Sonntag, 22. Oktober 2017
17. Februar 2017 um 15:22 Uhr

Bannerträger ermittelt: Stadionverbot und Dauerkartenentzug?

Der BVB hat mittlerweile 61 Tatverdächtige ermittelt, die beim Spiel gegen RB Leipzig beleidigende Banner gezeigt haben sollen. Die hochauflösenden Stadionkameras hätten entsprechende Ergebnisse geliefert.
Auch auf Bannern der Südtribüne wurde teilweise zu Gewalt gegen Leipzig-Fans aufgerufen.

Auch auf Bannern der Südtribüne wurde teilweise zu Gewalt gegen Leipzig-Fans aufgerufen. - Foto: Mathias Scherff (Radio 91.2)

Nun sei es an der Polizei, die potentiellen Täter anhand des Videomaterials zu identifizieren, erklärte der BVB. Den 61 Personen wird vorgeworfen, für die Transparentaktion auf der Südtribüne während des Leipzig-Spiels verantwortlich zu sein.

Auf zahlreichen Plakaten und Bannern waren Verantwortliche der Leipziger verunglimpft und sogar zum Suizid aufgefordert worden. Auch Aufrufe zur Gewalt gegen die Leipziger waren zu lesen. Bei den Taten gehe es um unterschiedliche Schweregrade, so der BVB. Man werde jeden Fall intensiv prüfen und die Verdächtigen entsprechend anhören.

Mögliche Srafen seien unter anderem Stadionverbote, ein Vereinsausschluss und Dauerkartenkündigungen.Erkenntnisse über mögliche Zusammenhänge und Überschneidungen zwischen den Tatverdächtigen des Leipzig-Spiels und den 88 Hooligans, die auf dem Weg nach Darmstadt von der Polizei gestoppt wurden, gibt es bisher offenbar nicht.



    

 

Das könnte Sie auch interessieren
Neven Subotic stand seit über 18 Monatenvon Beginn auf dem Platz und spielte, als wäre er nie weg gewesen.         Foto: Carmen Jaspersen

Frankfurt - Borussia Dortmund 2:2:Fußball-Bundesliga

Tore von Sahin und Philipp reichen nicht - BVB gibt die Führung noch aus der Hand mehr...

BVB-Coach Peter Bosz. Foto: Bernd Thissenanhören

Bundesliga:Der BVB vor Frankfurt

Der BVB will in Frankfurt den aktuellen Negativ-Trend stoppen. Die Borussen haben zuletzt in der Bundesliga gegen Leipzig verloren und sind in der Champions League nur zu einem Unentschieden bei Apoel Nikosia gekommen. mehr...

anhören

Nach Hannibal-Räumung:400 Haushalte brauchen neue Unterkunft

Einige Hannibal-Mieter haben bereits Zusagen für neue Wohnungen. Dennoch sucht die Stadt händeringend bezahlbaren Wohnraum, um die Menschen, die das Hochhaus räumen mussten, unterzubringen. mehr...

Die Polizei hat Mariuhana und Kokain sicher gestellt. (Bild: dpa)

Polizei Dortmund:Unter anderem 6 Drogenbunker gefunden

Bei einer großangelegten Kontrolle mit mehr als 100 Einsatzkräften hat die Polizei am Donnerstag in der Nordstadt zehn Tatverdächtige festgenommen. mehr...

Foto: S. Roessler/Archiv

Mord an Hagener Unternehmer:Spuren führen nach Dortmund

11 Jahre nach der Ermordung des Hagener Unternehmers Wolfgang Schepp führt eine Spur auch nach Dortmund. Der Unternehmer soll sich regelmäßig im Rotlichtmilieu vergnügt haben. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Das Wochenende wird gemischt:

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
anhören

Film der Woche:Mal wieder eine Katastrophe

Seit es Filme gibt, erfreuen sich Katastrophen größter Beliebtheit. Mehr noch: alle Jubeljahre gibt es eine regelrechte Katastrophenwelle. Das jüngste Produkt dieses Naturfilm-Subgenres hört auf den schönen Namen „Geo-Storm“. mehr...

Marja Hennicke (Tracy Turnblad), Jörn-Felix Alt (Link Larkin)anhören

V-Tipps:Konzert, Musical, Messe und Laufen

Die Uhr tickt in Richtung Wochenende. Viele haben die Arbeitswochen schon so gut wie hinter sich. Und auch wenn das Wetter ja wieder deutlich herbstlicher und schlechter geworden ist, es ist doch einiges los bei uns in Dortmund. mehr...

Das Wimbledon-Duell zwischen Björn Borg (Sverrir Gudnason, l)und John McEnroe (Shia LaBeouf). Foto: Julie Vrabelovaanhören

Neu im Kino:Tennis, Action und mehr

Plopp – Plopp – Plopp... - so könnte man die Handlung eines Films der neuen Kinowoche zusammenfassen - und das ist spannender, als es zunächst klingt! Außerdem gibt es noch einen tödlichen Schneemann und einen globalen Zerstörungssturm. mehr...

Tickets
Facebook