Freitag, 19. Januar 2018
27. Dezember 2017 um 10:15 Uhr von Von Ute Wessels, dpa

Leben : Ralph Schäfer produziert Glück am laufenden Band

Bad Abbach (dpa) Glückskekse, Knallbonbons, Bleigießen & Co. - Glücksspiele zu Silvester feiern seit einigen Jahren ein Revival. In einer Fabrik in Niederbayern gehen Tag für Tag bis zu 4000 Glückskekse vom Band.
Wie wahr: «Ohne Liebe gibt es keine Zukunft.» Foto: Armin Weigel

Wie wahr: «Ohne Liebe gibt es keine Zukunft.» Foto: Armin Weigel

Ralph Schäfer ist Glückskeksbäcker. «Ich produziere Glück am laufenden Band», sagt er. In seiner Firma im niederbayerischen Bad Abbach werden täglich bis zu 4000 Glückskekse gebacken. Gerade zum Jahreswechsel sind die süßen Knabbereien mit dem prophetischen Spruch auf einem Zettel im Inneren beliebt.

«Erfolg hat drei Buchstaben: T-U-N! Happy New Year!», steht auf einem der schmalen weißen Zettel, die die Backmaschine stakkatoartig in die türkisfarbenen Kekse drückt. Die Produkte, die in Schäfers Fabrik hergestellt werden, sind vor allem für Marketingzwecke gedacht. Große Konzerne bestellen hier ebenso wie Altenheime oder Schulen. Die Aufträge kommen aus ganz Europa, wie der 61-Jährige berichtet.

Glücksschweine, Glückskekse, Bleigießen, Knallbonbons: Orakel und Glücksbotschaften sind zum Jahreswechsel im Trend - sowohl aus Sicht des Regensburger Kulturwissenschaftlers Gunther Hirschfelder als auch nach Einschätzung aus der Wirtschaft: «Sowas können Sie vor Silvester wirklich überall kaufen, in jeder Tankstelle und in jedem Baumarkt», sagt ein Sprecher des Handelsverbandes in München.

Im 20. Jahrhundert hätten Bräuche wie Glücksspiele zunächst einen «drastischen Niedergang» erfahren, sagt Hirschfelder. In den vergangenen Jahren seien sie jedoch wieder beliebter geworden. Das erklärt er unter anderem mit der politischen Situation: Bis in die 1990er Jahre hinein habe Stabilität geherrscht. «Der Ost-West-Konflikt war weitgehend gelöst, alles schien sicher.» Mit den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York sei dieses Gefühl geschwunden. Es folgten: Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel. «Die Menschen suchen sich kulturelle Strategien, um mit der wahnsinnigen Unsicherheit zurechtzukommen.»

Der säkulare Mensch, der sich nicht mehr auf die göttliche Macht verlasse, mache sich selbst für sein Leben verantwortlich. So komme es, dass sie viele Zeitgenossen Bräuche wie Glücksspiele aufleben ließen und religiöse Traditionen verulkten, erklärt der Kulturwissenschaftler. «Die Angst vor der Zukunft ist bei vielen groß, sei es vor dem Untergang der Welt und oder Angst vor der eigenen Biografie. Dieser Angst begegnet man auf scherzhafter Ebene.»

Als Glückskeksbäcker trägt Schäfer seit 15 Jahren zur guten Laune vieler Menschen bei. Inzwischen hat er sogar Pechkekse im Sortiment. Die sind pechschwarz und haben fiese Botschaften in sich - die aber auch zum Lachen sind.

Der Niederbayer hat 1986 seine Süßwarenfirma gegründet, seit 2002 stellt er die Kekse her. Der Betriebswirt hatte beruflich eigentlich andere Pläne. Nach dem Studium war er sieben Jahre lang als Bauleiter in Kuwait, Jordanien und im Irak. Dann entschied er sich für die Selbstständigkeit und stellte bald in seiner Heimatstadt Bad Abbach Süßwaren her. Nach eigener Aussage verfügt er über die größte Glückskeks-Backanlage Europas. Und wenn ihn Leute nach seinem Beruf fragen? «Dann lachen immer alle.»


Das könnte Sie auch interessieren
Julien Padubrins gibt einem Moria-Ork aus dem Herr-der-Ringe-Universum den letzten Schliff. Foto: Carsten Rehder

:Julien Padubrins fertigt Masken von Orks und Dämonen

Kiel (dpa) Angefangen hat der Kieler Künstler als kleiner Junge mit Totenköpfen. Inzwischen ist Julien Padubrins bei dunklen Geschöpfen aus der Fantasy-Welt gelandet. Seine Masken verkauft er sogar in die USA. mehr...

Abdel Rahman Hussein kann extrem komplizierte Aufgaben im Kopf lösen. Foto: Gehad Hamdy

:Junges Mathe-Genie: 320 Aufgaben in acht Minuten

Kairo (dpa) Der 13-jährige Ägypter Abdel Rahman Hussein hat Spaß an Mathematik. In Malaysia wurde er jüngst zum «klügsten Kind der Welt» gekürt. Aber das Mathe-Genie hat nicht nur Zahlen im Kopf. mehr...

Der Mottowagen der jüdischen Gemeinde. Foto: David Young

:Erster jüdischer Mottowagen im Düsseldorfer Karneval

Düsseldorf (dpa) Im Kampf gegen Antisemitismus kann auch Humor eine Waffe sein. Erstmals macht eine jüdische Gemeinde mit einem Mottowagen beim Rosenmontagszug in Düsseldorf mit. mehr...

Tee-Cocktails sind im Kommen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

:Tea Time? Welche Drinks 2018 angesagt sein könnten

Berlin (dpa) Gin und Craft Beer sind nach Meinung von Experten auch 2018 noch angesagt. Schwer im Kommen sollen aber verschiedenste Tee-Variationen sein. mehr...

Die Brit-Pop-Frisur könnte ein Comeback erleben. Foto: Daniel Karmann

:Männer sollen Pony tragen: Undone-Look statt Undercut

Berlin (dpa) Sind die Hipster-Frisuren schon wieder out? 2018 sollen die Haare wieder länger werden. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Neu im Kino:Die Dunkelste Stunde

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

Tickets
Facebook