Donnerstag, 18. Januar 2018
29. Dezember 2017 um 14:20 Uhr

Wirtschaft : Apple macht den Batteriewechsel bei iPhones günstiger

Cupertino (dpa) Apple machte iPhones mit angeschlagenen Batterien langsamer, damit sie nicht unter Vollast ausgingen. Der Konzern entschuldigt sich nun dafür, dass dies den Kunden monatelang verschwiegen wurde.
Die Kontroverse war aufgeflammt, nachdem Messwerte gezeigt hatten, dass bei iPhones mit alter Batterie die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt war, während sie nach einem Batteriewechsel auf normales Niveau zurückkehrte. Foto: Britta Pedersen

Die Kontroverse war aufgeflammt, nachdem Messwerte gezeigt hatten, dass bei iPhones mit alter Batterie die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt war, während sie nach einem Batteriewechsel auf normales Niveau zurückkehrte. Foto: Britta Pedersen

Apple-Kunden mit langsamen älteren iPhones kommen bald deutlich günstiger an neue Batterien, die das Problem lösen könnten.

In Europa wird ein nötiger Batteriewechsel außerhalb der Garantiezeit beim iPhone 6 und späteren Modellen bis Ende kommenden Jahres 29 Euro statt bisher 89 Euro kosten, wie Apple am Freitag ankündigte.

Die Preissenkung ist Teil der Entschuldigung von Apple nach der Aufregung um die gedrosselte Leistung von iPhones mit abgenutzten Batterien. Zugleich versicherte der Konzern, dass er «niemals» das Erlebnis der Nutzer absichtlich verschlechtern würde, um mehr neue Geräte zu verkaufen. Apple war in die Kritik geraten, weil er die Drosselung den Kunden weitgehend verschwieg.

Die weltweite Preisaktion wird Ende Januar gestartet. In den USA wird der Preis dabei von 79 auf 29 Dollar gesenkt.

Die Kontroverse war aufgeflammt, nachdem Messwerte gezeigt hatten, dass bei iPhones mit alter Batterie die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt war, während sie nach einem Batteriewechsel auf normales Niveau zurückkehrte.

Apple bestritt die Messergebnisse nicht und erklärte, die Spitzen-Strombelastung werde bei Bedarf «geglättet». Ziel sei, eine unerwartete Abschaltung zu verhindern, wenn die Batterien nicht die geforderte Strommenge abgeben könnten. Die Funktion greife nur bei Kälte, niedriger Batterieladung oder abgenutzten Batterien ein.

Die Maßnahme wurde Anfang 2017 zunächst mit einem Software-Update für die iPhone-Modelle 6, 6s und SE eingeführt und im Herbst auch auf das iPhone 7 ausgeweitet. Zu sichtbaren Folgen für die Nutzer gehöre, dass Apps langsamer starteten oder das Scrollen ruckeliger werde, erklärte Apple. In «Extremfällen» werde der Blitz der Kamera deaktiviert. Die Qualität von Anrufen, Netzverbindung, Ortungsfunktionen sowie Fotos und Videos werde dabei grundsätzlich nicht verschlechtert.

In den vergangenen Tagen wurden mehrere Verbraucherklagen gegen den Konzern vor allem in den USA eingereicht. Die Kläger argumentieren, dass ein Batteriewechsel viel günstiger sei als der Kauf eines neuen Geräts.

Apple habe jedoch die Kunden nicht auf diesen Weg hingewiesen, ihr vorhandenes iPhone wieder schneller zu machen. Experten weisen zugleich darauf hin, dass es neben der Abnutzung der Batterien auch andere Gründe dafür gebe, dass iPhones mit der Zeit und Software-Updates langsamer werden. Manchmal helfe schon, das Gerät aus einer Backup-Sicherungskopie komplett neu aufzusetzen.

Apple kündigte nun an, als weitere Maßnahme solle es Anfang kommenden Jahres ein Update des Mobil-Betriebssystems iOS geben, das Nutzern mehr Informationen über den Zustand ihrer iPhone-Batterie geben werde. Der Konzern empfiehlt einen Batteriewechsel bisher erst, wenn die Akkus weniger als 80 Prozent der ursprünglichen Kapazität bieten.

«Wir haben nie irgendetwas unternommen, was künstlich die Lebensdauer von irgendeinem Apple-Produkt verkürzt oder das Nutzererlebnis verschlechtert, um Upgrades anzukurbeln - und würden dies auch niemals tun», betonte das Unternehmen. Apple gehe es darum, Geräte länger nutzbar zu machen. Batterien alterten grundsätzlich, und bestimmte Umstände wie eine heiße Umgebung könnten diesen Prozess noch beschleunigen.

In diesem Herbst hätten Beschwerden über langsamer werdende iPhones zugenommen, räumte Apple ein. Der Konzern habe dies zunächst auf Basis bisheriger Erfahrungen auf die Installation einer neuen Version des iOS-Systems sowie darin enthaltene Fehler zurückgeführt. Jetzt glaube Apple, dass dazu auch die chemische Alterung der Batterien in älteren Geräten der Modelle 6 und 6s beigetragen habe. «Wir wissen, dass einige von Ihnen sich von Apple enttäuscht fühlen. Wir entschuldigen uns», erklärte der Konzern.


Das könnte Sie auch interessieren
Im deutschen Heimatmarkt hatten der verregnete Sommer und Herbst das Geschäft getrübt. Biergarten-Besuche fielen oftmals ins Wasser. Foto: Marius Becker

:Herber Rückschlag für Brauwirtschaft: Bierabsatz sank 2017

Berlin (dpa) Die deutsche Brauwirtschaft hat nach übereinstimmenden Branchenschätzungen 2017 weniger Bier verkauft und damit nicht an die drei relativ stabilen Jahre zuvor anknüpfen können. mehr...

Emirates hat weitere 36 Jets vom Typ A380 bestellt. Foto: Maurizio Gambarini

:Rettung für Airbus A380: Emirates bestellt neue Riesenjets

Dubai (dpa) Wichtige Order für den Airbus A380: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 Maschinen bestellt. Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt ist damit gesichert. mehr...

Der Bundesgerichtshof muss klären, ob mit einem «Öko-Test»-Label geworben werden darf, obwohl die abgebildete Ware nicht getestet wurde. Foto: Uli Deck

:BGH verhandelt Klagen von «Öko-Test» zu Markenschutz

Karlsruhe (dpa) Inwieweit ist das Gütesiegel von «Öko-Test» geschützt? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) anhand von zwei Klagen der Zeitschrift «Öko-Test». Das Magazin hat die Versandhändler Otto und Baur wegen unlauterer Werbung verklagt (Az: I ZR 173/16 und 174/16). mehr...

Neubauten in Hongkong: Der chinesische Bausektor boomt dank sprudelnder Kredite. Foto: Alex Hofford

:Chinas Wirtschaft zieht an - aber Sorgen wegen Trump

Peking (dpa) Die zweitgrößte Volkswirtschaft hat im abgelaufenen Jahr wieder Fahrt aufgenommen. Doch hohe Schulden und ein drohender Handelsstreit mit den USA drücken auf die Stimmung. mehr...

Bei Lalendorf in Mecklenburg-Vorpommern warnen Aushänge vor der Afrikanischen Schweinepest. Foto: Bernd Wüstneck

:Schmidt: Deutschland gut vorbereitet auf Schweinepest

Berlin (dpa) Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook