Sonntag, 21. Januar 2018
12. August 2017 um 10:50 Uhr von Von Johannes Schmitt-Tegge, dpa

Nasa-Job: Neunjähriger bewirbt sich

Washington (dpa) Was braucht man, um sich auf einen Posten bei der US-Raumfahrtbehörde zu bewerben? Filmisches Wissen über Außerirdische ist kein schlechter Anfang, meint ein Junge aus New Jersey - und kommt einem Job bei der Nasa damit näher als gedacht.
Sterne der Zwerggalaxie NGC 5949 funkeln in einer undatierten Aufnahme des Hubbles-Weltraumteleskopes die die Nasa zur Verfügung stellt. Ein Neujähriger aus New Jersey hat sich bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa um einen Job beworben. Foto: Esa/Hubble/Nasa

Sterne der Zwerggalaxie NGC 5949 funkeln in einer undatierten Aufnahme des Hubbles-Weltraumteleskopes die die Nasa zur Verfügung stellt. Ein Neujähriger aus New Jersey hat sich bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa um einen Job beworben. Foto: Esa/Hubble/Nasa

Wenn ein Viertklässler davon träumt, eines Tages als Astronaut oder bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu arbeiten, liest sich das beispielsweise so: «Ich mag neun Jahre alt sein, aber ich denke, ich wäre für den Beruf geeignet. Ich habe fast alle Space- und Alien-Filme gesehen.»

Die Sätze stammen von Jack Davis aus New Jersey, neun Jahre alt. Mit dem Brief bewarb er sich auf eine echte Stellenausschreibung der Nasa - eine schriftliche Antwort samt Anruf aus Washington war die Reaktion.

«Planetary Protection Officer» nennt sich die Position für eine Festanstellung, die Nasa winkt dabei mit einem Jahresgehalt zwischen 124 000 und 187 000 Dollar (159 000 Euro). Der «Planetenbeschützer» soll vor allem verhindern, dass Astronauten von ihren Flügen biologische Schadstoffe zurück auf die Erde bringen oder diese auf ihren Einsätzen mit ins All nehmen. Erforderlich sind für den Job unter anderem ein höherer Abschluss in Mathematik, Natur- oder Ingenieurwissenschaften.

Jack Davis hielt das nicht ab. Immerhin kenne er die Fernsehserie um die Marvel-Geheimdienstorganisation S.H.I.E.L.D., die gegen paranormale und übernatürliche Bedrohungen kämpft. Und er habe vor, bald den Film «Men in Black» (mit Will Smith) zu sehen. Außerdem behaupte seine Schwester, dass er selbst ein Außerirdischer sei. «Ich bin jung, also kann ich lernen, wie ein Außerirdischer zu denken», schrieb Davis. Seinen einseitigen, mit Bleistift verfassten Brief von vergangener Woche unterzeichnete er mit der Grußformel: «Herzlich, Jack Davis, Guardian of the Galaxy, Vierte Klasse.»

Bald darauf flatterte ihm ein Brief ins Haus. Absender: National Aeronautics and Space Administration, kurz Nasa, Hauptquartier in Washington. «Ich höre, dass du ein "Guardian of the Galaxy' bist und dich dafür interessierst, Offizier für Planetenbewachung der Nasa zu werden. Das ist großartig!», schrieb James Green, der bei der Nasa die Abteilung für Planetenwissenschaften leitet. Vergeben konnte er den Job an Davis nicht - motivieren wollte er den Jungen trotzdem.

Die Position, für die laut Stellenausschreibung häufige Reisen erforderlich sein könnten, bezeichnete Green in seinem Brief als «sehr cool und sehr wichtige Arbeit». Es gehe darum, die Erde vor möglichen Mikroben zu schützen, wenn Astronauten Proben vom Mond, Asteroiden oder dem Mars mitbringen. Zugleich müssten andere Planeten und Monde bei menschlichen Reisen durch das Sonnensystem vor «unseren Keimen» bewahrt werden. Als Bonus bekam Davis dann sogar noch einen Glückwunsch-Anruf von Forschungsdirektor Jonathan Rall.

Die Nasa setzt viel darauf, Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Themen rund um die Raumfahrt zu begeistern. Es gehe um die «nächste Generation der Entdecker», sagte Green später über seine Antwort, in der er Davis dazu anspornte, in der Schule aufzupassen und fleißig zu lernen. «Betrachten Sie es als Unterstützung der Schwerkraft - ein Schub, der die Laufbahn eines Menschen und unseren Fußabdruck im Universum auf positive Weise und für immer beeinflussen könnte.»


Das könnte Sie auch interessieren
Forschung im Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

:Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel

Oldenburg (dpa) Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im handgeschöpften Fleur de Sel deutlich höhere Werte als im klassischen Meersalz. mehr...

Gesteine des Pongolabeckens im Fluss Mfolozi in Südafrika. Dort fanden Tübinger Forscher Hinweise auf einen Sauerstoffausstoß von Bakterien vor 2,97 Milliarden Jahren. Foto: Axel Hofmann/Universitäten Tübingen und Johannesburg

:Früheste Spuren der Sauerstoffproduktion entdeckt

Tübingen (dpa) Auf der Erde hat sich offenbar früher als bisher vermutet Sauerstoff gebildet. Schon vor fast drei Milliarden Jahren sollen Bakterien ihn im Wasser angereichert haben. Diesen ältesten Hinweis auf eine solche Sauerstoffproduktion haben Forscher der Universität Tübingen entdeckt. mehr...

Die japanische Trägerrakete Epsilon-3 startet vom Uchinoura Space Center in Kimotsuki. Foto: Kyodo

:Japanische Trägerrakete Epsilon-3 bringt Satelliten ins All

Kagoshima (dpa) Japan will im globalen Raketengeschäft kräftig mitmischen. Zum Beweis seiner Wettbewerbsfähigkeit brachte die Hightechnation erneut erfolgreich einen kleinen Satelliten mit einer selbstentwickelten Trägerrakete ins All. Sie ist klein, intelligent und kostengünstig. mehr...

Esa-Chef Jan Wörner spricht im Konferenzraum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa. Foto: Uwe Anspach/Archiv

:Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS

Paris (dpa) Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf Flüge, die weiter weg von der Erde führen. mehr...

Der weltweit einzige bekannte lebende weiße Orang Utan, das Weibchen «Alba» in der Rettungsstation Nyaru Menteng auf der Insel Borneo. Foto: Christoph Sator

:Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit

Nyaru Menteng (dpa) Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung im vergangenen Jahr inzwischen so gesund, dass es wieder im Dschungel seiner Heimatinsel Borneo ausgesetzt werden kann. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird das Wochenende

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman als Winston Churchill und Kristin Scott Thomas als Clementine Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Top-Film der Woche:Die dunkelste Stunde

Wenn wir unserem Filmkritiker Peter Dickmeyer glauben dürfen, dann ist in dieser Woche einer der großen Oscar-Kandidaten gestartet. mehr...

Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Filmstarts der Woche:Neu im Kino

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook