Donnerstag, 03. September 2015
19. April 2012 um 13:50 Uhr

Wirtschaft : Spanische Anleihe-Auktion läuft glatt

Madrid/Berlin (dpa) Das angeschlagene Euroland Spanien hat sich bei einem mit Spannung erwarteten Test am Anleihemarkt erfolgreich behauptet. Die Versteigerung von Staatsanleihen mit Laufzeiten von bis zu zehn Jahren habe insgesamt 2,54 Milliarden Euro in die Staatskasse gespült.
Spanien hat seine Anleihen unter den Hammer gebracht, musste aber etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. Foto: Oliver Berg

Spanien hat seine Anleihen unter den Hammer gebracht, musste aber etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. Foto: Oliver Berg

Dies teilte die spanische Finanzagentur am Donnerstag in Madrid mit. Dank einer robusten Nachfrage wurde sogar das Maximalziel von 2,5 Milliarden Euro übertroffen. Allerdings musste Spanien etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. An den Finanzmärkten war die Erleichterung spürbar. Allerdings verstummten die Warnungen vor gravierenden Problemen im Bankensektor des angeschlagenen Eurolandes nicht.

Unter den Hammer kamen Anleihen mit Laufzeiten von zwei und zehn Jahren. Mit einer Versteigerung von zehnjährigen Anleihen wurden insgesamt 1,42 Milliarden Euro eingesammelt. Die Rendite lag bei 5,743 Prozent (Januar: 5,403 Prozent). Die Auktion von Anleihen mit einer Laufzeit von zwei Jahren brachte 1,12 Milliarden Euro bei einer Rendite von 3,463 Prozent.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit einem kurzzeitigen Sprung auf das Tageshoch bei 1,3164 US-Dollar auf die Ergebnisse der Versteigerung. Danach gab er seine Gewinne wieder ab. Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank rechnete allerdings nicht mit nachhaltigen Bewegungen bei der Gemeinschaftswährung. Dafür sei das Volumen der Spanien-Auktion einfach zu gering gewesen.

Die Versteigerung spanischer Anleihen fand in einer angespannten Lage statt. Zu Beginn der Woche waren die Renditen der richtungsweisenden zehnjährigen Anleihen in den kritischen Bereich über der Marke von 6,0 Prozent gestiegen. In den vergangenen beiden Handelstagen hatte sich die Lage zwar wieder etwas entspannt. Unmittelbar nach der Spanien-Auktion stieg die Rendite am späten Vormittag im einfachen Handel aber wieder leicht auf 5,803 Prozent.

Als besonders beunruhigend hatten Experten zuletzt die jüngste Entwicklung im spanischen Finanzsektor gewertet. Dort stieg der Anteil der notleidenden Bankkredite auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. Die Zahlen sind alarmierend, weil sie das hohe Misstrauen, das spanischen Banken aus anderen Ländern entgegenschlägt, untermauern. Der Finanzsektor gilt als große Achillesferse der spanischen Wirtschaft.

In ihrem Frühjahrsgutachten warnten führende deutsche Wirtschaftsforschungsinstitute die Euro-Krisenländer davor, dass nachlassender Reformwille und spürbare höhere Zinsen zu nicht mehr tragbaren Schulden führen könnten. Allerdings sind die Forscher für Irland, Italien und Spanien noch vergleichsweise optimistisch, dass eine Stabilisierung möglich sei.

Pessimistischer fällt das Urteil für Griechenland und Portugal aus. Kritisch sehen die Wirtschaftsforscher die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB), die unbegrenzt Liquidität bereitstelle, um einen Kollaps angeschlagener Finanzinstitute zu verhindern. Wenn die EZB ihre Geldpolitik am schwächsten Euro-Mitgliedsland ausrichte, könne das nicht lange gutgehen.

Hiobsbotschaften drohen auch erneut von den Ratingagenturen. Denn mit Fitch hat bereits die zweite Agentur die Niederlande ausdrücklich vor einer Aberkennung ihrer Bestnote gewarnt. «Die Niederlande sind an der Schwelle einer negativen Ratingaktion», sagte Chris Pryse, Fitch Direktor für Westeuropa, in einem Interview mit dem britischen «Daily Telegraph» (Donnerstag).

