Donnerstag, 18. Januar 2018
26. Februar 2016 um 14:00 Uhr

Glyphosat in Bier: Bundesinstitut: Menge unbedenklich

München (dpa) Glyphosat im Bier - da ist die Aufregung groß. Der Unkrautvernichter steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Umweltschützer sind empört. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht hingegen keine Gefahr.
Spuren von Unkrautvernichter sind in Bier nachweisbar. Experten diskutieren seit Jahren, ob das seit 1974 zugelassene Herbizid Glyphosat möglicherweise krebserregend ist oder nicht. Foto: Frank Leonhardt/Archiv

Spuren von Unkrautvernichter sind in Bier nachweisbar. Experten diskutieren seit Jahren, ob das seit 1974 zugelassene Herbizid Glyphosat möglicherweise krebserregend ist oder nicht. Foto: Frank Leonhardt/Archiv

Das umstrittene Herbizid Glyphosat ist auch in deutschem Bier nachweisbar. Das Münchner Umweltinstitut hat 14 der beliebtesten Biermarken Deutschlands testen lassen und dabei Spuren des Unkrautvernichters gefunden.

Die Werte lagen zwischen 0,46 und 29,74 Mikrogramm (Millionstel Gramm) pro Liter und damit im extremsten Fall fast 300-fach über dem gesetzlichen Grenzwert für Trinkwasser von 0,1 Mikrogramm, wie das Umweltinstitut am Donnerstag mitteilte. Einen Grenzwert für Bier gibt es allerdings nicht. Experten diskutieren seit Jahren, ob das seit 1974 zugelassene Glyphosat möglicherweise krebserregend ist oder nicht. In wenigen Tagen soll auf europäischer Ebene über eine erneute Zulassung des Herbizids entschieden werden.

Das Umweltinstitut München ist ein Verein, der sich unter anderem für ökologischen Landbau einsetzt. Der Deutsche Brauer-Bund bezeichnete seine Studie als unglaubwürdig. Die Brauereien in Deutschland betrieben einen hohen Aufwand, um die Rohstoffe Wasser, Malz, Hopfen und Hefe, die sie nach dem Reinheitsgebot verwenden, auf mögliche Schadstoffe zu kontrollieren.

Den Kontrollen zufolge sei das eingesetzte Malz «ganz überwiegend frei» von Glyphosat-Rückständen. Sofern es welche gebe, lägen sie um mehr als den Faktor 100 unterhalb der zulässigen Höchstgrenze von Gerste. Daneben gebe es staatliche Kontrollen. «Wie das Umweltinstitut in seiner Veröffentlichung selbst feststellt, finden sich Spuren von Glyphosat ?inzwischen fast überall?», schreibt der Brauer-Bund.

Die Fernsehköchin und überzeugte Bio-Aktivistin Sarah Wiener (53) hält einen Schutz vor Pestiziden in der Nahrung für nahezu unmöglich. «Ich lebe so gut wie möglich ökologisch und kaufe nur Bio-Lebensmittel. Selbst ich habe bei einem Test Glyphosat in meinem Urin festgestellt», sagte Wiener. «Wir können uns offensichtlich nicht mehr dagegen wehren. Es wird überall gespritzt, ob auf Bahndämmen, in privaten Gärtnereien oder in der Lebensmittelproduktion.»

Da nicht abschließend geklärt sei, ob Glyphosat krebserregend wirke, sei eine Belastung des Menschen «nicht wünschenswert», sagte Marike Kolossa, Leiterin des Fachgebiets gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung im Umweltbundesamt (Uba). Nach Uba-Angaben ließe sich die Menge eingesetzten Glyphosats durchaus etwas reduzieren - etwa mit mehr Fruchtfolge, Zwischenfruchtanbau und bodenschonender Unkrautbekämpfung mit Eggen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht derzeit keine Gefahr für Verbraucher. Glyphosat-Rückstände in Bier seien grundsätzlich erwartbar. Selbst die höchsten gemessenen Werte von rund 30 Mikrogramm pro Liter seien so niedrig, dass die Aufnahmemenge rein rechnerisch bei einem Erwachsenen mehr als 1000-fach niedriger liege als die derzeit als unbedenklich geltenden Mengen von 0,5 Milligramm (Tausendstel Gramm) pro Kilogramm Körpergewicht.

«Um gesundheitlich bedenkliche Mengen von Glyphosat aufzunehmen, müsste ein Erwachsener an einem Tag rund 1000 Liter Bier trinken», teilte das BfR mit. Allerdings nehmen Menschen höchstwahrscheinlich zusätzlich mit vielen weiteren Lebensmitteln Glyphosat auf. Selbst bei einer «Worst-Case»-Aufnahme über verschiedene Nahrungsmittel sei vollkommen ausgeschlossen, dass die als unbedenklich geltende lebenslänglich oder einmalig duldbare Menge überschritten werde, sagte ein Sprecher dazu.

Über die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat sollen am 7. oder 8. März nationale Experten der 28 EU-Staaten entscheiden. Dabei will die Brüsseler EU-Kommission nach Informationen des Grünen-Europaabgeordneten Martin Häusling eine Verlängerung der Zulassung bis zum Jahr 2031 vorschlagen. «Die EU-Kommission hat offenbar nicht die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger im Blick», kommentierte Häusling.

Die SPD forderte ein Verbot von Glyphosat für private Gärten, Spielplätze und öffentliche Grünflächen. Um den Glyphosat-Einsatz in der Landwirtschaft zu reduzieren, solle die Forschung für Alternativen verstärkt worden.

Ein Antrag der Grünen für einen Stopp der anstehenden Entscheidung über eine längere EU-Zulassung für Glyphosat wurde am Donnerstag im Bundestag abgelehnt. Grünen-Experte Harald Ebner sagte, damit sei eine einmalige Chance leider nicht genutzt worden. Die Grünen-Politikerin Renate Künast nannte die Nachricht von Glyphosat im Bier «eine Katastrophe» für die Verbraucher und für den Lebensmittelbereich. «Jetzt müssen die Bierbrauer handeln und sich für glyphosatfreie Rohstoffe stark machen.»

Die Unionsfraktion befürwortet eine Verlängerung der Zulassung. Keine deutsche Bewertungsbehörde habe sich für ein Verbot von Glyphosat ausgesprochen, erklärten die Fachpolitiker Katharina Landgraf und Hermann Färber. Für seine Anwendungsgebiete sei es der am besten untersuchte Wirkstoff mit den geringsten Nebenwirkungen.


Das könnte Sie auch interessieren
Esa-Chef Jan Wörner spricht im Konferenzraum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa. Foto: Uwe Anspach/Archiv

:Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS

Paris (dpa) Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf Flüge, die weiter weg von der Erde führen. mehr...

Der weltweit einzige bekannte lebende weiße Orang Utan, das Weibchen «Alba» in der Rettungsstation Nyaru Menteng auf der Insel Borneo. Foto: Christoph Sator

:Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit

Nyaru Menteng (dpa) Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung im vergangenen Jahr inzwischen so gesund, dass es wieder im Dschungel seiner Heimatinsel Borneo ausgesetzt werden kann. mehr...

Der stark übergewichtige Igel aus dem Safari-Zoo bei Tel Aviv wird gewogen. Foto: igal Horowitz/Safari-Zoo Ramat Gan

:Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018

Tel Aviv (dpa) Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft. mehr...

Der gesunkene Öltanker «Sanchi» hatte 136.000 Tonnen Ölkondensat geladen und 1.000 Tonnen giftiges Schweröl als Treibstoff an Bord. Foto: Korea Coast Guard

:Ölteppiche breiten sich nach «Sanchi»-Untergang im Meer aus

Peking (dpa) Nach dem Untergang des Tankers «Sanchi» im Ostchinesischen Meer breiten sich mehrere Ölteppiche aus. mehr...

Am Great Barrier Reef haben großflächige Korallenbleichen erhebliche Schäden verursacht. Foto: Great Barrier Reef Marine Park Authority

:Wettbewerb zur Rettung des Great Barrier Reef ausgelobt

Canberra (dpa) Australien macht sich enorme Sorgen um das größte Korallenriff der Welt. Jetzt soll ein Wettbewerb unter Forschern Lösungen bringen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook