Donnerstag, 29. Juni 2017
21. April 2017 um 13:00 Uhr

Anschlag auf BVB: 28-Jähriger offenbar Einzeltäter

Der mutmaßliche Attentäter des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus ist wahrscheinlich ein Einzeltäter. Das hat die Bundesanwaltschaft mitgeteilt. Am Morgen ist der 28-jährige Sergej W. im baden-württembergischen Tübingen festgenommen worden.
Polizeieinsatzkräfte sprechen in einer Straße in Rottenburg am Neckar (Baden-Württemberg) mit Anwohnern. Foto: Christoph Schmidt

Polizeieinsatzkräfte sprechen in einer Straße in Rottenburg am Neckar (Baden-Württemberg) mit Anwohnern. Foto: Christoph Schmidt

Als Motiv wird Habgier vermutet. W. soll einen Kredit von mehreren 10.000 Euro aufgenommen, BVB-Aktien gekauft und auf einen fallenden Kurs der Aktie des Vereins spekuliert haben. Der mutmaßliche Attentäter werde noch heute dem Haftrichter vorgeführt, sagt die Pressesprecherin des Bundesanwaltschaft Frauke Köhler.

Frauke Köhler

Anderthalb Wochen nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat die Polizei den Tatverdächtigen am Morgen festgenommen.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Attentäters hat sich Sportdirektor Michael Zorc erleichtert gezeigt.  Diese neue Situation zusammen mit den Informationen über das mögliche Motiv könne für alle Betroffenen hilfreich sein, das Erlebte zu verarbeiten. Sportdirektor Zorc bedankte sich außerdem bei allen Ermittlern und der Justiz, dass sie auf eine Verurteilung des Verantwortlichen hinarbeiten.

Michael Zorc

Laut Mitteilung der Bundesanwaltschaft scheint der mutmaßliche Täter wohl auf einen durch den Anschlag verursachten Kursverlust der BVB-Aktie gesetzt zu haben, um dadurch einen Millionengewinn einstreichen zu können. An islamistischen oder anderen extremistischen Hintergründen bestünden erhebliche Zweifel.

Der Verdächtige sei ein 28-Jähriger mit deutscher und russischer Staatsangehörigkeit. Ihm wird von der Bundesanwaltschaft versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Laut Bundesanwaltschaft  waren die Sprengsätze über eine Länge von 12 Metern in einer Hecke versteckt und zeitlich optimal gezündet worden. Da eine Bombe nicht auf dem Boden platziert war, konnte eine schlimmere Katastrophe verhindert werden.  Während der vordere und hintere Sprengsatz auf dem Boden lagen, befand sich der Mittlere in einer Höhe von rund einem Meter. Zum Glück: Denn durch den Höhenunterschied trafen die Metallstifte nicht den Bus, sondern flogen darüber. Laut Bundesanwaltschaft hatten die Ermittler noch einen Metallstift in einer Entfernung von 250 Metern gefunden. Die Metalstifte sind etwa 7 cm lang und wiegen rund 15g. Welcher Sprengstoff verwendet wurde, dazu konnten die Ermittler noch keine Informationen geben. 

Am Dienstag vergangener Woche hatten vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen den AS Monaco drei Sprengsätze am Mannschaftshotel gezündet, während der BVB-Bus vorbeifuhr. Dabei wurde der Abwehrspieler Marc Bartra in dem Fahrzeug von Splittern getroffen und schwer verletzt. Ein Motorradpolizist erlitt ein Knalltrauma. 

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur liefen am Freitagmorgen Polizeiaktionen gegen insgesamt vier unterschiedliche Objekte in Baden-Württemberg.

Laut Bundesanwaltschaft hat der Beschuldigte am 11. April - dem Tag des Anschlags gegen den BVB-Bus - 15 000 Verkaufsoptionen für 78 000 Euro in Bezug auf die BVB-Aktie erworben. Die Papiere hätten eine Laufzeit bis zum 17. Juni gehabt. Der Kauf wurde demnach über einen Online-Anschluss des Mannschaftshotels abgewickelt. Der Beschuldigte habe die Papiere über einen am Anfang April 2017 aufgenommenen Verbraucherkredit finanziert, hieß es.

Der Käufer spekulierte laut GBA auf fallende Kurse - die Höhe des Gewinns hänge von der Höhe des Kursverlustes ab. Mit einem erheblichen Kursverfall wäre zu rechnen gewesen, wenn wegen des Anschlags Spieler schwer verletzt oder sogar getötet worden wären. Der Verdächtige sei wie die Mannschaft Gast im Mannschaftshotel gewesen und habe dort bereits am 9. April ein Zimmer im Dachgeschoss mit Blick auf den späteren Anschlagsort bezogen.

Die BVB-Spieler waren kurz vor dem Anschlag mit ihrem Bus vom Mannschaftshotel zum Champions League-Hinspiel gegen den AS Monaco abgefahren. Die drei Sprengsätze waren in einer Hecke in der Nähe des Hotels versteckt. Das Spiel war dann wegen des Anschlags um einen Tag verschoben worden.

Nach Informationen der «Bild»-Zeitung wohnte der Tatverdächtige in Baden-Württemberg. Er sei seit dem 13. April per Haftbefehl wegen 20-fachen versuchten Mordes und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gesucht worden. Laut Generalbundesanwalt waren an den Ermittlungen mehrere hundert Beamte des Bundeskriminalamtes sowie der nordrhein-westfälischen und der baden-württembergischen Polizei beteiligt.