Das Land leidet derzeit unter einer schwachen Wirtschaftsentwicklung und stark fallenden Häuserpreisen. Die Regierung hat keine eigene Mehrheit und muss sich mit der rechtspopulistischen Partei der Freiheit auf Reformen einigen. Diese lehnt jedoch vor allem Kürzungen bei den Sozialausgaben ab. Nur noch ganz wenige Euroländer, darunter Deutschland, werden mit Bestnoten bei der Kreditwürdigkeit bewertet.


Das könnte Sie auch interessieren
Die Ölpreise sind am Mittwoch nach überraschend großen US-Lagerbeständen erneut gesunken. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent fiel auf 48,90 US-Dollar. Das sind 66 Cent weniger als am Dienstag. Foto: Larry W. Smith

:Ölpreise fallen nach starken US-Rohöllagerbeständen weiter

New York/London/Wien (dpa) Die Ölpreise sind am Mittwoch nach überraschend großen US-Lagerbeständen erneut unter Druck geraten. Besonders stark fiel bis zum späten Nachmittag der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober. mehr...

Am Mittwoch stand auf dem Messegelände unter dem Berliner Funkturm auch vernetzte Haustechnik bei der IFA im Mittelpunkt. Foto: Wolfgang Kumm

:IFA: Elektronik-Branche baut auf Aufschwung durch Vernetzung

Berlin (dpa) Alles wird vernetzt: Die IFA gibt einen Einblick in das smarte Zuhause. Die Hersteller setzen auf neue Geschäftschancen mit dem allgegenwärtigen Internet. Neben klassischer Elektronik wird die Messe in diesem Jahr von Computer-Uhren überflutet. mehr...

Die Maschinen der Lufthansa werden demnächst wieder am Boden bleiben. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die Gespräche mit der Lufthansa für gescheitert erklärt. Ein Streiktermin wird erst wieder einen Tag zuvor bekannt gegeben. Foto: Christoph Schmidt

:Lufthansa-Piloten drohen wieder mit Streik

Frankfurt/Main (dpa) Noch im Sommer sah es nach einer Einigung zwischen Lufthansa und ihren Piloten aus. Weil das Unternehmen aber nicht von seiner Billigstrategie abweichen will, schalten die Piloten wieder auf Streik-Modus. mehr...

Für Konzernchef Peter Terium dürfte die anstehende Aufsichtsratssitzung am 18. September eine wenig vergnügliche Veranstaltung werden. Foto: Rolf Vennenbernd

:RWE-Aktie stürzt immer tiefer

Essen (dpa) Unruhe bei RWE: Der Aktienkurs fällt immer weiter, ein wichtiger Anteilseigner kritisiert öffentlich den Vorstand. Für Konzernchef Peter Terium dürfte die anstehende Aufsichtsratssitzung am 18. September eine wenig vergnügliche Veranstaltung werden. mehr...

Die weiterhin bröckelnden Kurse zeigen nach Ansicht von Experten, dass Chinas Anleger das Vertrauen in die Märkte seit Beginn des Crashes Mitte Juni noch immer nicht wiedergewonnen haben. Foto: How Hwee Young

:Chinas Börsenturbulenzen: Talfahrt an den Märkten geht weiter

Shanghai (dpa) Nachdem es kurz bergauf ging, sind die Kurse an Chinas Börsen drei Tage in Folge wieder gefallen. Die Regierung ist ratlos, wie sie die Krise unter Kontrolle bringen soll. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Erst kracht´s - dann wird´s kühler

Anzeige
Service
Aldis Hodge (l-r) als MC Ren, Neil Brown Jr. als DJ Yella, Jason Mitchell als Eazy-E, O'Shea Jackson Jr. als Ice Cube und Corey Hawkins. Foto: Jaimie Trueblood/Universal Picturesanhören

Neu im Kino::Prinzessinnen, Hexen und coole Typen

Es war einmal im Kino: In dem spielten Hexen und Prinzessinnen eine Rolle, junge Männer die Polizisten werden wollten und Typen im Schlabberlook, die einen auf gefährlich machen. mehr...

anhören

Friedensfestival in der City:Hier gibt es das Programm

Das Friedensfestival an der Katharinentreppe in der City beginnt am kommenden Montag. mehr...

anhören

Flüchtlingen in Dortmund helfen:Gerne - aber wie geht das?

Der Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuz in Dortmund, Frank Ortmann, hält eine Unterbringung von Flüchtlingen in Zelten grundsätzlich für möglich mehr...

Tickets
Facebook