook