Samstag, 24. Februar 2018
04. Juli 2013 um 18:11 Uhr von Von Elena Zelle, dpa

Boulevard : Neues Deutsches Kino: Filme sollen Publikum berühren

München (dpa) Helge Schneiders Krimi-Parodie «00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse» tanzt beim Filmfest München etwas aus dem Reihe - zumindest aus der Reihe «Neues Deutsches Kino». Die meisten der 14 Filme drehen sich um Familie, Beziehungen oder Liebe - manche auch um alles auf einmal.
Regisseur Robert Thalheim ist mit dem Film «Eltern» in der Reihe «Neues Deutsches Kino» vertreten. Foto: Henning Kaiser

Regisseur Robert Thalheim ist mit dem Film «Eltern» in der Reihe «Neues Deutsches Kino» vertreten. Foto: Henning Kaiser

Die Erzählformen in den Filmen sind ganz unterschiedlich und auch inhaltlich ergibt sich kein einheitliches Bild über «die Familie» oder «die Liebe». «Die widersprüchlichen Sichtweisen sind sehr bewusst so gewählt», sagt Christoph Gröner, der die Reihe zusammengestellt hat. Er habe eine möglichst große Vielfalt des deutschen Films abbilden wollen. Ein Großteil der Streifen konkurriert um den Förderpreis Neues Deutsches Kino, der an diesem Freitag (5. Juli) verliehen wird.

In «Ich fühl' mich Disco» von Regisseur Axel Ranisch hält die Mutter die Familie zusammen - der Vater und der pubertierende Sohn können nicht viel miteinander anfangen. Nach einem Schlaganfall fällt die Mutter ins Koma, und Vater und Sohn müssen sich zusammenraufen. Mehr noch: Vater Hanno muss mit dem Coming-out seines homosexuellen Sohnes zurechtkommen.

Im Film «Eltern» von Robert Thalheim ist hingegen der Vater derjenige, der den Draht zu den Kindern hat - bis er nach Jahren der Kinderbetreuung wieder arbeiten will. Das belastet nicht nur die Kinder, sondern auch die Ehe. In «Die Erfindung der Liebe» von Lola Randl wird auch geheiratet, aber eher aus finanziellen Interessen. Bei allen Bemühungen um Liebe und Partnerschaft vermittelt der Film den Eindruck, dass jeder Geliebte, jeder Partner ersetzbar ist.

Karin Jurczyk vom Deutschen Jugendinstitut überraschen die Themen nicht: «Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen werden unsicherer, da rückt die Familie wieder mehr in den Vordergrund.» Trennungen und Scheidungen, die immer mehr Menschen selbst oder in ihrem Umfeld erleben, würden zwar normaler, seien aber für die Betroffenen immer eine zutiefst berührende Lebenserfahrung. Das habe auch Einfluss auf die Frage: Wie gestalte ich meine Beziehungen? Die Sehnsucht nach festen Verbindungen wachse: «Treue und Stabilität stehen auf der Wertigkeitsskala von jungen Erwachsenen wieder ganz oben.»

«Finsterworld» von Frauke Finsterwalder zeichnet das Bild einer Gesellschaft, in der eigentlich nur jeder an sich selbst denkt. Zum Beispiel zeigt sie eine Schülergruppe, die ein ehemaliges Konzentrationslager besucht. An einem solch denkwürdigen Ort pfeifen die Jungs den Mädchen nach oder nutzen die missliche Lage einer Klassenkameradin aus, um mit ihr anzubandeln.

Eine völlig ich-bezogene Jugend? Pauschalisieren dürfe man aber nicht, sagt Jurczyk. Viele Jugendliche interessierten sich für politische und gesellschaftliche Themen, die ihre Zukunft betreffen. «Die Jugendlichen haben größere Zukunftsprobleme zu erwarten: Keine sicheren Renten und Jobs, sich ändernde Familienstrukturen, aber auch zum Beispiel den Klimawandel», erklärt Jurczyk. «Die Jugendlichen haben recht, wenn sie sich über ihr eigenes Leben Gedanken machen.»

Sich Gedanken machen - das wollte Christoph Gröner mit der Reihe «Neues Deutsches Kino» auch erreichen: «Die Leute sollen sich zu den Filmen verhalten. Ich hoffe, dass die Filme niemanden kalt lassen.» Wie nebenbei zeigt Gröner mit der Filmauswahl auch die Vielfältigkeit und Ästhetik des deutschen Films, der sich trotz einiger dominierender Themen nicht über einen Kamm scheren lässt.


Das könnte Sie auch interessieren
Seit 1951 ist der Berlinale-Bär Symbol und begehrte Trophäe der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Foto: Soeren Stache

:Berlinale: Schauspiel-Preise für Anthony Bajon und Ana Brun

Berlin (dpa) Der französische Schauspieler Anthony Bajon (23) ist bei der Berlinale als bester Darsteller geehrt worden. Er bekam am Samstagabend in Berlin einen Silbernen Bären überreicht. mehr...

«In den Gängen» mit Franz Rogowski und Sandra Hüller erhielt die Auszeichnungen der Ökumenischen Jury und der Gilde deutscher Filmkunsttheater. Foto: Britta Pedersen

:Berlinale: unabhängige Jurys zeichnen «In den Gängen» aus

Berlin (dpa) Noch wurden die Berlinale-Bären nicht vergeben. Doch die Liebesgeschichte "In den Gängen" darf sich schon jetzt über Auszeichnungen freuen. Zwei unabhängige Jurys haben ihn zum besten Film erklärt. mehr...

Versaces Herbst-/Winter-Kollektion 2018/19 ist um das klassische Schottenkaro herum aufgebaut. Foto: Jin Yu/Xinhua

:Versace mit Punk-Karos, Armani mit Eleganz

Mailand (dpa) Punk plus Aristokratie plus College: «Very british» geht Donatella Versace in die Saison Herbst/Winter 2018/19. Unter dem Titel «The Clans» präsentierte sie am Freitagabend in Mailand eine Kollektion, die sich um das klassische Schottenkaro herum aufbaut. mehr...

Lars Kraume liebt sein Geburtsland Italien. Nur für die Nationalmannschaft kann er sich nicht begeistern. Foto: Paul Zinken

:Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball

Ingolstadt (dpa) Die Wurzeln des Regisseurs Lars Kraume liegen in Italien. An seinem Geburtsland gefällt ihm so gut wie alles, nur der Fußball nicht. Das begründet er mit der Spielweise der Nationalmannschaft. mehr...

Wotan Wilke Möhring ist einer der Hauptdarsteller in der internationalen ZDF-Koproduktion «West of Liberty». Foto: Carmen Jaspersen

:ZDF-Dreh für internationalen Spionage-Sechsteiler

Mainz (dpa) Vor fünf Jahren veröffentlichte Thomas Engström seinen Roman «West of Liberty». Dieser ist die Vorlage für einen internationalen Spionage-Sechsteiler, den das ZDF dreht. Der öffentlich-rechtliche Sender hat bereits verraten, wer in den Hauptrollen zu sehen sein wird. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird das Wochenende in Dortmund...

Anzeige
Service
anhören

Endlich Wochenende!:Unsere Veranstaltungstipps für Dortmund

Das Wochenende steht vor der Tür - und wir sorgen dafür, dass bei Ihnen keine Langeweile aufkommt! mehr...

Tom Hanks und Meryl Streep in den Hauptrollen - «Die Verlegerin» ist bist in kleinste Rollen exzellent besetzt. Foto: Niko Tavernise/Universal Pictures Internatioalanhören

Der Film der Woche:Die Verlegerin

Die Verlegerin - gespielt wird von Merly Streep. An ihrer Seite sehen wir Tom Hanks. Und als wenn das noch kein Garant für erstklassiges Kino wäre, hat auch noch Steven Spielberg Regie geführt. mehr...

Meryl Streep (4.v.l.) ist «Die Verlegerin», die in den 1970ern die Zeitung «Washington Post» herausgab. Foto: Niko Tavernise/Universalanhören

Neu im Kino:Youtuber, Wendy und ein Oscarkandidat

Youtuber in einem Gruselhaus: Was dabei diese Woche im Kino herauskommt, ist nichts für Beautyblogger! Außerdem startet ein weiterer heißer Oscarkandidat. mehr...

Tickets
Facebook