Donnerstag, 18. Januar 2018
01. Januar 2018 um 08:40 Uhr

Wirtschaft : Stromnetz: Tennet meldet Rekordkosten für Noteingriffe

Bayreuth/Bonn (dpa) Im Norden Windstrom im Überfluss, im Süden Mangel: Die regionale Unwucht der Energiewende setzt die Stromnetze unter Druck. Der Netzbetreiber Tennet berichtet von Rekordkosten für Noteingriffe. Dabei dürfte es bleiben, solange das Netz nicht ausgebaut wird.
Strommasten und Windräder heben sich wie Scherenschnitte vom farbenprächtigen Abendhimmel ab. Foto: Patrick Pleul

Strommasten und Windräder heben sich wie Scherenschnitte vom farbenprächtigen Abendhimmel ab. Foto: Patrick Pleul

Der Ausbau der erneuerbaren Energie setzt das deutsche Stromnetz immer stärker unter Druck.

Der große Stromnetzbetreiber Tennet, dessen Netzgebiet in der Mitte Deutschlands von Schleswig-Holstein bis zum Süden Bayerns reicht, musste deshalb 2017 fast eine Milliarde Euro für Noteingriffe ins Netz zahlen. Das teilte Tennet am Montag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen mit.

Die Eingriffskosten lagen 2015 noch deutlich niedriger bei 710 Millionen Euro, im windschwachen Jahr 2016 sogar nur bei 660 Millionen Euro. Die Kosten werden über die sogenannten Netzentgelte auf den Strompreis umgelegt und landen am Ende beim Verbraucher.

«Das Netz ist wegen des starken Zubaus der Erneuerbaren weiter extrem belastet. Wir brauchen zwingend ein Energiewende-Netz, also die vom Gesetzgeber bereits beschlossenen Netzausbauprojekte», forderte das Tennet-Geschäftsführungsmitglied Lex Hartmann. «Bis dahin sind Netzengpässe, hohe Kosten für die Verbraucher und eine zunehmend instabile Versorgung die harte Wirklichkeit.»

Auch der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sieht Milliardenkosten auf die Verbraucher zukommen: «Die Stabilisierung der Netze ist komplexer geworden und kostet uns alle viel Geld. Diese Kosten sinken erst durch die großen Stromleitungen», sagte Homann. Allerdings hält der Behördenchef die Versorgung auch in der Zwischenzeit bis zum Start der neuen Leitungen für sicher: «Eine Warnung vor Stromausfällen bis dahin wäre übertrieben.»

Noteingriffe werden nötig, wenn Stromleitungen fehlen, um vor allem Windstrom von Norden nach Süden zu bringen. Im stürmischen Herbst und Winter müssen im Norden dann immer wieder Gas- und Kohlekraftwerke heruntergefahren oder Windparks gegen Kostenerstattung abgeschaltet werden, weil sonst mehr Strom produziert würde als die Netze aufnehmen können. Damit im Süden dennoch nicht die Lichter ausgehen, müssen dort zugleich konventionelle Reservekraftwerke hochgefahren werden. Oft kommt die Netzreserve auch aus Österreich. Auch dafür müssen die Netzbetreiber Entschädigung zahlen.

Der Ausbau vor allem der Windkraft auf dem Meer und im Landesinneren geht weiter deutlich voran. Nach vorläufigen Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist der Anteil der erneuerbaren Energie an der Stromerzeugung 2017 auf 33,1 Prozent nach 29,0 Prozent im Vorjahr gestiegen.

«Die Lage wird sich erst entspannen, wenn das Energiewende-Netz ausgebaut ist», sagte Hartmann. Tennet baut selbst zusammen mit dem Netzbetreiber TransnetBW die «Schlagader der Energiewende», die Stromverbindung Südlink für den Transport von Windstrom von der Nordsee nach Bayern und Baden-Württemberg. Nach jetzigem Planungsstand soll sie 2025 fertig werden, falls Klagen den Bau nicht aufhalten. Homann unterstrich diesen Zeitplan: «Es bleibt unser Ziel, dass die neuen Nord-Süd-Verbindungen 2025 in Betrieb gehen können.»

Hartmann zeigte sich optimistisch für den weiteren Ausbau: «2018 werden wir hier Fortschritte sehen. Bei wichtigen Projekten werden wir ein gutes Stück vorankommen», sagte er.

Der Netzbetreiber Tennet hat wegen der großen Ausdehnung seines Netzgebietes auch den größten Anteil an den deutschen Netzeingriffskosten. Nach der Abschaltung der letzten Atomkraftwerke 2022 könnten die Eingriffskosten laut Bundesnetzagentur sogar auf bis zu vier Milliarden Euro bundesweit im Jahr anwachsen.


Das könnte Sie auch interessieren
Dichtes Schneetreiben vor dem Haupteingang zur Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die diesjährige Grüne Woche findet vom 19. - 28.01.2018 in den Messehallen unter dem Funkturm statt. Foto: Wolfgang Kumm

:Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche

Berlin (dpa) Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen der Landwirtschaftsmesse schon einmal kulinarisch vor. mehr...

Die Investmentbank Goldman Sachs hat aufgrund der von Präsident Trump vorangetriebenen Steuerreform einen Verlust geschrieben. Foto: Mark Lennihan

:Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

New York/Charlotte (dpa) Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen. mehr...

Jörg Hofmann (r), Vorsitzender der IG Metall, und Volker Bouffier (CDU) unterstützen die Opel-Beschäftigten bei einer Kundgebung in Rüsselsheim. Foto: Arne Dedert

:Bei Opel wird mittlerweile um jeden Arbeitsplatz gerungen

Rüsselsheim (dpa) Beim kriselnden Autohersteller Opel haben die Warnstreiks der IG Metall einen ganz anderen Charakter. Hier geht es nicht um Lohnprozente und Teilzeitangebote, sondern um weit wichtigere Dinge. mehr...

Mit einer Steigerung der Verbraucherpreise um 1,4 Prozent im Dezember ist die Inflation leicht rückläufig. Foto: Nicolas Armer

:Inflation in der Eurozone zum Jahresende leicht rückläufig

Luxemburg (dpa) Die Teuerung in der Eurozone hat sich zum Jahresende 2017 hin leicht rückläufig entwickelt. Im Dezember seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,4 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat nach einer zweiten Schätzung mit. mehr...

Laut Angaben der Deutschen Buindesbank stieg das private Geldvermögen im dritten Quartal 2017 um 1,2 Prozent. Foto: Marius Becker

:Privates Geldvermögen wächst weiter

Frankfurt/Main (dpa) Die Zinsflaute macht Sparern zu schaffen. Aktienbesitzer profitieren dagegen von steigenden Börsenkursen. Dennoch hat sich das Anlageverhalten der Bundesbürger bislang kaum geändert. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook