Sonntag, 21. Januar 2018
08. Mai 2016 um 08:30 Uhr

Wissen : Australien erweitert Liste bedrohter Arten um fast 50 Spezies

Sydney (dpa) In Australien kommen zahlreiche Tiere und Pflanzen vor, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt. Doch viele davon sind bedroht.
Das Bürstenschwanz-Rattenkänguru soll auf die Liste der bedrohten Arten aufgenommen werden. Foto: Katja Lenz/Archiv

Das Bürstenschwanz-Rattenkänguru soll auf die Liste der bedrohten Arten aufgenommen werden. Foto: Katja Lenz/Archiv

Australiens Regierung hat fast 50 Tier- und Pflanzenarten neu in die Liste gefährdeter Spezies aufgenommen.

Die Behörden wollen unter anderem das Bürstenschwanz-Rattenkänguru, den Schwalbensittich sowie mehrere Albatros- und Orchideen-Arten besser vor dem Aussterben schützen. Insgesamt stufte die Regierung 49 Arten als gefährdet ein, neun davon galten als besonders stark bedroht.

Australische Naturschützer kritisierten, dass die Regierung die Erweiterung der Liste um zahlreiche Arten nicht näher erläuterte, berichtete der Sender SBS am Samstag. Die letzte dieser Größenordnung gab es Medienberichten zufolge im Jahr 2009.

Tier- und Naturschützer werfen den Behörden vor, sich nicht genug gegen das Artensterben einzusetzen. Die Ergänzung der Liste sei jedoch nicht allein als Versagen der Regierung zu sehen, sagte Naturschützer Jess Abrahams von der «Australian Conservation Foundation» laut einem Bericht von ABC. Sie zeuge auch von einem besseren Verständnis der Bedrohungen für die Umwelt.

Australien erlebe ein schlimmes Aussterben, sagte Gregory Andrews, der Beauftragte für bedrohte Arten. «90 Prozent aller Tiere hier können nirgendwo sonst auf der Erde gefunden werden.» Zahlreiche Säugetiere seien bereits seit Ankunft der Europäer verschwunden.


Das könnte Sie auch interessieren
Forschung im Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

:Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel

Oldenburg (dpa) Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im handgeschöpften Fleur de Sel deutlich höhere Werte als im klassischen Meersalz. mehr...

Gesteine des Pongolabeckens im Fluss Mfolozi in Südafrika. Dort fanden Tübinger Forscher Hinweise auf einen Sauerstoffausstoß von Bakterien vor 2,97 Milliarden Jahren. Foto: Axel Hofmann/Universitäten Tübingen und Johannesburg

:Früheste Spuren der Sauerstoffproduktion entdeckt

Tübingen (dpa) Auf der Erde hat sich offenbar früher als bisher vermutet Sauerstoff gebildet. Schon vor fast drei Milliarden Jahren sollen Bakterien ihn im Wasser angereichert haben. Diesen ältesten Hinweis auf eine solche Sauerstoffproduktion haben Forscher der Universität Tübingen entdeckt. mehr...

Die japanische Trägerrakete Epsilon-3 startet vom Uchinoura Space Center in Kimotsuki. Foto: Kyodo

:Japanische Trägerrakete Epsilon-3 bringt Satelliten ins All

Kagoshima (dpa) Japan will im globalen Raketengeschäft kräftig mitmischen. Zum Beweis seiner Wettbewerbsfähigkeit brachte die Hightechnation erneut erfolgreich einen kleinen Satelliten mit einer selbstentwickelten Trägerrakete ins All. Sie ist klein, intelligent und kostengünstig. mehr...

Esa-Chef Jan Wörner spricht im Konferenzraum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa. Foto: Uwe Anspach/Archiv

:Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS

Paris (dpa) Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf Flüge, die weiter weg von der Erde führen. mehr...

Der weltweit einzige bekannte lebende weiße Orang Utan, das Weibchen «Alba» in der Rettungsstation Nyaru Menteng auf der Insel Borneo. Foto: Christoph Sator

:Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit

Nyaru Menteng (dpa) Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung im vergangenen Jahr inzwischen so gesund, dass es wieder im Dschungel seiner Heimatinsel Borneo ausgesetzt werden kann. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird das Wochenende

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman als Winston Churchill und Kristin Scott Thomas als Clementine Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Top-Film der Woche:Die dunkelste Stunde

Wenn wir unserem Filmkritiker Peter Dickmeyer glauben dürfen, dann ist in dieser Woche einer der großen Oscar-Kandidaten gestartet. mehr...

Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Filmstarts der Woche:Neu im Kino

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook