Sonntag, 21. Januar 2018
29. Dezember 2017 um 07:20 Uhr

Wirtschaft : Höhere Gebühren und weniger Filialen bei Volksbanken

Frankfurt/Main (dpa) Zinstief und Regulierung halten die Banken in Schach. Gerade kleinere Institute ächzen. Der neue Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, macht wenig Hoffnung auf Besserung.
«Von der Kostenlos-Mentalität müssen wir uns verabschieden», sagt der Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey. Foto: Markus Scholz

«Von der Kostenlos-Mentalität müssen wir uns verabschieden», sagt der Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey. Foto: Markus Scholz

Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland müssen mit steigenden Gebühren rechnen. «Von der Kostenlos-Mentalität müssen wir uns verabschieden», sagte der Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

«Ich glaube, dass wir stärker auf den mündigen Verbraucher setzen müssen. Wir brauchen mehr individuelle Preismodelle je nach tatsächlichem Leistungsbedarf.» Barkey, der am 1. Januar das Amt als Präsident des Verbandes antritt, der sich mittlerweile über 14 Bundesländer erstreckt, rechnet zudem mit einer weiteren Ausdünnung des Filialnetzes. Für die Institute sei es wichtig, eine «vernünftige Kosten-Nutzen-Relation» hinzubekommen. «Wir werden sicher einen weiteren Rückgang im Filialbereich haben», sagte Barkey. «Aber unseren grundsätzlichen Anspruch, in der Fläche vertreten zu sein, erhalten wir aufrecht.»

Im abgelaufenen Jahr hätten sich die noch gut 400 (Ende 2016: 430) Kreditgenossenschaften im Verbandsgebiet in einem schwierigen Umfeld gut behauptet. «Insgesamt können unsere Volks- und Raiffeisenbanken mit dem Geschäftsjahr 2017 zufrieden sein - wenn wir uns die Vorzeichen anschauen», bilanzierte Barkey. «Wir haben nochmal ein deutliches Kreditwachstum von über fünf Prozent gehabt, die Kundeneinlagen haben zugelegt, die Institute haben ihre Eigenkapitalpuffer weiter gestärkt.» Genaue Zahlen legt der Verband voraussichtlich Anfang März vor.

Indes wird die Luft für die oft kleineren genossenschaftlichen Häuser dünner. «Die Dynamitschnur brennt für unsere Institute an zwei Enden: auf der einen Seite der politisch motivierte Niedrigzins, auf der anderen Seite überbordende Regulierung», sagte Barkey. «An diesen beiden Enden brauchen wir Entlastung, da erwarten wir Lösungen von der Politik.»

Der Verbandschef ergänzte: «Es wird mittlerweile viel über die Auswirkungen von Regulierung geredet, aber ich vernehme relativ wenig, wo wir beim Stand der Evaluation sind - und vor allem: Welche Konsequenzen daraus gezogen werden.» Notwendig sei eine Regulierung, «die sich streng orientiert am Risikogehalt unseres Geschäftsmodells», forderte Barkey. «Unsere Banken sind regional verankert, sie zocken nicht an internationalen Märkten.»

Bundesbank und die Finanzaufsicht Bafin machen sich bei der Regulierung für vereinfachte Regeln für kleine Institute stark («Small Banking Box»). «Wir sind froh, dass der Begriff einer Small-Banking-Box endlich in der politischen Diskussionskultur verankert ist. Wir müssen nun schauen, dass wir damit stärker auf europäischer Ebene durchkommen», sagte Barkey. Der Jurist betonte: «Wir wollen keine Lex Volksbank, wir wollen eine Lex Geschäftsmodell. Es gibt viele kleine und mittlere Banken in anderen europäischen Ländern, die auch davon profitieren würden.»

Der Genossenschaftsverband mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt vertritt nach der Fusion mit dem Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (RWGV/Münster) rückwirkend zum 1. Januar 2017 nun die Interessen von insgesamt rund 2900 Genossenschaften in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg.


Das könnte Sie auch interessieren
Mit maximal Tempo 40 sind einige Bauern mehrere Tage lang auf ihren Treckern nach Berlin gefahren. Foto: Paul Zinken

:Tausende fordern Agrarwende

Berlin (dpa) Wie kann die Landwirtschaft umweltschonender werden? Bei einem großen Protestzug in Berlin trommeln Tausende gegen Riesenställe und Chemie auf den Äckern. Auch internationale Minister sehen Handlungsbedarf. mehr...

Rund 1900 Aussteller zeigen in 16 Messehallen Neuheiten und Trends. Foto: Federico Gambarini

:Wassersportmesse «boot» in Düsseldorf gestartet

Düsseldorf (dpa) Die weltgrößte Wassersportmesse «boot» hat am Morgen in Düsseldorf geöffnet. Bis zum 28. Januar werden zu der Messe rund um den Wassersport mehr als 240.000 Besucher erwartet. mehr...

2016 hatte die BHW im Bauspar-Neugeschäft noch ein Minus von 12 Prozent verzeichnet. Foto: BHW Bausparkasse AG

:Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft

Hameln/Bonn (dpa) Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem Einbruch wieder stabilisiert. 2017 sei es nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf 9,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Postbank-Tochter auf Anfrage mit. mehr...

Die Umweltschützer hatten die Kfz-Zulassungsstellen aufgefordert, den Autos mit Abgas-Schummel-Software den Betrieb auf öffentlichen Straßen zu verbieten. Foto: Patrick Pleul

:Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen

Düsseldorf/Berlin (dpa) Die Deutsche Umwelthilfe hält es für einen Skandal, dass VW-Diesel mit Schummel-Software noch immer durch Städte mit hoher Luftverschmutzung fahren dürfen. Vor Gericht will sie ihre Stilllegung erzwingen. mehr...

Besonders die Monate März und Oktober waren 2017 vergleichsweise mild. Foto: Ole Spata

:Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte

Heidelberg/München (dpa) Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung benötigt als im Jahr zuvor. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird das Wochenende

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman als Winston Churchill und Kristin Scott Thomas als Clementine Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Top-Film der Woche:Die dunkelste Stunde

Wenn wir unserem Filmkritiker Peter Dickmeyer glauben dürfen, dann ist in dieser Woche einer der großen Oscar-Kandidaten gestartet. mehr...

Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Filmstarts der Woche:Neu im Kino

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook