Freitag, 19. Januar 2018
30. November 2017 um 11:20 Uhr von Von Bernard Darko, dpa

Leben : Nürnberger Christkindlesmarkt vor der Eröffnung

Nürnberg (dpa) Der Nürnberger Christkindlesmarkt steht für Weihnachtsromantik pur - so sehen es zumindest viele seiner Fans. Dabei waren die Anfänge des «Städtleins aus Holz und Tuch» eher schnöde.
Zwei Millionen Besucher werden auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt erwartet. Foto: Daniel Karmann

Zwei Millionen Besucher werden auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt erwartet. Foto: Daniel Karmann

Budenzauber, Festschmuck, Engel, Lebkuchen und der allgegenwärtige Geruch von Bratwurst und Glühwein: Alle Jahre wieder lockt der Nürnberger Christkindlesmarkt mit vorweihnachtlicher Stimmung und einem Hauch Romantik die Massen an.

Am Freitag öffnet Deutschlands vielleicht berühmtester Weihnachtsmarkt seine Pforten. Bis zum 24. Dezember erwarten die Veranstalter zwei Millionen Besucher im «Städtlein aus Holz und Tuch.» Der Christkindlesmarkt ist heute auch eine mächtige Geldmaschine.

Früher ging es bescheidener zu. Auf dem Nürnberger Hauptmarkt - dem Standort des Christkindlesmarktes - gab es im späten 16. Jahrhundert eine normale Verkaufsmesse. Dort sei alles Mögliche dargeboten worden - etwa Produkte von Messingmachern und Flaschnern, die einst aus Metall Gefäße fertigten, sagt der Leiter des Nürnberger Stadtarchivs, Michael Diefenbacher. Ein Nachweis findet sich in der 1697 erschienenen Stadtgeschichte des Altdorfer Professors Christoph Wagenseil: Von einem «Christkeindleinsmarck» ist die Rede.

Dass die Anfänge aber noch weiter zurückliegen dürften, legt eine Spanschachtel aus Nadelholz mit einer Inschrift nahe: «Regina Susanna Harßdörfferin von der Jungfrau Susanna Eleonora Erbsin (oder Elbsin) zum Kindles-Marck überschickt 1628», steht da. Die Schachtel befindet sich heute im Besitz des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg - und gilt nach Angaben der Stadt als ältester Nachweis der Existenz des Christkindlesmarktes.

An der Erfolgsgeschichte der Weihnachtsmärkte schrieb nach Meinung vieler Forscher übrigens auch Martin Luther mit - zumindest indirekt. Der große Reformator ging 1545 dazu über, seine Kinder nicht mehr am 6. Dezember - dem Namenstag des Heiligen Nikolaus - sondern an Heiligabend vom «Heiligen Christkind» beschenken zu lassen. Luthers Beispiel machte offenbar Schule. Aus dem Jahre 1564 sei überliefert, dass der Nürnberger Patrizier Endres Imhoff im Haushaltsbuch Ausgaben für Geschenke für den 22. Dezember eingetragen habe, die er noch ein Jahr zuvor erst nach Weihnachten gemacht hatte, heißt es in einer Chronik der Stadt Nürnberg.

Bis der Christkindlesmarkt vollends weihnachtlich-romantisches Flair verströmte, ging aber laut Stadtarchivar Diefenbacher noch viel Zeit ins Land. Erst im Laufe des 19. Jahrhunderts habe sich das Angebot auf dem Markt immer mehr auf Waren mit «Geschenkcharakter» verengt, sagt der Experte. Zuckerbäcker, Lebküchner, Holzschnitzer und Alabastermacher gehörten dann ganz natürlich zum Marktbild.

In seiner heutigen Form sei der Christkindlesmarkt eine Erfindung des 20. Jahrhunderts, sagt Diefenbacher. «Und da sind wir auch schon bei einem Problem - dem Nationalsozialismus.» Die typische Eröffnung des Christkindlesmarktes, der Prolog des Christkindes - all dies sei 1933 aufgekommen. Was die Nazis das Christkind aufsagen ließen, könne er nur vermuten, aber sicherlich sei die Wortwahl besonders «pathetisch, nationalistisch und deutschtümelig» gewesen. Nach dem Krieg sei der Christkind-Prolog natürlich von all dem befreit worden.

