Montag, 23. Oktober 2017
22. August 2017 um 15:50 Uhr

Terrorismus: Attentäter soll in Dortmund gelebt haben

Der Attentäter von Turku in Finnland soll früher in Dortmund gelebt haben. Am vergangenen Freitag hatte der Mann in der finnischen Stadt zwei Frauen erstochen und sechs Frauen und zwei Männer verletzt.
Rettungskräfte verhüllen den Tatort auf dem Marktplatz in Turku. Foto: Roni Lehti

Rettungskräfte verhüllen den Tatort auf dem Marktplatz in Turku. Foto: Roni Lehti

Nicht nur der Haupttäter sondern auch weitere nach der tödlichen Messerattacke in Finnland festgenommene Verdächtige haben monatelang in Deutschland gelebt und sind den Behörden aufgefallen.

Der Messerstecher nutzte bei seinem Aufenthalt hier mehrere Alias-Identitäten. Die Ausländerbehörde hier in Dortmund verzeichnete ihn im April vergangenen Jahres als "unbekannt verzogen". Aufgefallen ist dies jetzt auch erst, als die Fingerabdrücke des Täter europaweit abgeglichen wurden.

Die Polizei geht bei der Tat in Turku von einem terroristischen Hintergrund aus und glaubt, dass der Attentäter gezielt Frauen attackieren wollte. 

 

Das könnte Sie auch interessieren
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Unfälle auf der B 236:Gleich mehrere Kollisionen

Auf der B 236 in Richtung Lünen hat es heute morgen hinter dem Tunnel Berghofen mehrere Unfälle gegeben. Mindestens drei Personen wurden dabei leicht verletzt. mehr...

anhören

"Urban Trail":Mitten durch Museen, den Ratsaal und Co.

Beim ersten Kulturlauf "Urban Trail" gestern in der Innenstadt sind rund 1.000 Läufer an den Start gegangen. Auf dem knapp zehn Kilometer langen Entdeckungslauf ging es nicht nur an kulturellen Einrichtungen vorbei, sondern mitten hindurch mehr...

Neven Subotic hofft beim BVB auf mehr Einsätze. Foto: Marius Beckeranhören

Borussia Dortmund:Subotic hat Blut geleckt

Borussia Dortmunds Verteidiger Neven Subotic will wieder öfter spielen. Das hat er am Samstag nach dem 2 zu 2 bei Eintracht Frankfurt gesagt. mehr...

Foto: Michelle Shephard /Archiv

Hauptbahnhof:Verlängerter Hafturlaub beendet

Die Bundespolizei hat am Hauptbahnhof einen entflohenen Häftling geschnappt. Die Beamten hatten den 28-Jährigen in der Nacht auf Samstag überprüft. mehr...

Eine Statue der Göttin Justitia. Foto: S. Puchner/Archiv

Schmiergeldskandal:Inzwischen 300 Fälle bekannt

Der Schmiergeldskandal in der Kfz-Stelle der Bürgerdienste weitet sich aus. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Das Wochenende wird gemischt:

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
anhören

Film der Woche:Mal wieder eine Katastrophe

Seit es Filme gibt, erfreuen sich Katastrophen größter Beliebtheit. Mehr noch: alle Jubeljahre gibt es eine regelrechte Katastrophenwelle. Das jüngste Produkt dieses Naturfilm-Subgenres hört auf den schönen Namen „Geo-Storm“. mehr...

Marja Hennicke (Tracy Turnblad), Jörn-Felix Alt (Link Larkin)anhören

V-Tipps:Konzert, Musical, Messe und Laufen

Die Uhr tickt in Richtung Wochenende. Viele haben die Arbeitswochen schon so gut wie hinter sich. Und auch wenn das Wetter ja wieder deutlich herbstlicher und schlechter geworden ist, es ist doch einiges los bei uns in Dortmund. mehr...

Hedi Kriegeskotte und Jörg Schüttauf bei den Dreharbeiten zu «Vorwärts immer». Foto: Frank Rumpenhorstanhören

Film der Woche:Vorwärts immer!

Vorwärts immer! - Rückwärts nimmer.“ Dies ist wohl das berühmteste Zitat, das Erich Hoenecker zugeschrieben wird. mehr...

Tickets
Facebook