Mittwoch, 17. Januar 2018
27. Dezember 2017 um 15:20 Uhr von Von Irena Güttel, dpa

Leben : Warum gute Vorsätze so oft scheitern

Bremen (dpa) Neujahrsvorsätze werden schnell gefasst - und ebenso schnell wieder aufgegeben. Wieso eigentlich? Psychologen habe eine Erklärung.
Ein guter Vorsatz: gesünder essen! Foto: Patrick Pleul

Ein guter Vorsatz: gesünder essen! Foto: Patrick Pleul

Jedes Jahr zu Silvester fassen wir aufs Neue gute Vorsätze: Mehr Sport, gesünder essen, mehr Zeit für Freunde und Familie. Aber bei vielen Menschen wird dann doch nichts draus - der innere Schweinehund ist einfach stärker.

«Unser Gehirn ist auf Gewohnheitsbildung trainiert», sagt der Berliner Psychoanalytiker Hans-Werner Rückert. Wer den alltäglichen Trott durchbrechen will, muss sich anstrengen.

Geht es allen Menschen so?

Gute Vorsätze nicht durchzuhalten, ist sehr menschlich. Das beweist auch ein Blick auf die Geschichte: «Menschen nehmen sich seit jeher etwas vor und scheitern daran», sagt die Gesundheitspsychologin Sonia Lippke von der Bremer Jacobs University. Davon habe schon Aristoteles vor mehr als 2000 Jahren berichtet. «Studien zeigen, dass nur 30 Prozent der Vorsätze eine realistische Chance haben, sich zu verstetigen.» Nach drei Wochen geben die ersten ihre Pläne schon wieder auf. Nach einem halben Jahr ist nur noch die Hälfte dabei.

Wieso ist das so schwer?

Viele Menschen machen sich vorher keine Gedanken darüber, welche Folgen ein Lebenswandel hat und was sie unternehmen, wenn Schwierigkeiten auftauchen. Rückert räumt guten Vorsätzen zum neuen Jahr deshalb keine großen Chancen ein. «Das ist wie ein Ritual - quasi das Bleigießen für die Seele.» Ähnlich sieht es auch der Psychologe Frank Wieber von der Universität Konstanz. «Am Ende des Jahres wird Resümee gezogen, und man fühlt sich verpflichtet einen Vorsatz zu fassen. Wenn man nicht wirklich dahinter steht, scheitert man.»

Wieso fassen wir dann immer wieder Vorsätze fürs neue Jahr?

Generell mögen Menschen Stichtage für einen Neuanfang: den Jahreswechsel, den Geburtstag oder den Wochenanfang. «Suchanfragen bei Google zum Rauchenaufhören steigen am Montag», sagt Wieber.

Wie schafft man es, einen guten Vorsatz durchzuhalten?

Wieber empfiehlt eine Methode, die in der Wissenschaft mentales Kontrastieren mit Wenn-dann-Plänen oder WOOP heißt. Dabei nimmt man sich erstens ein Ziel für einen konkreten Zeitraum vor und stellt sich zweitens die schönsten Ergebnisse vor, sollte sich das erfüllen. In einem dritten Schritt überlegt man, was einen davon abhalten könnte. Danach legt man fest, wie man auf diese Hindernisse reagiert.

Den Erfolg der Methode hat Wieber mit Kollegen in einer Studie mit Menschen erforscht, die weniger Fleisch essen wollten. Zu Beginn informierte das Team diese über die negativen Folgen von übermäßigem Fleischkonsum. Ein Teil der Untersuchungsteilnehmer nutzte die oben genannte Methode. Das Ergebnis: Ihnen fiel es leichter, ihr Ziel in die Tat umzusetzen als den anderen Teilnehmern.

Was sollte man dabei beachten?

Die Strategie, wie man seine Vorsätze erreichen will, schreibt man nach Ansicht von Rückert am besten ganz altmodisch mit einem Stift auf ein Blatt Papier. «Es ist neurologisch erwiesen, dass das Gehirn mehr Areale aktiviert, wenn man mit der Hand schreibt als wenn man tippt», sagt der Psychoanalytiker. «Dadurch entsteht ein komplexeres Konstrukt.»

Wie schafft man es, dran zu bleiben?

Neben einem guten Plan erhöhe Flexibilität die Aussichten auf Erfolg, hat Lippke festgestellt, die seit 20 Jahren zu Verhaltensveränderungen forscht. Sprich: Wenn es zum Beispiel zu stark schneit, um zu joggen, geht man alternativ auf den Heimtrainer oder ins Schwimmbad. «Sonst macht der innere Schweinehund sofort einen Strich durch die Rechnung.»


Das könnte Sie auch interessieren
Peggy und Oliver trotzen der Kälte. Foto: Paul Zinken

:Turnschuh als Fahrschein: Fans warten vor Berliner Läden

Berlin (dpa) Der Erwerb des Fahrkarten-Turnschuhs ist schwer verdient. Schnee und Kälte haben den Wartenden ganz schön zugesetzt. mehr...

Yoga-Lehrerin Roberta Pröfrock macht unter dem Kunstwerk «Trevira» von Leni Hoffmann die Yoga-Übung des nach unten schauende Hundes. Foto: Sebastian Gollnow

:Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum

Sindelfingen (dpa) Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn? mehr...

Der kleine Yuan Meng gibt seiner Mutter ein Küsschen. Foto: Zoo Parc de Beauval

:Kleiner Panda in Frankreich zeigt sich erstmals öffentlich

Saint-Aignan (dpa) Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt war sich alle einig. Der kleine Panda Yuan Meng ist total süß. mehr...

Der ehemalige Tätowierer Hendra (r) lässt in seiner Praxis Tätowierungen von reumütigen Muslime verschwinden - und verlangt dafür wenig oder sogar kein Geld. Foto: Bill Bredesen

:Ex-Tätowierer entfernt reumütigen Muslimen die Tattoos

Serpong (dpa) Ein indonesischer Tätowierer besinnt sich zurück auf seinen muslimischen Glauben - und entfernt nun Tattoos, statt sie zu stechen. Seine Dienste bietet er auch kostenlos an. Unter einer Bedingung. mehr...

Ein Krokodilschwanzechsen-Jungtier. Foto: Daniel Reinhardt

:Bestandsaufnahme in Hamburgs Tropenaquarium

Hamburg (dpa) Wer ist gewachsen, hat an Gewicht zugelegt oder erwartet Nachwuchs? Der Tierpark Hagenbeck wollte es genau wissen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook