Freitag, 19. Januar 2018
30. Dezember 2017 um 17:50 Uhr

Wirtschaft : Fachkräftemangel: BA setzt auch auf den Berufsnachwuchs

Nürnberg (dpa) Mancher Experte sieht darin bereits ein Wachstumshemmnis für die deutsche Wirtschaft - auf jeden Fall wird der Mangel an Fachkräften für immer mehr Branchen zum Problem. Die Bundesagentur sucht bereits nach Auswegen - und ist dabei auch auf Berufsstarter gestoßen.
«Am Übergang von Schule und Beruf gehen uns noch immer zu viele verloren», beklagt Detlef Scheele, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Daniel Karmann/Archiv

«Am Übergang von Schule und Beruf gehen uns noch immer zu viele verloren», beklagt Detlef Scheele, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, setzt im Kampf gegen den Fachkräftemangel neben der Anwerbung von Zuwanderern auch auf bessere Berufsberatung junger Menschen.

«Am Übergang von Schule und Beruf gehen uns noch immer zu viele verloren», beklagte Scheele in einem Interview der Deutschen Presseagentur. Diese jungen Menschen fehlten später als Fachkräfte.

Um zu verhindern, dass Jugendliche ihre Lehre oder ihr Studium abbrechen und ohne Ausbildung blieben, muss Scheeles Ansicht nach das System der Berufsorientierung weiter verbessert und ausgebaut werden. Ein Arbeitsmarkt, der mit dem Problem einer zunehmend überalterten Bevölkerung konfrontiert sei, könne es sich nicht leisten, dass Menschen schon in jungen Jahren arbeitslos würden.

Konkret kündigte Scheele von 2019 an eine gezieltere Berufsberatung in den Schulen an. «Wir probieren das im Moment an drei Standorten aus. «Dabei schauen wir, ob wir Abiturienten gezielter mit weniger Verlusten durch Abbrüche auch auf eine duale Ausbildung in einem Betrieb hin orientieren können», sagte Scheele.

Es gehe nicht darum, den Schülern ein Studium auszureden, machte Scheele deutlich. «Aber wir machen auch klar, dass eine duale Ausbildung keine Sackgasse ist.» Immerhin sei die Abbrecherquote bei Bachelor-Studiengängen an den Fachhochschulen sehr hoch, gab der Chef der Bundesagentur zu bedenken.

Ein derzeit noch im Aufbau befindliches IT-System solle dabei verhindern, dass Jugendliche durch das Raster von Schule, Ausbildung und Jugendhilfe fallen. In dem System sollen nach Scheeles Plänen Daten über den Berufsweg, aber auch mögliche Ausbildungs- oder Studienabbrüche der Jugendliche zentral erfasst werden. Erprobt werde das System von kommendem Jahr an in Hamburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Zwar gebe es Vorbehalte von Datenschützern; diese nehme er aber sehr ernst, sagte Scheele. Man arbeite daran, die Bedenken auszuräumen und Datenschutz und eine gute und effektive Förderung am Übergang von Schule und Beruf in Einklang zu bringen.

Zugleich machte Scheele im Zusammenhang mit dem wachsenden Fachkräftemangel deutlich: «Ohne die Anwerbung von Arbeitskräften aus Drittstaaten wird es nicht gehen. Das muss man eindeutig für die nächsten Jahre sagen.» Dazu brauche es aber ein Zuwanderungsgesetz, das bestehende Regelungen sinnvoll zusammenfasst und damit verständlicher werde, sagte Scheele.

Arbeitsmigranten müssten allerdings dazu verpflichtet werden, bereits in ihrem Heimatland Deutsch zu lernen. Eine zentrale Anerkennungsstelle in Deutschland sollte bei reglementierten Berufen wie etwa im Pflegebereich die Berufsabschlüsse der Zuwanderungsinteressenten prüfen. Auch sollten sie eine Arbeitsplatzzusage aus Deutschland haben, bevor sie ein Visum erhalten.

Potenzial zur Linderung des Fachkräftemangels sieht Scheele schließlich auch in jüngeren Langzeitarbeitslosen zwischen 25 und 45 Jahren. Konkret bedeute das, mehr Langzeitarbeitslosen die Chance zu geben, auch im Erwachsenenalter einen Berufsabschluss zu erwerben oder sich zumindest fortzubilden. «Das tun wir bereits, aber das muss noch intensiviert werden», sagte Scheele. Das Problem sei derzeit allerdings, dass den Jobcentern dafür das Geld fehle.

Schließlich müsse man künftig darauf achten, dass die deutsche Wirtschaft mit der wachsenden Digitalisierung der Unternehmen nicht zu viele Leute verliere, «weil möglicherweise einige Menschen bei der Höher-Entwicklung von Arbeitsplätzen nicht mithalten können», mahnte Scheele. Arbeitsmarktforscher gehen davon aus, dass mit dem Einzug des Internets in die Werkshallen rund 1,5 Millionen Jobs verloren gehen, aber zugleich 1,5 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen.


Das könnte Sie auch interessieren
Auch der ehemalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda bietet für die von ihm gegründete Fluggesellschaft. Foto: Wolfgang Duveneck

:Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet

Korneuburg (dpa) Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, ein Angebot für die Fluglinie abzugeben - nun aber bei der österreichischen Insolvenzverwalterin. mehr...

Beim Bitcoin sind heftige Kursausschläge an der Tagesordnung. Foto: Jens Kalaene

:Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren

Paris (dpa) In Deutschland läuft noch die Regierungsbildung. Doch Berlin und Paris arbeiten im Finanzbereich schon an neuen Vorschlägen. Davon sollen auch die Bürger etwas haben. Ein spezielles Augenmerk gilt der Digitalwährung Bitcoin. mehr...

Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp, vor der Konzernzentrale in Essen. Foto: Rolf Vennenbernd

:Schlagabtausch zwischen Thyssenkrupp-Chef und Cevian

Essen (dpa) Für Thyssenkrupp-Chef Hiesinger dürfte das am Freitag geplante Aktionärstreffen eher ungemütlich werden. Mit Großaktionär Cevian liefert er sich einen Schlagabtausch. mehr...

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsame Vorschläge zur Regulierung des Bitcoin machen, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/Archiv

:Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin regulieren

Paris (dpa) Deutschland und Frankreich wollen die Digitalwährung Bitcoin stärker kontrollieren. Geplant seien gemeinsame Vorschläge zur Regulierung, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire in Paris. mehr...

2018 könnten rund 320.000 neue Wohnungen entstehen. Das seien doppelt so viele wie 2010, reiche aber laut Hans-Hartwig Loewenstein vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes noch nicht an den Bedarf heran. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

:Wohnungsbau kommt nicht so schnell voran wie erhofft

Berlin/Wiesbaden (dpa) Gerade in Städten kann die Wohnungssuche zur Nervenprobe werden. Die Baubranche zieht deutlich mehr Gebäude hoch als noch vor einigen Jahren - stößt aber beim Wachstum allmählich an Grenzen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Neu im Kino:Die Dunkelste Stunde

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

Tickets
Facebook