Montag, 25. Mai 2015
19. April 2012 um 13:50 Uhr

Wirtschaft : Spanische Anleihe-Auktion läuft glatt

Madrid/Berlin (dpa) Das angeschlagene Euroland Spanien hat sich bei einem mit Spannung erwarteten Test am Anleihemarkt erfolgreich behauptet. Die Versteigerung von Staatsanleihen mit Laufzeiten von bis zu zehn Jahren habe insgesamt 2,54 Milliarden Euro in die Staatskasse gespült.
Spanien hat seine Anleihen unter den Hammer gebracht, musste aber etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. Foto: Oliver Berg

Spanien hat seine Anleihen unter den Hammer gebracht, musste aber etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. Foto: Oliver Berg

Dies teilte die spanische Finanzagentur am Donnerstag in Madrid mit. Dank einer robusten Nachfrage wurde sogar das Maximalziel von 2,5 Milliarden Euro übertroffen. Allerdings musste Spanien etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. An den Finanzmärkten war die Erleichterung spürbar. Allerdings verstummten die Warnungen vor gravierenden Problemen im Bankensektor des angeschlagenen Eurolandes nicht.

Unter den Hammer kamen Anleihen mit Laufzeiten von zwei und zehn Jahren. Mit einer Versteigerung von zehnjährigen Anleihen wurden insgesamt 1,42 Milliarden Euro eingesammelt. Die Rendite lag bei 5,743 Prozent (Januar: 5,403 Prozent). Die Auktion von Anleihen mit einer Laufzeit von zwei Jahren brachte 1,12 Milliarden Euro bei einer Rendite von 3,463 Prozent.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit einem kurzzeitigen Sprung auf das Tageshoch bei 1,3164 US-Dollar auf die Ergebnisse der Versteigerung. Danach gab er seine Gewinne wieder ab. Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank rechnete allerdings nicht mit nachhaltigen Bewegungen bei der Gemeinschaftswährung. Dafür sei das Volumen der Spanien-Auktion einfach zu gering gewesen.

Die Versteigerung spanischer Anleihen fand in einer angespannten Lage statt. Zu Beginn der Woche waren die Renditen der richtungsweisenden zehnjährigen Anleihen in den kritischen Bereich über der Marke von 6,0 Prozent gestiegen. In den vergangenen beiden Handelstagen hatte sich die Lage zwar wieder etwas entspannt. Unmittelbar nach der Spanien-Auktion stieg die Rendite am späten Vormittag im einfachen Handel aber wieder leicht auf 5,803 Prozent.

Als besonders beunruhigend hatten Experten zuletzt die jüngste Entwicklung im spanischen Finanzsektor gewertet. Dort stieg der Anteil der notleidenden Bankkredite auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. Die Zahlen sind alarmierend, weil sie das hohe Misstrauen, das spanischen Banken aus anderen Ländern entgegenschlägt, untermauern. Der Finanzsektor gilt als große Achillesferse der spanischen Wirtschaft.

In ihrem Frühjahrsgutachten warnten führende deutsche Wirtschaftsforschungsinstitute die Euro-Krisenländer davor, dass nachlassender Reformwille und spürbare höhere Zinsen zu nicht mehr tragbaren Schulden führen könnten. Allerdings sind die Forscher für Irland, Italien und Spanien noch vergleichsweise optimistisch, dass eine Stabilisierung möglich sei.

Pessimistischer fällt das Urteil für Griechenland und Portugal aus. Kritisch sehen die Wirtschaftsforscher die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB), die unbegrenzt Liquidität bereitstelle, um einen Kollaps angeschlagener Finanzinstitute zu verhindern. Wenn die EZB ihre Geldpolitik am schwächsten Euro-Mitgliedsland ausrichte, könne das nicht lange gutgehen.

Hiobsbotschaften drohen auch erneut von den Ratingagenturen. Denn mit Fitch hat bereits die zweite Agentur die Niederlande ausdrücklich vor einer Aberkennung ihrer Bestnote gewarnt. «Die Niederlande sind an der Schwelle einer negativen Ratingaktion», sagte Chris Pryse, Fitch Direktor für Westeuropa, in einem Interview mit dem britischen «Daily Telegraph» (Donnerstag).

Das Land leidet derzeit unter einer schwachen Wirtschaftsentwicklung und stark fallenden Häuserpreisen. Die Regierung hat keine eigene Mehrheit und muss sich mit der rechtspopulistischen Partei der Freiheit auf Reformen einigen. Diese lehnt jedoch vor allem Kürzungen bei den Sozialausgaben ab. Nur noch ganz wenige Euroländer, darunter Deutschland, werden mit Bestnoten bei der Kreditwürdigkeit bewertet.


Das könnte Sie auch interessieren
Gianis Varoufakis hat bestätigt, dass er Gespräche bei einem Treffen der Eurogruppe Tonaufnahmen gemacht hat. Foto: Julien Warnand/Archiv

:Varoufakis bestätigt Mitschnitte bei Eurogruppen-Treffen

Athen (dpa) Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis sorgt wieder einmal für Aufregung: Er bestätigte, dass er während des informellen Treffens der Eurogruppe im April im lettischen Riga Tonaufnahmen gemacht habe. mehr...

Baustelle Hauptstadtflughafen: Brandenburgs Ministerpräsident Woidke rechnet damit, dass der Flughafen wie geplant im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb gehen kann. Foto: Patrick Pleul/Archiv

:Woidke rechnet mit BER-Start im zweiten Halbjahr 2017

Berlin/Potsdam (dpa) Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) rechnet damit, dass der neue Hauptstadtflughafen BER wie geplant im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb gehen kann. mehr...

Der griechische Premierminister Tsipras (r.) neben seinem Innenminister Nikos Voutsis im Athener Parlament. Foto: Yannis Kolesidis

:Athen am Abgrund: IWF-Zahlung im Juni dürfte ausfallen

Athen (dpa) Der Schuldenstreit der Europäer mit den Griechen gewinnt wieder an Dramatik. Nur noch wenige Wochen, dann läuft das aktuelle Hilfsprogramm aus. Athen braucht dringend frische Kredite, denn die Regierung kann nicht mal mehr fällige Schulden zurückzahlen. mehr...

Arbeiten an einem Mobilfunkmast in Berlin Kreuzberg. Ab 2018 sollen alle Funklöcher in Deutschland gestopft sein. Foto: Kay Nietfeld

:Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein

Berlin (dpa) Ein wichtiges Gespräch, eine eilige E-Mail - und plötzlich: Nichts. Mittendrin bricht die Verbindung ab. Funklöcher zum Beispiel auf dem Land oder in der Bahn sind nervig, sollen aber bald passé sein - ebenso wie teure Roaming-Gebühren im EU-Ausland. mehr...

Verkehrsminister Alexander Dobrindt mahnt die GDL und die Deutschen Bahn im Schlichtungsprozesse aufeinander zuzugehen. Foto: Maurizio Gambarini

:Dobrindt mahnt: «Ergebnis der Bahn-Schlichtung akzeptieren»

Berlin (dpa) Für Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt müssen die Streiks bei der Bahn mit der vereinbarten Tarifschlichtung ein Ende haben. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Und so wird das Wetter am Wochenende:

Anzeige
Service
«Engel mit den Eisaugen»: Amanda Knox. Foto: Pietro Crocchionianhören

Film der Woche:Die Augen des Engels

Es war einer der spektakulärsten Mordfälle. Die attraktive Amerikanerin Amanda Knox soll in Italien mit ihrem Freund eine junge Britin getöteten haben. In der Presse war Amanda Knox der „Engel mit den Eisaugen“. In diesem Jahr wurde sie in letzter Instanz freigesprochen. Jetzt ist die Geschichte, um die es einen riesigen Medienrummel gegeben hatte, verfilmt worden. mehr...

anhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Auch wenn Ihre Mitmenschen alle in den Pfingsturlaub abgerauscht sind und Sie der "Einzige" sind, der hier in Dortmund geblieben ist, ist nicht schlimm! Denn bis Montagabend ist so viel los in Dortmund, da können Sie Dinge erleben, die erlebt man sonst nicht das ganze Jahr. mehr...

George Clooney spielt den Erfinder Frank Walter. Foto: Disneyanhören

Neu im Kino:Die Starts der Woche

Große und kleine Fragen werden diese Woche im Kino aufgeworfen: Gibt es ein zweites Universum neben unserem? Kann die junge hübsche Frau eine brutale Mörderin sein? Und sollten behinderte Menschen schwanger werden? mehr...

Tickets
Facebook