Donnerstag, 05. März 2015
19. April 2012 um 13:50 Uhr

Wirtschaft : Spanische Anleihe-Auktion läuft glatt

Madrid/Berlin (dpa) Das angeschlagene Euroland Spanien hat sich bei einem mit Spannung erwarteten Test am Anleihemarkt erfolgreich behauptet. Die Versteigerung von Staatsanleihen mit Laufzeiten von bis zu zehn Jahren habe insgesamt 2,54 Milliarden Euro in die Staatskasse gespült.
Spanien hat seine Anleihen unter den Hammer gebracht, musste aber etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. Foto: Oliver Berg

Spanien hat seine Anleihen unter den Hammer gebracht, musste aber etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. Foto: Oliver Berg

Dies teilte die spanische Finanzagentur am Donnerstag in Madrid mit. Dank einer robusten Nachfrage wurde sogar das Maximalziel von 2,5 Milliarden Euro übertroffen. Allerdings musste Spanien etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. An den Finanzmärkten war die Erleichterung spürbar. Allerdings verstummten die Warnungen vor gravierenden Problemen im Bankensektor des angeschlagenen Eurolandes nicht.

Unter den Hammer kamen Anleihen mit Laufzeiten von zwei und zehn Jahren. Mit einer Versteigerung von zehnjährigen Anleihen wurden insgesamt 1,42 Milliarden Euro eingesammelt. Die Rendite lag bei 5,743 Prozent (Januar: 5,403 Prozent). Die Auktion von Anleihen mit einer Laufzeit von zwei Jahren brachte 1,12 Milliarden Euro bei einer Rendite von 3,463 Prozent.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit einem kurzzeitigen Sprung auf das Tageshoch bei 1,3164 US-Dollar auf die Ergebnisse der Versteigerung. Danach gab er seine Gewinne wieder ab. Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank rechnete allerdings nicht mit nachhaltigen Bewegungen bei der Gemeinschaftswährung. Dafür sei das Volumen der Spanien-Auktion einfach zu gering gewesen.

Die Versteigerung spanischer Anleihen fand in einer angespannten Lage statt. Zu Beginn der Woche waren die Renditen der richtungsweisenden zehnjährigen Anleihen in den kritischen Bereich über der Marke von 6,0 Prozent gestiegen. In den vergangenen beiden Handelstagen hatte sich die Lage zwar wieder etwas entspannt. Unmittelbar nach der Spanien-Auktion stieg die Rendite am späten Vormittag im einfachen Handel aber wieder leicht auf 5,803 Prozent.

Als besonders beunruhigend hatten Experten zuletzt die jüngste Entwicklung im spanischen Finanzsektor gewertet. Dort stieg der Anteil der notleidenden Bankkredite auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. Die Zahlen sind alarmierend, weil sie das hohe Misstrauen, das spanischen Banken aus anderen Ländern entgegenschlägt, untermauern. Der Finanzsektor gilt als große Achillesferse der spanischen Wirtschaft.

In ihrem Frühjahrsgutachten warnten führende deutsche Wirtschaftsforschungsinstitute die Euro-Krisenländer davor, dass nachlassender Reformwille und spürbare höhere Zinsen zu nicht mehr tragbaren Schulden führen könnten. Allerdings sind die Forscher für Irland, Italien und Spanien noch vergleichsweise optimistisch, dass eine Stabilisierung möglich sei.

Pessimistischer fällt das Urteil für Griechenland und Portugal aus. Kritisch sehen die Wirtschaftsforscher die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB), die unbegrenzt Liquidität bereitstelle, um einen Kollaps angeschlagener Finanzinstitute zu verhindern. Wenn die EZB ihre Geldpolitik am schwächsten Euro-Mitgliedsland ausrichte, könne das nicht lange gutgehen.

Hiobsbotschaften drohen auch erneut von den Ratingagenturen. Denn mit Fitch hat bereits die zweite Agentur die Niederlande ausdrücklich vor einer Aberkennung ihrer Bestnote gewarnt. «Die Niederlande sind an der Schwelle einer negativen Ratingaktion», sagte Chris Pryse, Fitch Direktor für Westeuropa, in einem Interview mit dem britischen «Daily Telegraph» (Donnerstag).

