Freitag, 19. Januar 2018
30. Dezember 2017 um 17:40 Uhr

Wirtschaft : Fischer fordern uneingeschränkten Zugang zu Gewässern

Hamburg (dpa) Die deutschen Hochseefischer hoffen, dass sie nach dem Brexit weiter in der britischen Wirtschaftszone fischen dürfen. Alle Nordseeheringe werden dort gefangen. Im Gegenzug sollte der britischen Fischindustrie der Zugang zum EU-Binnenmarkt erhalten werden.
100 Prozent der deutschen Heringsquote für die Nordsee werden dem Deutschen Hochseefischerei-Verband zufolge in der britischen Wirtschaftszone gefangen. Foto: Christian Charisius

100 Prozent der deutschen Heringsquote für die Nordsee werden dem Deutschen Hochseefischerei-Verband zufolge in der britischen Wirtschaftszone gefangen. Foto: Christian Charisius

Der bevorstehende EU-Austritt Großbritanniens bereitet den deutschen Fischern Sorgen. Für die Hochseefischerei könne der Brexit im schlimmsten Szenario bedeuten, dass keine Nordseeheringe mehr gefangen werden dürften.

Das sagte der Vorsitzende des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes, Uwe Richter, der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin. 100 Prozent der deutschen Heringsquote für die Nordsee würden in der britischen Wirtschaftszone gefangen. Außerdem komme ein nicht unerheblicher Teil der Makrelen, mindestes 50 Prozent, aus der 200-Seemeilen-Zone Großbritanniens. Ausweichmöglichkeiten seien rar.

Der Hochseefischerei-Verband hofft, dass in den Brexit-Verhandlungen erreicht wird, dass die Fischer der EU-Mitgliedsstaaten wie bisher in der britischen Wirtschaftszone fangen dürfen. Auch die britische Fischindustrie brauche Europa künftig als Absatzmarkt, sagte Richter. «Der Zugang der Briten zum europäischen Binnenmarkt muss an den Zugang der europäischen Fischer zur britischen 200-Seemeilen-Zone gekoppelt werden», forderte er. «Fischereifragen dürfen nicht von den Handelsverhandlungen getrennt werden. Die künftige Handelsausrichtung stellt ein wichtiges Verhandlungsargument für die Branche dar.»

Richter sagte: «Unser Ziel für die Zukunft muss es auch sein, ein Agreement zur künftigen gemeinschaftlichen, nachhaltigen Bewirtschaftung der Fischbestände zu erzielen.» Derzeit würden im Rahmen der gemeinsamen Fischereipolitik der EU mehr als 100 Fischbestände gemeinsam bewirtschaftet, sagte Richter. Noch seien die Verhandlungen aber nicht an dem Punkt angelangt, räumte er ein.   

In der deutschen Hochseefischerei mit drei Mitgliedsunternehmen in Bremerhaven, Cuxhaven und Sassnitz sind nach Angaben Richters rund 450 Menschen beschäftigt, wovon 340 zum «fahrenden Personal» zählen. Sie sind auf insgesamt acht Fangschiffen weltweit unterwegs. Zudem gebe es zahlreiche Arbeitsplätze an Land, vor allem in der Heringsverarbeitung und Logistik.


Das könnte Sie auch interessieren
Auch der ehemalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda bietet für die von ihm gegründete Fluggesellschaft. Foto: Wolfgang Duveneck

:Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet

Korneuburg (dpa) Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, ein Angebot für die Fluglinie abzugeben - nun aber bei der österreichischen Insolvenzverwalterin. mehr...

Beim Bitcoin sind heftige Kursausschläge an der Tagesordnung. Foto: Jens Kalaene

:Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren

Paris (dpa) In Deutschland läuft noch die Regierungsbildung. Doch Berlin und Paris arbeiten im Finanzbereich schon an neuen Vorschlägen. Davon sollen auch die Bürger etwas haben. Ein spezielles Augenmerk gilt der Digitalwährung Bitcoin. mehr...

Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp, vor der Konzernzentrale in Essen. Foto: Rolf Vennenbernd

:Schlagabtausch zwischen Thyssenkrupp-Chef und Cevian

Essen (dpa) Für Thyssenkrupp-Chef Hiesinger dürfte das am Freitag geplante Aktionärstreffen eher ungemütlich werden. Mit Großaktionär Cevian liefert er sich einen Schlagabtausch. mehr...

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsame Vorschläge zur Regulierung des Bitcoin machen, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/Archiv

:Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin regulieren

Paris (dpa) Deutschland und Frankreich wollen die Digitalwährung Bitcoin stärker kontrollieren. Geplant seien gemeinsame Vorschläge zur Regulierung, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire in Paris. mehr...

2018 könnten rund 320.000 neue Wohnungen entstehen. Das seien doppelt so viele wie 2010, reiche aber laut Hans-Hartwig Loewenstein vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes noch nicht an den Bedarf heran. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

:Wohnungsbau kommt nicht so schnell voran wie erhofft

Berlin/Wiesbaden (dpa) Gerade in Städten kann die Wohnungssuche zur Nervenprobe werden. Die Baubranche zieht deutlich mehr Gebäude hoch als noch vor einigen Jahren - stößt aber beim Wachstum allmählich an Grenzen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Neu im Kino:Die Dunkelste Stunde

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

Tickets
Facebook