Für die Nürnberger Marktamtleiterin Christine Beeck beginnt die Ära des wahren Christkinds in der Nachkriegszeit. Im Jahr 1948, als der Weihnachtsmarkt erstmals seit Kriegsende in der zerstörten Altstadt eröffnet wurde, habe Schauspielerin Sofie Keeser einen vom Dramatiker Friedrich Bröger verfassten Prolog verlesen, den er bis 1966 mehrmals umgeschrieben habe. Seit 1969 wird ein Mädchen aus der Nürnberger Bevölkerung für zwei Jahre zum Christkind gewählt. Anfang November bekam die 17 Jahre alte Rebecca Ammon das Ehrenamt.

Mit den Jahren sei die Bedeutung des Christkindlesmarktes stetig gewachsen, sagt Beeck. Schon Anfang der 1970er Jahre habe die Zahl der Besucher der Budenstadt erstmals die Rekordmarke von einer Million überschritten. Die heutige Anziehungskraft führt die Behördenchefin auf die Besinnung auf die Tradition zurück. «Das unterscheidet uns von anderen Märkten», findet Beeck - und verweist auf den Dresdner Striezelmarkt. Dort sei eine völlig neue Marktwelt mit künstlichen Figuren entstanden, die an «Disneyland» erinnere. Nürnberg passe den Christkindlesmarkt «behutsam» an die Moderne an, rüttele aber nicht am Markenkern.

Auch für Diefenbacher macht vor allem die Besinnung auf die Tradition den Grund für den Charme des Christkindlesmarktes aus. Dazu gehöre auch der Versuch, den Weihnachtsmarkt als den ältesten Deutschlands zu bewerben. «Dabei stimmt das überhaupt nicht. Denn das behaupten zumindest auch die Dresdner von ihrem Striezelmarkt.»


Das könnte Sie auch interessieren
Julien Padubrins gibt einem Moria-Ork aus dem Herr-der-Ringe-Universum den letzten Schliff. Foto: Carsten Rehder

:Julien Padubrins fertigt Masken von Orks und Dämonen

Kiel (dpa) Angefangen hat der Kieler Künstler als kleiner Junge mit Totenköpfen. Inzwischen ist Julien Padubrins bei dunklen Geschöpfen aus der Fantasy-Welt gelandet. Seine Masken verkauft er sogar in die USA. mehr...

Abdel Rahman Hussein kann extrem komplizierte Aufgaben im Kopf lösen. Foto: Gehad Hamdy

:Junges Mathe-Genie: 320 Aufgaben in acht Minuten

Kairo (dpa) Der 13-jährige Ägypter Abdel Rahman Hussein hat Spaß an Mathematik. In Malaysia wurde er jüngst zum «klügsten Kind der Welt» gekürt. Aber das Mathe-Genie hat nicht nur Zahlen im Kopf. mehr...

Der Mottowagen der jüdischen Gemeinde. Foto: David Young

:Erster jüdischer Mottowagen im Düsseldorfer Karneval

Düsseldorf (dpa) Im Kampf gegen Antisemitismus kann auch Humor eine Waffe sein. Erstmals macht eine jüdische Gemeinde mit einem Mottowagen beim Rosenmontagszug in Düsseldorf mit. mehr...

Tee-Cocktails sind im Kommen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

:Tea Time? Welche Drinks 2018 angesagt sein könnten

Berlin (dpa) Gin und Craft Beer sind nach Meinung von Experten auch 2018 noch angesagt. Schwer im Kommen sollen aber verschiedenste Tee-Variationen sein. mehr...

Die Brit-Pop-Frisur könnte ein Comeback erleben. Foto: Daniel Karmann

:Männer sollen Pony tragen: Undone-Look statt Undercut

Berlin (dpa) Sind die Hipster-Frisuren schon wieder out? 2018 sollen die Haare wieder länger werden. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Neu im Kino:Die Dunkelste Stunde

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

Tickets
Facebook