Mittwoch, 17. Januar 2018
03. Januar 2018 um 09:40 Uhr von Von Friederike Marx, dpa

Wirtschaft : Verbraucherschützer: Riestern fast immer zu teuer

Berlin (dpa) Die Riester-Rente soll die Lücke bei der gesetzlichen Rente stopfen. Doch es gibt Kritik - insbesondere an den Kosten. Verbraucherschützer fordern neue Wege in der privaten Altersvorsorge.
Riestern ist Verbraucherschützern zufolge häufig zu teuer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration

Riestern ist Verbraucherschützern zufolge häufig zu teuer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration

Die Kosten für die Riester-Rente sind aus Sicht von Verbraucherschützern in den meisten Fällen zu hoch.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen würden Produkte angeboten, «die die Erwartungen der Politik an kosteneffiziente Angebote zur kapitalgedeckten Altersvorsorge nicht erfüllen», kritisierte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Die Experten hatten insgesamt 18 Produkte - klassische Rentenversicherungen und fondsgebundene Modelle - mit unterschiedlichen Laufzeiten unter die Lupe genommen.

Das Ergebnis: Die Effektivkosten - Wertminderung durch Kosten - waren in den meisten Fällen höher als Wert, der sich aus den Annahmen des Alterssicherungsberichts der Bundesregierung ergibt. Das geht aus einer Analyse des vzbv hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. «Im Extremfall sind die Kosten um das Fünffacher höher», hieß es darin. Günstiger waren je nach Laufzeit nur bis zu maximal zwei Angebote für das staatlich geförderte Zusatzplus im Alter. Die Verbraucherschützer werteten die Produktinformationsblätter (Stand: April 2017) verschiedener Anbieter aus.

«Wir sind bei der Vielzahl der Produkte angesichts des Kosten weit davon entfernt, ausreichend Kapital für die private Absicherung neben der gesetzlichen aufzubauen», kritisierte die Leiterin des vzbv-Finanzmarktteams, Dorothea Mohn. Insbesondere wegen der Vertriebskosten sei es offenbar nicht möglich, kosteneffiziente Produkte anzubieten.

Das Bundesarbeitsministerium wies darauf hin, dass es sich im Alterssicherungsbericht um modellhafte Berechnungen handele und nicht um Prognosen. Es gehe darum, «das Spektrum künftiger Veränderungen, die letztlich bei jedem Einzelfall individuell verschieden sind, auf wesentliche Erkenntnisse zu verdichten».

In dem Modell wird grundsätzlich von einer Verzinsung der eingezahlten Beiträge (Eigenbeiträge plus Zulagen) von 4,0 Prozent ausgegangen. Als Verwaltungskosten werden 10 Prozent der eingezahlten Beiträge angesetzt. Daraus leiteten die Verbraucherschützer die Effektivkosten ab und verglichen sie mit den Angaben in den Produktinformationsblättern.

Mohn schlug vor, einen Vorsorgefonds einzuführen, der sich am schwedischen Modell orientiert und ohne eigene Gewinninteressen die Kapitalanlage organisiert. In dem Land gibt es einen staatlich organisierten Aktienfonds und einen Rentenfonds für die private Altersvorsorge. Die Anlage der Gelder übernehmen nach Ausschreibungen private Investoren. Die Beschäftigten zahlen automatisch ein, es sei denn, sie widersprechen ausdrücklich. Dadurch ist der Aufwand für den Vertrieb geringer. «Die Kosten liegen daher insgesamt deutlich unter denen der Riester-Produkte», sagte Mohn.

Die Stiftung Warentest gab jüngst nur zwei klassischen Riester-Rentenversicherungen beim Thema «Rentenzusagen und Kosten» die Note «gut». Einschließlich weiterer Kriterien wie Anlageerfolg oder Flexibilität kam keines der neun getesteten Produkte über ein «befriedigend» hinaus (Finanztest 10/2017). Dennoch könne sich Riestern lohnen. «Hier gibt es staatliche Zulagen und Steuerersparnisse, die alleine schon für eine gewisse Rendite sorgen», argumentierten die Tester.

Das Problem: Die Auswahl schrumpft. Es gibt immer weniger Versicherer, die klassische Riester-Rentenverträge mit Garantiezins anbieten. Dieses Modell sei jedoch ein Garant für eine planbare Altersvorsorge, argumentierte Stiftung Warentest. Vor fünf Jahren waren den Angaben zufolge noch 29 Riester-Klassiker im Test.


Das könnte Sie auch interessieren
Nach Einschätzung von VW-Vorstand Jürgen Stackmann wird sich die Elektromobilität in den USA durchsetzen. Foto: Britta Pedersen

:VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Detroit (dpa) Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die heimischen Hersteller müssen sich erst einmal mit ganz anderen Folgen der Politik ihres Präsidenten arrangieren. mehr...

Die chinesische Ratingagentur Dagong hat die Bonitätsnote der USA von «A-» auf «BBB+» gesenkt. Eine weitere Abstufung droht. Foto: Arno Burgi

:Chinas Bonitätswächter stufen Kreditwürdigkeit der USA ab

Peking (dpa) Wegen der umstrittenen Steuerreform von US-Präsident Donald Trump hat eine der führenden chinesischen Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft. mehr...

Laut IG-Metall-Hauptkassierer Jürgen Kerner ist die Streikkasse gut gefüllt. Foto: Bernd von Jutrczenka

:Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Frankfurt/Main (dpa) Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sendet auch Kompromiss-Signale. mehr...

Bierriese Anheuser-Busch Inbev hat die Biermarken Hasseröder und Diebels an den hessischen Finanzinvestor CKCF verkauft. Foto: Matthias Bein

:Finanzinvestor übernimmt Brauereien Hasseröder und Diebels

Wernigerode/Issum (dpa) In den schrumpfenden deutschen Biermarkt kommt Bewegung. Der Brauereiriese Anheuser-Busch Inbev trennt sich von zwei Traditionsmarken. Neuer Besitzer ist ein Finanzinvestor aus Kronberg, der die «etwas verstaubten Bier-Juwelen» aufhübschen will. mehr...

Die französische Opel-Mutter PSA konnte ihren Absatz auf 3,63 Millionen Fahrzeuge steigern. Foto: Frank Rumpenhorst

:Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017

Paris (dpa) Der französische PSA-Konzern hat 2017 dank der Opel-Übernahme deutlich mehr Autos verkauft. Der weltweite Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 Prozent auf gut 3,63 Millionen Fahrzeuge, wie das Unternehmen mitteilte. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook