Dienstag, 22. Mai 2018
16. Mai 2018 um 18:00 Uhr von Von Esteban Engel und Sascha Meyer, dpa

Boulevard : Alt-68er Dieter Kunzelmann gestorben

Berlin (dpa) Witzbold, Anarchist und maoistischer Kader - in Dieter Kunzelmanns politischer Karriere verliefen die Grenzen fließend. Sein nackter Po schaffte es in die Geschichtsbücher.
Dieter Kunzelmann 2010 bei der Trauerfeier für Fritz Teufel in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm

Dieter Kunzelmann 2010 bei der Trauerfeier für Fritz Teufel in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm

Seine eigene Todesanzeige gab er schon vor 20 Jahren auf: «Dieter Kunzelmann - 1939 -1998». Nicht nur über sein Leben, auch über seinen Tod habe er frei bestimmt, lautete die Trauerannonce in einem Berliner Blatt.

Im Januar 1999 tauchte der mit Haftbefehl gesuchte Politikaktivist dann aber leibhaftig in einer Talksendung auf. Zu seinem 60. Geburtstag wolle er «Wiederauferstehung» feiern und sich der Polizei stellen, kündigte er an.

Kunzelmann war der «Chefprovokateur» der 68er-Studentenbewegung mit dem großen Geltungsbedürfnis. Jetzt ist er im Alter von 78 Jahren in Berlin gestorben, wie sein früherer Anwalt Hans-Christian Ströbele am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Berühmtheit erlangte Kunzelmann vor allem von hinten: In einem legendären Foto steht er nackt mit dem Rücken zur Kamera zusammen mit Mitgliedern der Berliner Kommune 1 vor einer Wand. Mit langgestreckten Armen und gespreizten Beinen stellen die jungen Leute eine Razzia in Deutschlands berühmtester Wohngemeinschaft nach.

Der am 14. Juli 1939 in Bamberg geborene Sohn eines Sparkassendirektors hatte 1959 in Münchner Künstlerkreisen zunächst den deutschen Ableger einer «Situationistischen Internationalen» gegründet, eine an französischen Anarchisten angelehnte Widerstandszelle.

Im Sommer 1966 entschieden bei einem Treffen im oberbayerischen Kochel Rudi Dutschke, Bernd Rabehl und Kunzelmann, ihren Aktivismus auf Berlin zu konzentrieren. In der Kommune 1 wurde dann das Ende der bürgerlichen Kleinfamilie proklamiert. «Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment», lautete der Kampfruf. Aus der Kommune heraus wurden politische Aktionen organisiert, die Happenings etablierten Kunzelmanns Ruf als Bürgerschreck.

So entstieg Kunzelmann einmal am Rande des Staatsbegräbnisses für den früheren Reichstagspräsidenten Paul Löbe (SPD) einem Sarg mit der Aufschrift «Berliner Senat». Im April 1967 wurden Kommune-Mitglieder festgenommen, weil sie ein Sprengstoffattentat auf den US-Vizepräsidenten Hubert Humphrey in Berlin geplant haben sollten, was sich später als «Pudding-Attentat» entpuppte.

Kunzelmann, «ein Antiautoritärer par excellence», wie der Politologe Eckhard Jesse in der «Welt» schrieb, habe sich von zwei Entwicklungen mitreißen lassen: dem Terrorismus und einer maoistischen K-Gruppe. Nach einem Besuch bei der Al-Fatah-Organisation in Palästina, beschloss er mit anderen den Aufbau einer Berliner Stadtguerilla. Auf das Konto der «Tupamaros West-Berlin» gingen später Attentate mit Brandbomben.

Immer wieder äußerte Kunzelmann Sympathien für den Kampf der Palästinenser gegen Israel. Ausgerechnet am Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 legte die Gruppe 1969 eine Bombe vor das Jüdische Gemeindezentrum in West-Berlin. Wegen eines Fehlers explodierte der Sprengkörper nicht. Die Schäden wären verheerend gewesen.

