Freitag, 19. Januar 2018
29. Dezember 2017 um 08:40 Uhr

Wirtschaft : Neue Investment-Besteuerung gilt ab 2018

Berlin (dpa) Die Besteuerung von Aktien- und Immobilienfonds ist bisher äußerst komplex und anfällig für Tricksereien. Im Januar treten neue Regeln in Kraft, die auch für Privatanleger Änderungen mit sich bringen.
Vom 1. Januar 2018 an werden nicht allein Anleger, sondern auch Fonds direkt vom Fiskus belangt. Foto: Boris Roessler

Vom 1. Januar 2018 an werden nicht allein Anleger, sondern auch Fonds direkt vom Fiskus belangt. Foto: Boris Roessler

Anleger von Investmentfonds müssen sich im kommenden Jahr auf neue Steuerregeln einstellen. Die bisher äußerst aufwendige Besteuerung von Investmentfonds und ihrer Kapitalgeber wird umgebaut.

Vom 1. Januar 2018 an werden nicht allein Anleger, sondern auch Fonds direkt vom Fiskus belangt. Auch Altanleger sind betroffen. Für viele Kleinanleger aber dürfte sich unterm Strich wenig ändern.

Investmentfonds stehen bei deutschen Anlegern hoch im Kurs. Neben sogenannten institutionellen Anlegern wie Versicherungen, Banken oder Pensionskassen investieren auch viele Privatanleger Geld in Investmentfonds. Nach früheren Angaben des Bundesfinanzministeriums besitzen etwa 15 Millionen Bundesbürger Investmentanteile - die meisten beteiligen sich an sogenannten Publikums-Investmentfonds, die jedem Anleger offen stehen.

2016 waren in Deutschland etwa 2,2 Billionen Euro in Investmentfonds angelegt. Auf Publikums-Investmentfonds entfielen 883 Milliarden Euro, auf Spezial-Investmentfonds 1,339 Billionen Euro.

Das bisherige Recht war komplex und verwaltungsaufwendig - für Bürger, Unternehmen und Behörden. Auch waren ausländische Fonds mit Erträgen aus deutschen Quellen benachteiligt. Neu ist, dass deutsche Fonds ab Januar auf bestimmte Erträge Steuern zahlen müssen. Auf Dividenden, Mieterträge und Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien werden 15 Prozent Steuern fällig - bei Einkünften aus Deutschland.

Das würde für den Anleger aber zu einer steuerlichen Doppelbelastung führen. Um dies zu vermeiden, wird ein Ausgleich geschaffen: Ein Teil der Erträge, die der Anleger aus Investmentfonds erzielt, ist von der Besteuerung freigestellt. Je nach Fondstyp gelten unterschiedliche Sätze: 15 Prozent der Ausschüttungen sind bei Mischfonds steuerfrei, 30 Prozent bei Aktienfonds, 60 Prozent bei Immobilienfonds und 80 Prozent bei Immobilienfonds mit überwiegend ausländischen Immobilien.

Für Unruhe gesorgt haben die neuen Regeln für Fonds-Wertsteigerungen: Der Bestandsschutz für Veräußerungsgewinne «alter» Investmentanteile, die vor dem 1. Januar 2009 erworben wurden, wurde zeitlich gekappt.

Mit Rücknahme des unbegrenzten Bestandsschutzes soll Tricksereien ein Riegel vorgeschoben werden. Die meisten Privatanleger dürfte dies aber nicht treffen. Im Ergebnis bleibe der Bestandsschutz für Veräußerungsgewinne bei Alt-Anteilen für die weit überwiegende Zahl aller Steuerpflichtigen erhalten, heißt es in Finanzkreisen.

Bisher blieben bei einem Fondserwerb vor dem 1. Januar 2009 die bis dahin angefallenen Gewinne «ewig» steuerfrei. Vor allem sehr vermögende Anleger nutzten die Möglichkeit, um vor dem Stichtag Wertpapiere aus ihrem Depot in Investmentfonds umzuschichten oder eigene Fonds auflegen zu lassen, sogenannte Millionärsfonds. Innerhalb dieses Fonds wird weiter ge- und verkauft - ohne dass Gewinne der Abgeltungsteuer unterliegen.

Künftig sind nur noch solche Veräußerungen steuerfrei, die vor dem 1. Januar 2018 erfolgten. Dazu wird fiktiv eine Veräußerung der Anteile zum Stichtag 31. Dezember 2017 sowie ein Wiederkauf zum 1. Januar 2018 unterstellt. Für Wertsteigerungen der Alt-Anteile bis Ende Dezember gilt demnach der Bestandsschutz noch.

Bei Veräußerungen von 2018 an aber wird der Kursgewinn grundsätzlich steuerpflichtig - auch bei «Alt»-Anteilen. Allerdings wurde ein Freibetrag von 100 000 Euro je Privatanleger eingeführt. Erst bei Kursgewinnen darüber wird eine Besteuerung fällig.


Das könnte Sie auch interessieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Weltwirtschaftsforum in Davos teilnehmen. Foto: Bernd von Jutrczenka

:Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump

Davos (dpa) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump treffen. mehr...

In China wurden im vergangenen Jahr rund 777.000 E-Autos abgesetzt. Foto: Uwe Anspach

:China liegt bei E-Autos an der Spitze

Bergisch Gladbach (dpa) China hängt den Rest der Welt beim Absatz von Elektroautos immer deutlicher ab. mehr...

Die IG Metall fordert für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn sowie das Recht, die Wochenarbeitszeit befristet auf 28 Stunden reduzieren zu können. Foto: Guido Kirchner

:Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart

Berlin (dpa) Unmittelbar vor der wichtigen vierten Verhandlungsrunde im Metall-Tarifkonflikt bleibt die Arbeitgeberseite beim entscheidenden Thema Arbeitszeit bei ihrer harten Linie. mehr...

Ceconomy, der Media-Saturn-Mutterkonzern, verbucht wegen des «Black Fridays» deutlich sinkende Gewinne im Weihnachtsgeschäft. Foto: Armin Weigel

:«Black-Friday»-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen

Düsseldorf (dpa) Schlechte Nachrichten vom Mutterkonzern von Media Markt und Saturn: Der Schnäppchentag im November sorgt für deutlich sinkende Gewinne im wichtigen Weihnachtsgeschäft. An der Börse wird das nicht gerne gesehen. mehr...

Eine Tanzgruppe aus dem Partnerland Bulgarien hat die 83. Internationale Grüne Woche eröffnet. Foto: Maurizio Gambarini

:Agrarmesse Grüne Woche in Berlin geöffnet

Berlin (dpa) Die Internationale Grüne Woche in Berlin hat für die Besucher geöffnet. Die Messe der Ernährungsbranche sei traditionell ein großer «gedeckter Tisch» und biete Informationen, sagte der geschäftsführende Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) beim Auftaktrundgang am Morgen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Neu im Kino:Die Dunkelste Stunde

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

Tickets
Facebook