Freitag, 20. April 2018
27. Dezember 2017 um 10:15 Uhr von Von Ute Wessels, dpa

Leben : Ralph Schäfer produziert Glück am laufenden Band

Bad Abbach (dpa) Glückskekse, Knallbonbons, Bleigießen & Co. - Glücksspiele zu Silvester feiern seit einigen Jahren ein Revival. In einer Fabrik in Niederbayern gehen Tag für Tag bis zu 4000 Glückskekse vom Band.
Wie wahr: «Ohne Liebe gibt es keine Zukunft.» Foto: Armin Weigel

Wie wahr: «Ohne Liebe gibt es keine Zukunft.» Foto: Armin Weigel

Ralph Schäfer ist Glückskeksbäcker. «Ich produziere Glück am laufenden Band», sagt er. In seiner Firma im niederbayerischen Bad Abbach werden täglich bis zu 4000 Glückskekse gebacken. Gerade zum Jahreswechsel sind die süßen Knabbereien mit dem prophetischen Spruch auf einem Zettel im Inneren beliebt.

«Erfolg hat drei Buchstaben: T-U-N! Happy New Year!», steht auf einem der schmalen weißen Zettel, die die Backmaschine stakkatoartig in die türkisfarbenen Kekse drückt. Die Produkte, die in Schäfers Fabrik hergestellt werden, sind vor allem für Marketingzwecke gedacht. Große Konzerne bestellen hier ebenso wie Altenheime oder Schulen. Die Aufträge kommen aus ganz Europa, wie der 61-Jährige berichtet.

Glücksschweine, Glückskekse, Bleigießen, Knallbonbons: Orakel und Glücksbotschaften sind zum Jahreswechsel im Trend - sowohl aus Sicht des Regensburger Kulturwissenschaftlers Gunther Hirschfelder als auch nach Einschätzung aus der Wirtschaft: «Sowas können Sie vor Silvester wirklich überall kaufen, in jeder Tankstelle und in jedem Baumarkt», sagt ein Sprecher des Handelsverbandes in München.

Im 20. Jahrhundert hätten Bräuche wie Glücksspiele zunächst einen «drastischen Niedergang» erfahren, sagt Hirschfelder. In den vergangenen Jahren seien sie jedoch wieder beliebter geworden. Das erklärt er unter anderem mit der politischen Situation: Bis in die 1990er Jahre hinein habe Stabilität geherrscht. «Der Ost-West-Konflikt war weitgehend gelöst, alles schien sicher.» Mit den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York sei dieses Gefühl geschwunden. Es folgten: Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel. «Die Menschen suchen sich kulturelle Strategien, um mit der wahnsinnigen Unsicherheit zurechtzukommen.»

Der säkulare Mensch, der sich nicht mehr auf die göttliche Macht verlasse, mache sich selbst für sein Leben verantwortlich. So komme es, dass sie viele Zeitgenossen Bräuche wie Glücksspiele aufleben ließen und religiöse Traditionen verulkten, erklärt der Kulturwissenschaftler. «Die Angst vor der Zukunft ist bei vielen groß, sei es vor dem Untergang der Welt und oder Angst vor der eigenen Biografie. Dieser Angst begegnet man auf scherzhafter Ebene.»

Als Glückskeksbäcker trägt Schäfer seit 15 Jahren zur guten Laune vieler Menschen bei. Inzwischen hat er sogar Pechkekse im Sortiment. Die sind pechschwarz und haben fiese Botschaften in sich - die aber auch zum Lachen sind.

Der Niederbayer hat 1986 seine Süßwarenfirma gegründet, seit 2002 stellt er die Kekse her. Der Betriebswirt hatte beruflich eigentlich andere Pläne. Nach dem Studium war er sieben Jahre lang als Bauleiter in Kuwait, Jordanien und im Irak. Dann entschied er sich für die Selbstständigkeit und stellte bald in seiner Heimatstadt Bad Abbach Süßwaren her. Nach eigener Aussage verfügt er über die größte Glückskeks-Backanlage Europas. Und wenn ihn Leute nach seinem Beruf fragen? «Dann lachen immer alle.»