1971 wurde Kunzelmann zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, 1975 kam er frei und wurde Spitzenkandidat der maoistischen KPD in Berlin-Reinickendorf. Er engagierte sich in der Hausbesetzerszene und saß für die Alternative Liste, Vorläufer der Grünen, von 1983 bis 1985 im Berliner Abgeordnetenhaus.

Nach einem Eierwurf gegen den Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) 1997 wurde Kunzelmann zu elf Monaten Haft verurteilt. Doch er tauchte unter - und stellte sich erst im Juli 1999 der Justiz. Auch die Fahrt zum Gefängnis verwandelte er in ein Happening: Nach der Feier zum 60. Geburtstag im Szenetreff Mehringhof in Kreuzberg fuhr er mit der U-Bahn zum Gefängnis nach Tegel. Er klopfte an das Tor und sagte: «Ich will hier rein.» Dann öffnete sich die Tür. Kunzelmann trat ein.


Das könnte Sie auch interessieren
Nach der Hochzeit beginnen der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle mit ihren royalen Pflichten. Foto: Dominic Lipinski

:Harry und Meghan treffen Wohltäter

London (dpa) Bei ihrem ersten Auftritt als Ehepaar treffen Prinz Harry und Herzogin Meghan Vertreter wohltätiger Organisationen. Das passt zur Ankündigung, Meghan werde sich vor allem um soziale Themen kümmern. Derweil macht die Verwandtschaft neuen Ärger. mehr...

Jada Pinkett Smith verliert Haare. Foto: Javier Rojas

:Jada Pinkett Smith fallen die Haare aus

Los Angeles (dpa) Bei Männern ist es normal, dass ihnen ab einem gewissen Alter die Haare ausgehen, bei Frauen eher nicht. Eine US-Schauspielerin redet über das Problem. mehr...

Ein Storchen-Paar nistet im elsässischen Städtchen Munster. Foto: Violetta Kuhn

:Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch

Straßburg (dpa) Verstopfte Schornsteine, Kotspuren und ein gefährlicher Appetit auf bedrohte Arten: Der Storch ist im Elsass wieder auf dem Vormarsch - nicht zur Freude aller. Seinen Aufstieg verdankt der weiß-schwarze Vogel auch einem umstrittenen Projekt eifriger Storchen-Freunde. mehr...

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan winken aus dem Cabrio. Foto: Steve Parsons

:Frischer Wind für die britische Monarchie

Ein Bischof predigt feurig, das Volk darf ins Schloss, die Gästeschar ist bunt gemischt. Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan zeigt: Sie wollen manches anders machen. Der Palast macht vorerst mit - denn das Königshaus hat etwas davon. mehr...

Kelly Clarkson bei den Billboard Music Awards 2018 in Las Vegas. Foto: Chris Pizzello

:Kelly Clarkson fordert strengere Waffengesetze

Las Vegas (dpa) Die US-Sängerin Kelly Clarkson nutzte die Gelegenheit bei den Billboard Music Awards, ein Plädoyer für strengere Waffengesetze in den USA zu halten. Sie ging damit auf die Schießerei vor wenigen Tagen in Santa Fe ein, bei der zehn Menschen ihr Leben verloren haben. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Es bleibt sommerlich warm

Anzeige
Service
Foto: Sven Hoppe/Archivanhören

Mit Rezept::Food Trends: Spargelsalat

Weder Kochschinken noch Sauce Hollandaise: dieses Spargelrezept ist anders. Der Spargel wird für diesen "Salat" nicht einmal gekocht. mehr...

Die erfolgreiche Schriftstellerin Delphine (Emmanuelle Seigner, l) trifft die mysteriöse L. (Eva Green). Foto: Carole Bethuel/Studiocanalanhören

Filmtipp:Nach einer wahren Geschichte

„Nach einer wahren Geschichte“ ist der neue Film von Regier-Altmeister Roman Polanski. mehr...

Zazie Beetz als Superheldin Domino. Foto: Twentieth Century Foxanhören

Kino-Tipps:Die Neustarts der Woche

Darf ein Superheld sowas? Das fragt man sich auch im zweiten «Deadpool»-Kinofilm, der diese Woche bei uns anläuft. mehr...

Tickets
Facebook