Mittwoch, 17. Januar 2018
02. Januar 2018 um 10:20 Uhr

Boulevard : Großer Andrang bei Gurlitt-Schau in Bern

Bern (dpa) Vom Sensationsfund zur Realität: Nach Jahren der Begutachtung durch Experten sind Werke der Gurlitt-Sammlung erstmals öffentlich zu sehen.
Vor der Ausstellungseröffnung von «Bestandsaufnahme Gurlitt. Entartete Kunst - beschlagnahmt und verkauft» in Bern. Foto: Peter Klaunzer

Vor der Ausstellungseröffnung von «Bestandsaufnahme Gurlitt. Entartete Kunst - beschlagnahmt und verkauft» in Bern. Foto: Peter Klaunzer

Das Kunstmuseum Bern ist vom Ansturm der Besucher bei seiner Gurlitt-Ausstellung überwältigt. Seit der Eröffnung Anfang November bis zum Jahresende seien gut 78 000 Besucher gekommen, sagte die Direktorin des Museums, Nina Zimmer, der Deutschen Presse-Agentur.

Das sind mehr als 1500 pro Tag, selbst an Werktagen gebe es Schlangen vor den Kassen. Die Besucher verweilten auch länger als gedacht, einige mehrere Stunden, sagte Zimmer.

Das Kunstmuseum hat den gesamten Bestand geerbt von Cornelius Gurlitt, dem Sohn eines der Kunsthändler Hitlers. Die Werke waren erst 2012 in dessen Wohnungen entdeckt worden. Das Kunstmuseum zeigt gleichzeitig mit der Bundeskunsthalle in Bonn die Schau «Bestandsaufnahme Gurlitt.» In Bern geht es um «Entartete Kunst» - beschlagnahmt und verkauft», in Bonn um NS-Raubkunst.

Zimmer räumte ein, dass es sich bei Gurlitts Nachlass eher um einen Lagerbestand als eine bedeutende Sammlung handelt. «Ist es die bedeutendste Entdeckung von Kunstwerken? Nein», sagte sie. «Es sind aber sehr schöne Werke dabei.» Besucher seien von der Qualität der Kunst dennoch berührt: «Weil die Werke nie zu sehen waren, wirken sie taufrisch, und doch ist es etwa ein Macke oder ein Dix», sagte Zimmer. In der Berner Schau sind 160 Arbeiten überwiegend auf Papier zu sehen, unter anderem auch Kandinsky, Nolde, Barlach und Kirchner.

Die Ausstellung beschäftigt sich auch mit dem politischen Kontext, der Diffamierung der Moderne durch die Nationalsozialisten als «entartet», und Gurlitts Rolle. «Uns war es wichtig, Täter nicht zu Helden werden zu lassen», sagte Zimmer. «Hildebrand Gurlitt war erst ein mutiger Vorkämpfer der Moderne, dann sowohl Retter als auch Verwerter der von den Nationalsozialisten verfemten Kunst, aber als Kunsthändler Hitlers eindeutig Täter», sagte Zimmer. «Er hat ein enormes Gehalt bekommen, um Kunst für Personen des Dritten Reiches zu besorgen - da gibt es nichts schön zu reden.»

Die Bonner Ausstellung «Der NS-Kunstraub» ist vom 13. April an in Bern zu sehen. Dabei will Zimmer unter anderem auch den wenig bekannten Aspekt von Bern als Sammelpunkt für Kunstwerke aus privaten Sammlungen beleuchten, die unter Raubkunstverdacht standen. Dabei spielte der britische Kunstschutzoffizier Douglas Cooper eine Schlüsselrolle.

Wie das Museum den Gurlitt-Nachlass künftig präsentiert, ist noch offen. Mehr als 90 Prozent sind Papierarbeiten, die immer wieder Ruhephasen brauchen. «Die Idee einer Gurlitt-Dauerausstellung liegt mir fern, das ist mir zu statisch», sagte Zimmer. Sie hoffe auf einen permanenten dynamischen Umgang mit Gurlitt und den Kunstwerken.


Das könnte Sie auch interessieren
Prinzessin Kate begrüßt in Coventry Schaulustige. Foto: Aaron Chown

:Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel

Coventry (dpa) Wird das royale Baby ein Mädchen? Die Spekulationen um Prinzessin Kates Schwangerschaft nehmen zu. mehr...

Dolores O'Riordan 2010 bei einem KOnzert in Berlin. O'Riordan starb im Alter von 46 Jahren in London. Foto: Britta Pedersen

:Trauer um Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan

London/Dublin (dpa) Die Polizei geht beim plötzlichen Tod der 46-jährigen irischen Sängerin Dolores O'Riordan nicht von einem Verbrechen aus. Derweil trauen Fans, Kollegen und Politiker um das Ausnahmetalent. mehr...

Arm in Arm: Die Schauspielerinnen Anne-Sophie Briest (l) und Susanne Bormann kommen zur Show von Dawid Tomaszewski an. Foto: Jens Kalaene

:Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berlin (dpa) Grasgrüne Hosen oder wieder alles voller Logos: Was wird im Herbst in den Läden hängen? Die Modewoche in Berlin gibt einen Vorgeschmack. Das Fachpublikum tummelt sich am Laufsteg und auf den Messen. Manche Turnschuhfans haben anderes im Kopf. mehr...

Vincent van Gogh, Der Hügel von Montmartre, 1886. Foto: Van Gogh Museum

:Neue Zeichnungen von Vincent van Gogh entdeckt

Amsterdam (dpa) Rund 900 Zeichnungen sind von Vincent van Gogh bekannt. Jetzt sind zwei Arbeiten endgültig dem Oeuvre zugefügt worden. mehr...

Das Warten auf die Einschaltquoten geht weiter. Foto: Monika Skolimowska

:Quotenpause für das Erste «misslich»

Berlin (dpa) Der Quotenausfall treibt noch nicht allen TV-Sendern den Schweiß auf die Stirn. Das Erste ärgert sich jedoch wegen der Handball-EM. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook