Freitag, 20. Januar 2017
11. Januar 2017 um 20:10 Uhr

Wissen : Der menschlichen Sprachentwicklung auf der Spur

Aix-en-Provence (dpa) In welchem Zeitraum hat sich die menschliche Sprache entwickelt? Forscher sind sich da nicht immer einig. Eine neue Analyse von Pavianlauten legt nahe, dass es sich um Jahrmillionen handeln könnte.
Ein Mantelpavian sitzt im Tierpark Hellabrunn in München und gähnt. Bei der akustischen Analyse von Pavianlauten konnten Forscher Laute identifizieren, die mit fünf menschlichen Vokalen verwandt sind. Foto: Andreas Gebert/Archiv/Symbolbild

Ein Mantelpavian sitzt im Tierpark Hellabrunn in München und gähnt. Bei der akustischen Analyse von Pavianlauten konnten Forscher Laute identifizieren, die mit fünf menschlichen Vokalen verwandt sind. Foto: Andreas Gebert/Archiv/Symbolbild

Die Entwicklung der Sprache hat beim Menschen möglicherweise deutlich früher begonnen als bislang gedacht. Bei der akustischen Analyse von Paviangeräuschen konnten Joël Fagot und seine Kollegen Laute identifizieren, die mit fünf menschlichen Vokalen verwandt sind.

Die Forscher der Universität Aix-Marseille in Aix-en-Provence (Frankreich) vermuten deshalb im Fachmagazin «PLOS ONE», dass schon die letzten gemeinsamen Vorfahren von Menschen und Pavianen vor etwa 25 Millionen Jahren sprachähnliche Laute von sich geben konnten.

«Gesprochene Sprache hinterlässt keine Fossilien», schreiben die Biologen. Dies sei der Grund dafür, dass die Entwicklung der Sprache so schwer zu erforschen sei. Einer verbreiteten Theorie zufolge sei die Entwicklung der Sprache an die Lage des Kehlkopfs im Hals gekoppelt: Beim Menschen sitzt der Kehlkopf im Vergleich zu nicht menschlichen Primaten sehr tief. Einige neuere Studien haben allerdings Zweifel an der Theorie aufkommen lassen.

Das Team um Fagot nahm zunächst ein dreiviertel Jahr lang Laute von Guinea-Pavianen (Papio papio) auf, die in einem Primatenzentrum in Rousset-sur-Arc (Frankreich) leben. Besonders ergiebig war nach Angaben der Forscher die halbe Stunde vor der Fütterungszeit. Ausgewertet wurden schließlich die Laute von 15 erwachsenen Tieren, drei Männchen und zwölf Weibchen, weil die hohen Laute der Jungtiere eine Vokalanalyse nicht zuließen.

Die Forscher verglichen die Lautbildung und die jeweiligen Schallfrequenzen der Paviane mit Vokalen, die von zwölfjährigen Menschen gesprochen wurden. Denn bei ihnen ist der Vokaltrakt (der Teil des Sprechapparats oberhalb des Kehlkopfs) etwa gleich lang wie bei den Pavianen. So konnten die Wissenschaftler die einzelnen Pavianlaute schließlich menschlichen Vokalen zuordnen: die für Paviane typischen «Wa-ho»-Schreie dem Ä und dem O, das Kläffen ebenfalls dem Ä, zwei Grunzlaute dem U und ein Grunzen einem besonderen I, wie es häufiger in slawischen Sprachen vorkommt. Der Vokal des Geplappers entspricht dem A und der weibliche Kopulationsruf dem O.

Die Biologen fanden auch zwei sogenannte Achsen der Lauterzeugung: Zunge vorne oder hinten, Zunge hoch oder tief. Diese Achsen gibt es auch beim Menschen. Bestätigt wurde diese Erkenntnis durch anatomische Untersuchungen an zwei Pavianen, die eines natürlichen Todes gestorben waren: Die Zunge der Paviane hat dieselben Muskeln wie die menschliche Zunge. Alle Erkenntnisse der Studie zusammengenommen ergeben den Forschern zufolge deutliche Hinweise darauf, dass die Sprache beim Menschen früher entstanden sein könnte als vor rund 100000 Jahren, wie häufig angenommen wird.

Auf diesem Forschungsgebiet hat es auch in den vergangenen Jahren eine Reihe neuer Erkenntnisse gegeben. So fand eine Gruppe um Zanna Clay von der Universität Neuchâtel in der Schweiz 2015 bei der Untersuchung von Bonobos (einer Schimpansenart) heraus, dass einige Laute mit den Schreien menschlicher Säuglinge vergleichbar sind. Außerdem verstünden Bonobos die Bedeutung der für sie typischen Pieplaute aus der Situation heraus, was auch bei der menschlichen Sprache wichtig ist.

In einer Studie von 2016 konnten Adriano Lameira von der University of Durham (Großbritannien) und seine Kollegen einem Orang-Utan Laute beibringen, die bei seinen wilden Artgenossen nicht zu hören waren. Für die Forscher zeigt dies, dass ein Orang-Utan fähig ist, seine Lautäußerungen bewusst zu steuern und zu verändern.


Das könnte Sie auch interessieren
Darstellung der dreidimensionalen Struktur eines fehlerhaften Proteins. Foto: Handout epa

:Besonderer Creutzfeldt-Jakob-Fall erfasst - Neue Welle?

London (dpa) Die Panik war groß, als vor gut zwei Jahrzehnten klar wurde, dass die Rinderseuche BSE auf den Menschen übertragbar ist. Würden Dutzende Menschen erkranken oder Zehntausende? Es waren letztlich nur etwa 230 weltweit - nun aber könnte eine weitere Erkrankungswelle folgen. mehr...

Paviane töten unter bestimmten Bedingungen den geborenen und sogar den ungeborenen Nachwuchs von fremden Weibchen, um sich selbst schneller mit diesen paaren zu können. Foto: Raphael Mututua/Duke University

:Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an

Kenia (dpa) Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. Da schaffen sich einige Männchen brutal Abhilfe. mehr...

Der Sinusrhytmus eines Herzens ist bei einem Notfalleinsatz auf einem EKG zu sehen. Foto: Stephan Jansen

:Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Hannover (dpa) Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der Medizinischen Hochschule Hannover hat eine neue Theorie zur Entstehung von Arteriosklerose entwickelt. mehr...

Auf der Aufnahme der Venus erscheinen heißere Regionen heller und kältere Regionen dunkler. Foto: Planet-C

:Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus

Tokio/London (dpa) Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich? mehr...

Die Rakete transportiert zehn Satelliten. Foto: Matt Hartman

:SpaceX schickt wieder Rakete ins All

Washington (dpa) Rund vier Monate nach der Explosion einer Rakete bei einem Test hat die private Raumfahrtfirma SpaceX erstmals wieder eine «Falcon9» ins Weltall geschickt. Die unbemannte Rakete hob am Samstag von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien ab, wie SpaceX mitteilte. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Winter oder was? So wird die Woche:

Anzeige
Service
Als Lee (Casey Affleck) vom Tod seines Bruders erfährt, macht er sich auf den Weg in sein Heimatdorf. Foto: Claire Folger/Amazon Studiosanhören

Neu im Kino:Die Filmstarts der Woche

Es gibt einen neuen Film mit dem Affleck. Allerdings nicht mit Ben. Nein, sondern mit seinem Bruder. Das Familiendrama "Manchester by the Sea. mehr...

Neben über 1.000 Schmuckstücken, Uhren oder Sonnenbrillen wurden von der Dortmunder Sonderkommission "Belgrad" auch zahlreiche andere Gegenstände bei den Wohnungseinbrechern sichergestellt.

Über 1000 Schmuckstücke sichergestellt:Besitzer gesucht...

Die Dortmunder Ermittlungskommission "Belgrad" hat weitere Angehörige einer Bande von Wohnungseinbrechern dingfest gemacht. mehr...

Übersicht der Stadt Dortmund: Der rot umrandete Bereich stellt den Sperrbezirk, der blau umrandete das Beobachtungsgebiet dar.

Infos zum neuen Sperrbezirk:Vogelgrippe zurück in Dortmund

Nach dem erneuten Fund einer an Vogelgrippe verendeten Wildente am Hengsteysee sind auch in Teilen Dortmunds wieder Sperrbezirke eingerichtet worden. mehr...

Tickets
Facebook