Freitag, 15. Dezember 2017
07. Dezember 2017 um 18:30 Uhr

Wissen : Galileo-Dienste seit einem Jahr verfügbar

Prag (dpa) Das Satelliten-Navigationssystem Galileo soll Europa vom amerikanischen GPS unabhängig machen. Vor einem Jahr startete die ersten Dienste. Die Betreiber sind mit den Fortschritten zufrieden.
Eine Ariane-5-Rakete mit vier Satelliten für das Navigationssystem Galileo hebt im Novemebr 2016 vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Foto: Stephane Corvaja/ESA/Archiv

Eine Ariane-5-Rakete mit vier Satelliten für das Navigationssystem Galileo hebt im Novemebr 2016 vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Foto: Stephane Corvaja/ESA/Archiv

Trotz kürzlicher Probleme sehen die Betreiber von Galileo das Europäische Satelliten-Navigationssystem auf Kurs: Handy-Hersteller wie Samsung, Apple und Huawei rüsteten ihre Modelle inzwischen damit aus, so Carlo des Dorides, Direktor der Aufsichtsbehörde GSA, zur Deutschen Presse-Agentur.

«Manchmal nutzen wir Galileo bereits mit unserem Smartphone, ohne es zu wissen». Des Dorides schätzt, dass gut die Hälfte aller Smartphone-Apps auf Ortsdaten zurückgreift.

Im Sommer hatte das Satellitenprogramm mit technischen Problemen von sich reden gemacht. Es gab Schwierigkeiten mit den Atomuhren der bisher 18 im All stationierten Satelliten. Man habe es mit einer gegenüber GPS präziseren, aber neuen Technologie zu tun, räumte des Dorides ein. Neue Satelliten würden mit einer verbesserten Atomuhr ausgerüstet, bei den alten die Software aktualisiert. «Wir verstehen das Problem.»

Galileo soll Europa vom amerikanischen GPS unabhängig machen. Ein Jahr nach dem Start der ersten Dienste zeigen sich die Betreiber zufrieden: «Branchengrößen weltweit haben die Entscheidung getroffen, in Galileo zu investieren - das ist die beste Reaktion, die wir erwarten konnten», bilanziert des Dorides.

Das ursprüngliche Konzept, für präzisere Daten von kommerziellen Nutzern Geld zu verlangen und damit das Galileo-System zu finanzieren, steht derzeit auf dem Prüfstand. «Die Idee ist, diese Daten kostenlos zur Verfügung zu stellen», sagte des Dorides. In diesem Punkt sei aber auf EU-Ebene noch keine Entscheidung gefallen. Galileo konkurriert mit dem amerikanischen GPS, dem russischen Glonass und dem chinesischen Beidou. Nutzen Geräte mehrere dieser Dienste gleichzeitig, kann die Genauigkeit der Positionsbestimmung ohnehin erheblich gesteigert werden.

Am kommenden Dienstag startet eine Ariane-5-Rakete, um vier weitere Galileo-Satelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen. Die Gesamtzahl von 30 Satelliten soll im Jahr 2020 erreicht werden. Galileo wird unter anderem für eCall verwendet. Das automatische Notrufsystem für Kraftfahrzeuge muss ab dem 31. März 2018 EU-weit in allen Neufahrzeugen eingebaut sein. Zudem laufen Forschungsprojekte etwa zur Ortung von Schiffbrüchigen oder Lawinenverschütteten.


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Studie wurden Triathleten untersucht - allerdings keine Profis, wie sie hier in Hamburg an den Start gehen. Foto: Christophe Gateau

:Studie: Zu viel Sport am Limit könnte dem Herzen schaden

Hamburg (dpa) Aus einer Stichproben-Untersuchung schließen Hamburger Mediziner, dass männliche Freizeitsportler bei dauernder Überanstrengung möglicherweise ihrer Herzgesundheit schaden können. mehr...

Die künstlerische Darstellung zeigt den Asteroiden 1I/2017 U1 "Oumuamua". Foto: M. Kornmesser

:Forscher belauschen Asteroid «Oumuamua»

Green Bank (dpa) Er kommt aus einem anderen Sonnensystem und flitzte kürzlich an der Erde vorbei: Forscher in den USA belauschen den Asteroid «Oumuamua». Einige glauben, er könne ein Geheimnis in sich tragen. mehr...

Die Internationale Raumstation ISS. Foto: NASA

:Drei ISS-Raumfahrer sicher zur Erde zurückgekehrt

Scheskasgan (dpa) Die russische Raumfahrt hat mit der bewährten Sojus-Kapsel eine weitere glatte Landung hingelegt. Drei Raumfahrer kehrten von der ISS zurück. Nur saukalt war es an der Landestelle in der kasachischen Steppe. mehr...

Wenige Stunden alte Babys liegen auf der Integrativen Wochenstation der Uni Leipzig. Foto: Waltraud Grubitzsch

:Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

München (dpa) Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren. mehr...

Die Knochen waren in einer Tongrube entdeckt worden. Foto: Georg Oleschinski/Science Advances

:Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt

Bonenburg (dpa) Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren gelebt, teilte die Universität Bonn mit. Das etwa 2,40 Meter lange Meeresreptil hatte demnach einen langen Hals und einen kleinen Kopf. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Die Woche wird wechselhaft:

Anzeige
Service
Finn (John Boyega) kämpft gegen Captain Phasma (Gwendoline Christie) - Szene aus dem neuen «Star Wars»-Film. Foto: Disneyanhören

Neu im Kino:Star Wars und mehr

Für Star Wars-Fans ist schon heute Bescherung. Denn seit heute Nacht läuft der achte Teil: „Star Wars – Die letzten Jedi“. Für diesen Film wird ein wahrer Run auf die Kinos erwartet. Wer nicht drauf steht, für den gibt’s Alternativen. mehr...

Konzert wird in das FZW verlegt:Fritz Kalkbrenner in Dortmund

Das Konzert von Fritz Kalkbrenner am Freitag wird von der Phoenixhalle ins FZW verlegt. mehr...

Symbolbild (Bild: Klink/dpa/tmn)anhören

Food Trends Special:Das Weihnachtsmenü

Das große Special in unseren Food-Trends: das klassische Weihnachtsmenü in drei Gängen. Zusammengestellt von unserem Food-Experten Heiko Antoniewicz. mehr...

Tickets
Facebook