Die Sprengsätze waren dem Generalbundesanwalt zufolge über eine Länge von zwölf Metern in einer Hecke entlang der Fahrstrecke des Mannschaftsbusses angebracht. Die Sprengwirkung der mit Metallstiften bestückten Sprengsätze sei auf den Bus ausgerichtet gewesen. Ein Metallstift sei noch in einer Entfernung von 250 Meter aufgefunden worden. Die Zündung sei nach derzeitigem Erkenntnisstand für jeden Sprengsatz separat über eine funkausgelöste elektrische Schaltung erfolgt. Zur Art des verwendeten Sprengstoffs lägen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Mittlerweile haben sich nach der Festnahme auch NRW-Innenminister Jäger und Bundesjustizminister Maas geäußert. Dies sei eine gute Nachricht für den Fußball, twitterte Jäger auf dem Kurznachrichtendienst. Gleichzeitig bedankte er sich bei den intensiven Ermittlungen von Bundesanwaltschaft, Bundeskriminalamt und Polizei. Die Festnahme zeige auch, wie wichtig es sei, in alle Richtungen zu ermitteln. Bundesjustizminister Maas verurteilte den Sprengstoffanschlag scharf. Jedes Motiv für eine solche Tat sei abscheulich - sollte der Beschuldigte tatsächlich aus bloßer Geldgier versucht haben, mehrere Menschen zu töten, wäre das einfach grauenhaft, sagte der Minister heute in Berlin. Maas betonte, dass wir es der gesamten Mannschaft von Borussia Dortmund schuldig seien, diese Tat und ihre Hintergründe umfassend aufzuklären.
 

 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
anhören

Hauptzollamt Dortmund:Weniger Kontrollen auf Baustellen

Das Dortmunder Hauptzollamt führt immer weniger Schwarzarbeiter-Kontrollen auf Baustellen durch. Grund sei ein Strategiewechsel, sagte der Bereichsleiter Finanzkontrolle Schwarzarbeit, Frank Hampel. mehr...

Nach fünf Jahren ist das Festi Ramazan noch einmal an den Dortmunder Festplatz Eberstraße zurückgekehrt, weil an den Westfalenhallen gebaut wird.

Festi Ramazan:Rückkehr zur Westfalenhalle

Im kommenden Jahr soll das Festi Ramazan wieder an den Westfalenhallen ausgerichtet werden. Das hat Stadtsprecher Michael Meinders mitgeteilt. Demnach seien die Veranstalter und die Verwaltung bereits wieder in Gesprächen mit den Westfalenhallen. mehr...

Am Phoenix-See in Hörde ist Schwimmen eigentlich verboten. Die Triathleten dürfen am Wochenende trotzdem - dank Sondergenehmigung der Stadt.anhören

Triathlon am Phoenix-See:Schwimmen erlaubt

Am Sonntag werden erstmals Triathleten im Phoenix-See in Dortmund-Hörde schwimmen. Für den Westfalen-Triathlon des Vereins TriGeckos macht die Stadt eine Ausnahme und lässt das Sportschwimmen im Phoenixsee zu. mehr...

Der Bundestag will am Freitag über die uneingeschränkte Ehe für alle abstimmen (Symbolbild).

Ehe für alle:Hoher symbolischer Wert

Bisher sind in Dortmund rund 800 homosexuelle Paare eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen. Die Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gibt es in Deutschland seit 2001. mehr...

17 deutsche Städte bewerben sich als Spielort für die Europameisterschaft 2024. Vielleicht auch Dortmund.

Fußball-EM 2024:Stadtspitze will Bewerbung

Die Dortmunder Stadtspitze um Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat sich für eine Bewerbung der Stadt für die Fußball-EM 2024 ausgesprochen. Eine entsprechende Vorlage sei heute aus der Verwaltung an die politischen Gremien gegangen, sagte ein Stadtsprecher. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Die Woche wird wechselhaft:

Anzeige
Service
Monsieur Pierre (Pierre Richard, l) schwebt mit Flora (Fanny Valette, r) auf Wolke sieben.anhören

Film der Woche:Monsieur Pierre geht online

Erinnern Sie sich noch an den „großen Blonden mit dem schwarzen Schuh“? Wenn ja, sind Sie A schon etwas älter und haben B ein Humorverständnis, dass über Mario Barth hinaus geht. Beides trifft auch auch Pierre Richard, der den „großen Blonden“ gespielt hat auch zu. Jetzt ist er - 83-jährig – wieder auf die Leinwand zurück gekehrt. In „Monsieur Pierre geht online". mehr...

Mark Wahlberg spielt Cade Yeager, den menschlichen Titelhelden des Blech-Spektakels Transformers 5, The Last Knight.anhören

Neu im Kino:Viel Krach und Rumms

Es gibt zwei gute Gründe, heute mal wieder ins Kino zu gehen. Erstens: Der klimatisierte Kinosaal gehört heute wahrscheinlich zu den kühlsten Orten der Stadt. Zweitens: da kann das Gewitter draußen noch so laut sein, was aus den Boxen kommt, ist garantiert lauter. mehr...

Gal Gadot bei der Premiere von «Wonder Woman» in Los Angeles. Foto: Jordan Strauss/Invisionanhören

Neu im Kino:Bauarbeiter, starke Frauen und grüne Daumen

Was läuft ab heute neu im Kino? Die Kinotipps gibt's zusammengefasst von Dirk Steinmetz. mehr...

Tickets
Facebook