Das könnte Sie auch interessieren
Für ein Selfie mit Donald Duck tun sich die «Tatort Kommissare» gerne zusammen. Foto: © 2018 Disney/Egmont Ehapa Media GmbH

:Kommissare ermitteln im «Lustigen Taschenbuch»

Berlin (dpa) «Tatort» ist Kult, das «Lustige Taschenbuch» ist es auch. Nun kommen die beiden zusammen und in Entenhausen wird ab demnächst fleißig ermittelt. mehr...

Eine Tasche der Designerin Michelle Pred zeigt eines ihrer Modelle mit der Aufschrift "Feminist". Foto: Don Felton/Michele Pred

:Taschen mit Polit-Message im Trend

Berkeley (dpa) Mit der Handtasche eine Debatte anregen? Darauf hofft die Designerin Michele Pred. Ihre Vintage-Taschen tragen Schlagworte aus dem aktuellen politischen Diskurs. mehr...

Johanna Perret und Tutia Schaad beenden ihre Zusammenarbeit. Foto: Soeren Stache

:Berliner Label Perret Schaad hört auf

Berlin (dpa) Bei der Fashion Week in Berlin waren Johanna Perret und Tutia Schaad mit ihren gradlinigen Kreationen eine feste Größe. Jetzt gehen die beiden Designerinnen getrennte Wege. mehr...

Im Weinstadt- Hotel sind Handys und Laptops verboten - zumindest im Frühstückssaal, auf der Sonnenterrasse und im angrenzenden Restaurant. Foto: Sina Schuldt

:Hotel verbietet Handys und Laptops

Weinstadt (dpa) Ein Hotel aus Weinstadt in Baden-Württemberg will seinen Gästen eine digitale Auszeit gönnen. Ganz auf sein Handy muss man aber nicht verzichten. mehr...

Vor 75 Jahren entdeckte der Schweizer Albert Hofmann das Lysergsäurediethylamid, abgekürzt LSD, als Medikament. Foto: Novartis

:75 Jahre LSD: Horrortrip und Wundermittel

Basel (dpa) April 1943, in Europa tobt der Krieg. In der neutralen Schweiz gerät der Pharmaforscher Albert Hofmann durch Zufall in einen Rausch, der seine Welt aus den Fugen geraten lässt: Es ist die Geburtsstunde von LSD. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird die Woche in Dortmund...

Anzeige
Service
Lady Bird McPherson (Saoirse Ronan, M) hat im letzten Schuljahr einfach genug von allem. Foto: Merie Wallace/Universal Picturesanhören

Neu im Kino:Lohnt sich der Besuch?

Diese Kinowoche ist ein Fest für Fans brillianter Schauspieler. Allerdings können auch Stars nicht jeden Film retten! mehr...

Die genaue Vorstellung von einem Schokoriegel macht nicht dick, aber satt.anhören

Food Trends:Frittierte Schokoriegel!?

Mars, Snickers, Bounty - aus der Friteuse...in England der neueste Schrei - hier bei uns noch Recht unbekannt. Unser Radio-Koch Heiko Antoniewicz hat es schon probiert. mehr...

Im Trend - und nicht ganz ungefährlich: Training mit EMS kann sehr effektiv sein. Übertreiben sollten es Sportler aber nicht damit. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmnanhören

Die Danisch:Fitnessmesse FIBO - die Trends im Überblick

Noch nie gab es gefühlt so viele Fitness-Studios, Fitness-Programme und vor allem Menschen, die Sport treiben. 2018 ist DAS Fitnessjahr – alle strampeln, heben, hecheln und stemmen sich einen ab. mehr...

Tickets
Facebook