Dienstag, 16. Januar 2018
02. Januar 2018 um 18:20 Uhr

Wirtschaft : Alno will wieder produzieren - Einbußen für Beschäftigte

Pfullendorf (dpa) Frisches Geld aus Großbritannien soll ermöglichen, dass bei Alno bald wieder Küchen vom Band rollen. Doch nicht alle Mitarbeiter kehren zurück.
Unter dem Namen Neue Alno GmbH will der Hersteller noch im ersten Quartal neue Küchen ausliefern. Foto: Felix Kästle

Unter dem Namen Neue Alno GmbH will der Hersteller noch im ersten Quartal neue Küchen ausliefern. Foto: Felix Kästle

Nach der Übernahme durch einen britischen Investor stehen beim Küchenbauer Alno die Zeichen auf Neustart. In den nächsten Wochen soll die Produktion wieder anlaufen.

«Die ersten neuen Alno-Küchen sollen noch im ersten Quartal ausgeliefert werden», kündigte der Geschäftsführer der Neuen Alno GmbH, Andreas Sandmann, im baden-württembergischen Pfullendorf an.

Nachdem Insolvenzverwalter Martin Hörmann Ende November das Ende von Alno verkündet hatte, kam Mitte Dezember die überraschende Rettung: Der britische Investor Riverrock übernahm große Teile von Alno für rund 20 Millionen Euro. Ein sogenannter Massekredit der Briten über sechs Millionen Euro half, den Betrieb zunächst aufrechtzuerhalten.

Für einige Hundert Mitarbeiter bedeutet die Übernahme die Rettung ihrer Jobs. «Am nächsten Montag soll ich wiederkommen», sagt Belien Peter nach einer Betriebsversammlung. 30 Jahre seines Lebens habe er bei Alno verbracht. Peter ist einer von 320 Mitarbeitern, die bereits neue Verträge unterzeichnet haben.

Von rund 35 weiteren wartet das Unternehmen noch auf eine Antwort. Andere lehnten ab. Bei der Übernahme hieß es, man wolle den Betrieb mit mehr als 400 Beschäftigten weiterführen. Zum Zeitpunkt der Pleite hatte Alno nur noch rund 170 Angestellte, 400 waren bereits zuvor freigestellt worden.

Zwar sind viele Jobs gerettet - sie werden mit den neuen Verträgen allerdings schlechter bezahlt. «Alles in allem sind es rund 20 Prozent weniger als vorher», sagt der langjährige Alno-Mitarbeiter Siegfried Keller. Für manchen seiner ehemaligen Kollegen könnten die Einbußen beim Lohn Grund gewesen sein, einen neuen Vertrag bei Alno abzulehnen.

In Kraft treten die neuen Verträge erst dann, wenn alle Bedingungen des Kaufvertrags erfüllt sind. Dass man mit weniger Mitarbeitern starte als ursprünglich geplant, habe finanzielle Konsequenzen, erklärt Insolvenzverwalter Martin Hörmann. Über diese müsse man sich mit Riverrock einigen. «Beide Seiten haben einen guten Willen, diese Lücke zu schließen», sagt Hörmann. Auch Alno-Geschäftsführer Sandmann rechnet mit einer Einigung innerhalb weniger Tage.


Das könnte Sie auch interessieren
Nach Einschätzung von VW-Vorstand Jürgen Stackmann wird sich die Elektromobilität in den USA durchsetzen. Foto: Britta Pedersen

:VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA

Detroit (dpa) Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die heimischen Hersteller müssen sich erst einmal mit ganz anderen Folgen der Politik ihres Präsidenten arrangieren. mehr...

Die chinesische Ratingagentur Dagong hat die Bonitätsnote der USA von «A-» auf «BBB+» gesenkt. Eine weitere Abstufung droht. Foto: Arno Burgi

:Chinas Bonitätswächter stufen Kreditwürdigkeit der USA ab

Peking (dpa) Wegen der umstrittenen Steuerreform von US-Präsident Donald Trump hat eine der führenden chinesischen Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft. mehr...

Laut IG-Metall-Hauptkassierer Jürgen Kerner ist die Streikkasse gut gefüllt. Foto: Bernd von Jutrczenka

:Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Frankfurt/Main (dpa) Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sendet auch Kompromiss-Signale. mehr...

Bierriese Anheuser-Busch Inbev hat die Biermarken Hasseröder und Diebels an den hessischen Finanzinvestor CKCF verkauft. Foto: Matthias Bein

:Finanzinvestor übernimmt Brauereien Hasseröder und Diebels

Wernigerode/Issum (dpa) In den schrumpfenden deutschen Biermarkt kommt Bewegung. Der Brauereiriese Anheuser-Busch Inbev trennt sich von zwei Traditionsmarken. Neuer Besitzer ist ein Finanzinvestor aus Kronberg, der die «etwas verstaubten Bier-Juwelen» aufhübschen will. mehr...

Die französische Opel-Mutter PSA konnte ihren Absatz auf 3,63 Millionen Fahrzeuge steigern. Foto: Frank Rumpenhorst

:Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017

Paris (dpa) Der französische PSA-Konzern hat 2017 dank der Opel-Übernahme deutlich mehr Autos verkauft. Der weltweite Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 Prozent auf gut 3,63 Millionen Fahrzeuge, wie das Unternehmen mitteilte. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook