Wirtschaft : Spanische Anleihe-Auktion läuft glatt

am 19. April 2012 um 13:50 Uhr

Madrid/Berlin (dpa) Das angeschlagene Euroland Spanien hat sich bei einem mit Spannung erwarteten Test am Anleihemarkt erfolgreich behauptet. Die Versteigerung von Staatsanleihen mit Laufzeiten von bis zu zehn Jahren habe insgesamt 2,54 Milliarden Euro in die Staatskasse gespült.
Spanien hat seine Anleihen unter den Hammer gebracht, musste aber etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. Foto: Oliver Berg

Spanien hat seine Anleihen unter den Hammer gebracht, musste aber etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. Foto: Oliver Berg

Dies teilte die spanische Finanzagentur am Donnerstag in Madrid mit. Dank einer robusten Nachfrage wurde sogar das Maximalziel von 2,5 Milliarden Euro übertroffen. Allerdings musste Spanien etwas höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion in Kauf nehmen. An den Finanzmärkten war die Erleichterung spürbar. Allerdings verstummten die Warnungen vor gravierenden Problemen im Bankensektor des angeschlagenen Eurolandes nicht.

Unter den Hammer kamen Anleihen mit Laufzeiten von zwei und zehn Jahren. Mit einer Versteigerung von zehnjährigen Anleihen wurden insgesamt 1,42 Milliarden Euro eingesammelt. Die Rendite lag bei 5,743 Prozent (Januar: 5,403 Prozent). Die Auktion von Anleihen mit einer Laufzeit von zwei Jahren brachte 1,12 Milliarden Euro bei einer Rendite von 3,463 Prozent.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit einem kurzzeitigen Sprung auf das Tageshoch bei 1,3164 US-Dollar auf die Ergebnisse der Versteigerung. Danach gab er seine Gewinne wieder ab. Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank rechnete allerdings nicht mit nachhaltigen Bewegungen bei der Gemeinschaftswährung. Dafür sei das Volumen der Spanien-Auktion einfach zu gering gewesen.

Die Versteigerung spanischer Anleihen fand in einer angespannten Lage statt. Zu Beginn der Woche waren die Renditen der richtungsweisenden zehnjährigen Anleihen in den kritischen Bereich über der Marke von 6,0 Prozent gestiegen. In den vergangenen beiden Handelstagen hatte sich die Lage zwar wieder etwas entspannt. Unmittelbar nach der Spanien-Auktion stieg die Rendite am späten Vormittag im einfachen Handel aber wieder leicht auf 5,803 Prozent.

Als besonders beunruhigend hatten Experten zuletzt die jüngste Entwicklung im spanischen Finanzsektor gewertet. Dort stieg der Anteil der notleidenden Bankkredite auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. Die Zahlen sind alarmierend, weil sie das hohe Misstrauen, das spanischen Banken aus anderen Ländern entgegenschlägt, untermauern. Der Finanzsektor gilt als große Achillesferse der spanischen Wirtschaft.

In ihrem Frühjahrsgutachten warnten führende deutsche Wirtschaftsforschungsinstitute die Euro-Krisenländer davor, dass nachlassender Reformwille und spürbare höhere Zinsen zu nicht mehr tragbaren Schulden führen könnten. Allerdings sind die Forscher für Irland, Italien und Spanien noch vergleichsweise optimistisch, dass eine Stabilisierung möglich sei.

Pessimistischer fällt das Urteil für Griechenland und Portugal aus. Kritisch sehen die Wirtschaftsforscher die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB), die unbegrenzt Liquidität bereitstelle, um einen Kollaps angeschlagener Finanzinstitute zu verhindern. Wenn die EZB ihre Geldpolitik am schwächsten Euro-Mitgliedsland ausrichte, könne das nicht lange gutgehen.

Hiobsbotschaften drohen auch erneut von den Ratingagenturen. Denn mit Fitch hat bereits die zweite Agentur die Niederlande ausdrücklich vor einer Aberkennung ihrer Bestnote gewarnt. «Die Niederlande sind an der Schwelle einer negativen Ratingaktion», sagte Chris Pryse, Fitch Direktor für Westeuropa, in einem Interview mit dem britischen «Daily Telegraph» (Donnerstag).

Das Land leidet derzeit unter einer schwachen Wirtschaftsentwicklung und stark fallenden Häuserpreisen. Die Regierung hat keine eigene Mehrheit und muss sich mit der rechtspopulistischen Partei der Freiheit auf Reformen einigen. Diese lehnt jedoch vor allem Kürzungen bei den Sozialausgaben ab. Nur noch ganz wenige Euroländer, darunter Deutschland, werden mit Bestnoten bei der Kreditwürdigkeit bewertet.

Der Schaden durch Wirtschaftskriminalität geht in die Milliarden. Foto: Peter Steffen

Wirtschaft : Wirtschaftskriminelle verursachen höheren Schaden

Wiesbaden (dpa) Anlagebetrug, Abzocke übers Internet und Abrechnungsschwindel im Gesundheitswesen: Trotz weniger Fälle haben Wirtschaftskriminelle 2013 einen höheren Schaden angerichtet als im Jahr zuvor. mehr...

Dank eines strikten Sparkurses hatte sich Heideldruck jüngst nach fünf Jahren wieder in die schwarzen Zahlen gearbeitet. Foto: Daniel Bockwoldt

Wirtschaft : Heidelberger Druck kündigt weiteren Stellenabbau an

Heidelberg (dpa) Heidelberger Druck-Chef Gerold Linzbach hat einen weiteren deutlichen Stellenabbau angekündigt. «Wir haben noch immer Bereiche, die erzeugen keinen Cash, sondern verbrauchen nur Geld», sagte er dem «Mannheimer Morgen». mehr...

Nach einer dreijährigen Durststrecke ist Ford in Europa in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Foto: Uli Deck/Archiv

Wirtschaft : Ford verdient in Europa wieder Geld

Dearborn (dpa) Nach einer dreijährigen Durststrecke ist Ford in Europa in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Der US-Autobauer verdiente im zweiten Quartal operativ 14 Millionen Dollar (10 Mio Euro) auf seinem wichtigsten Auslandsmarkt. mehr...

Eine Filiale der angeschlagenen portugiesischen Großbank BES (Banco Espírito Santo). Foto: Mario Cruz

Wirtschaft : Früherer Espírito-Santo-Chef festgenommen

Lissabon (dpa) Der portugiesische Bankier Ricardo Salgado ist zehn Tage nach seinem Rücktritt als Chef der angeschlagenen Großbank BES (Banco Espírito Santo) festgenommen worden. mehr...

BASF erwirtschaftete im zweiten Quartal einen Gewinn von rund 1,3 Milliarden Euro. Foto: Uwe Anspach

Wirtschaft : Öl- und Gasgeschäft treibt Umsatz und Gewinn bei BASF

Ludwigshafen (dpa) Seine Öl- und Gassparte hat dem weltgrößten Chemiekonzern BASF im zweiten Quartal trotz Preisrückgängen und negativen Währungseinflüssen einen Gewinnsprung eingebracht. Von April bis Juni stieg der Ertrag unterm Strich um 12,3 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro. mehr...

OnAir

Nachrichten hören:

Wetter
24.07.2014 25.07.2014 26.07.2014 27.07.2014
stark bewölkt
Wind
O-N-O mit 18 km/h
Luftfeuchtigkeit
50 %

Dreischers Wetter

So wird die Woche:

Verkehrsmeldungen
  • A1
    A1 Kölner Ring: Köln Richtung Euskirchen
    Zwischen AS Köln-Bocklemünd und AS Köln-Lövenich stockender Verkehr zu erwarten
    A1 Kölner Ring: Dortmund - Köln
    Leverkusener Brücke in beiden Richtungen gesperrt für LKW
    A1 Köln - Dortmund
    Zwischen AS Wuppertal-Ronsdorf und AS Wuppertal-Langerfeld in beiden Richtungen Dauerbaustelle, Länge des betroffenen Abschnittes: 5 km, Brückenarbeiten
    A1 Kölner Ring: Euskirchen Richtung Dortmund
    Zwischen AS Köln-Bocklemünd und Kreuz Leverkusen-West 8 km Stau, Dauerbaustelle, Zeitverlust bis zu 20 Minuten
    A1 Dortmund - Osnabrück
    Zwischen AS Ascheberg und AS Münster-Nord in beiden Richtungen Dauerbaustelle, Länge des betroffenen Abschnittes: 6 km
    A1 Köln Richtung Euskirchen
    Zwischen AS Frechen und AS Gleuel 2 km stockender Verkehr
    A1 Kölner Ring: Dortmund Richtung Euskirchen
    Zwischen AS Köln-Niehl und AS Köln-Bocklemünd 4 km stockender Verkehr, Dauerbaustelle, Zeitverlust bis zu 10 Minuten
  • A40
    A40 Duisburg Richtung Essen
    AS Essen-Frillendorf Einfahrt gesperrt
    A40 Dortmund Richtung Duisburg
    Zwischen AS Essen-Kray und AS Essen-Frillendorf stockender Verkehr zu erwarten
    A40 Duisburg Richtung Dortmund
    Zwischen Dreieck Essen-Ost und AS Essen-Kray Fahrbahn auf zwei Fahrstreifen verengt, Baustelle
    A40 Dortmund Richtung Essen
    Zwischen Kreuz Dortmund-West und Kreuz Bochum gesperrt, Baustelle, Dauer: 24.07.2014 21:00 Uhr bis 28.07.2014 05:00 Uhr, der Umleitungsbeschilderung folgen
    A40 Dortmund Richtung Essen
    AS Bochum-Zentrum Anschlussstelle gesperrt
    A40 Essen Richtung Dortmund
    Zwischen AS Bochum-Hamme und Tunnel Bochum-Grumme 4 km stockender Verkehr, Baustelle
    A40 Duisburg Richtung Essen
    Zwischen AS Essen-Zentrum und AS Essen-Frillendorf 2 km stockender Verkehr, Dauerbaustelle
    A40 Essen Richtung Dortmund
    Zwischen AS Bochum-Wattenscheid-West und AS Bochum-Stahlhausen 1 km stockender Verkehr, Baustelle
  • A42
    A42 Kamp-Lintfort Richtung Dortmund
    Zwischen AS Gelsenkirchen-Schalke und AS Gelsenkirchen-Bismarck stockender Verkehr zu erwarten
    A42 Kamp-Lintfort Richtung Dortmund
    Zwischen AS Oberhausen Neue Mitte und Kreuz Essen-Nord 2 Baustellen, Länge des betroffenen Abschnittes: 5 km
  • A44
    A44 Mönchengladbach Richtung Aachen
    Kreuz Aachen Verbindungsfahrbahn blockiert
    A44 Essen - Düsseldorf
    Tunnel Birth in beiden Richtungen Fahrbahn auf einen Fahrstreifen verengt, Baustelle
    A44 Dortmund Richtung Kassel
    Zwischen Kreuz Dortmund/Unna und AS Unna-Ost stockender Verkehr zu erwarten
    A44 Aachen Richtung Mönchengladbach
    Zwischen Grenzübergang Lichtenbusch und AS Aachen-Brand 4 km stockender Verkehr, Zeitverlust bis zu 10 Minuten
  • A45
    A45 Dortmund Richtung Hagen
    Zwischen Westhofener Kreuz und AS Schwerte-Ergste 2 km stockender Verkehr, Baustelle
    A45 Gießen Richtung Dortmund
    Zwischen AS Lüdenscheid-Nord und Kreuz Hagen 2 km stockender Verkehr, Staulänge abnehmend
    A45 Hagen Richtung Dortmund
    Zwischen Kreuz Hagen und Westhofener Kreuz 6 km Stau, Baustelle, Zeitverlust bis zu 15 Minuten
  • B1
    B1 Stadtgebiet Dortmund, Westfalendamm
    Zwischen B236 und Stadtkrone Ost / Hauptfriedhof 1 km stockender Verkehr, Staulänge zunehmend
  • B54
    B54 Umgehungsstraße: Steinfurt Richtung Werne
    AS Münster-Nord Verbindungsfahrbahn gesperrt, Baustelle, Dauer: 24.07.2014 19:45 Uhr bis 25.07.2014 06:00 Uhr, der Umleitungsbeschilderung folgen
    B54 Siegen Richtung Limburg
    Zwischen Einmündung Burbach und Einmündung Bretthausen 1 km Stau, Zeitverlust bis zu 15 Minuten, Staulänge abnehmend
Anzeige
Service
Tickets
Facebook