Das Land leidet derzeit unter einer schwachen Wirtschaftsentwicklung und stark fallenden Häuserpreisen. Die Regierung hat keine eigene Mehrheit und muss sich mit der rechtspopulistischen Partei der Freiheit auf Reformen einigen. Diese lehnt jedoch vor allem Kürzungen bei den Sozialausgaben ab. Nur noch ganz wenige Euroländer, darunter Deutschland, werden mit Bestnoten bei der Kreditwürdigkeit bewertet.


Das könnte Sie auch interessieren
Frankreichs Präsident Francois Hollande bekommt noch mehr Zeit, bis er mit dem Sparen anfangen muss. Foto: Caroline Blumberg

:Eurogruppe räumt Frankreich neue Frist fürs Defizit ein

Brüssel (dpa) Die Eurogruppe ist mit dem Vorschlag einverstanden, Frankreich unter bestimmten Bedingungen mehr Zeit zum Sparen einzuräumen. Das verlautete in Brüssel vor einer Sitzung der Euro-Finanzminister am kommenden Montag. mehr...

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, spricht in Frankfurt vor Journalisten. Foto: Arne Dedert/Archiv

:EZB hält Leitzins konstant: Geldflut soll Inflation erhöhen

Nikosia/Frankfurt (dpa) Die EZB flutet die Märkte mit Geld. Der billionenschwere Kauf von Staatsanleihen soll den Preisrückgang stoppen. Die Käufe starten im März - bis mindestens September 2016 wollen die Notenbanker dann jeden Monat Wertpapiere im Wert von 60 Milliarden Euro erwerben. mehr...

Vor allem in den USA steigt die Nachfrage nach Diamanten. Aber auch in China wird der Bedarf steigen. Foto: Oliver Berg

:Studie: Diamanten werden in fünf Jahren knapp

München (dpa) Die wachsende Nachfrage nach Diamanten wird das Angebot des teuren Edelsteins nach einer Studie in wenigen Jahren übersteigen. mehr...

Nur bei jedem zehnten Paar haben beide Partner ein ähnlich hohes Einkommen. Foto: Frank Leonhardt

:Frauen in Partnerschaften selten Hauptverdienerin

Wiesbaden (dpa) Bei Paaren in Deutschland sind Männer nach wie vor meist die Hauptverdiener. Im Jahr 2013 verdiente die Frau nur bei 13 Prozent der Paare mehr als ihr Ehe- oder Lebenspartner, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. mehr...

Europaweit will Zalando in diesem Jahr rund 2000 neue Beschäftigte einstellen. Foto: Jens Kalaene

:Online-Modehändler Zalando baut kräftig Stellen auf

Berlin (dpa) Sechs Jahre nach seiner Gründung hat Zalando 2014 die schwarzen Zahlen erreicht. Das Management glaubt, dass mit Mode und Schuhen im Internet noch viel mehr Geld zu machen ist - und schaltet Stellenanzeigen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Winterreifen drauflassen ...

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Julianne Moore als die an Alzheimer erkrankte Alice.anhören

Neu im Kino:Die Neustarts der Woche

Die Kinostarts der Woche in aller Kürze: Will Smith als charmanter Gauner, Julianne Moore in ihrer - zu Tränen rührenden - Oscar-Rolle und eine atemraubende 3D-Doku über Afrika. mehr...

Logo der Agentur für Arbeit (Symbolfoto)anhören

JobTime:Aus Wirtschaft und Arbeitswelt

Die JobTime ist eine Dortmunder Initiative von Arbeitsagentur, Jobcenter und der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund. Jede Woche neu und immer mittwochs um 16:45 Uhr bei Radio 91.2. mehr...

Bradley Cooper als Scharfschütze Chris Kyle in einer Szene des Films "American Sniper". Foto: Warneranhören

Film der Woche:American Sniper

In den USA ist es heftig diskutiert worden: Clint Eastwoods Irak-Drama „American Sniper“. Der Film basierend auf einer wahren Geschichte. Es geht um einen Scharfschützen, der im Krieg über 160 getötet haben soll. Nach dem Krieg will er ein normales Leben führen, kommt aber im Alltag nicht zurecht und wird am Ende selbst erschossen – von einem Kriegsveteran. mehr...

Tickets
Facebook