Donnerstag, 18. Januar 2018
31. Dezember 2017 um 05:10 Uhr von Von Christina Horsten, dpa

Leben : Reißbrett-Vorstadt Levittown wird 70

Levittown (dpa) Tür, zwei Fenster, Schrägdach - fertig ist ein Haus in Levittown. Fast 17 500 davon setzte William Levitt vor die Tore New Yorks und schuf den ersten auf dem Reißbrett entworfenen Vorort. Zum 70. Geburtstag lebt der Mythos - und die amerikanische Suburbia gedeiht.
Levittown ist die Mutter aller Vorstädte. Foto: Christina Horsten

Levittown ist die Mutter aller Vorstädte. Foto: Christina Horsten

Levittown, New York, an einem Sonntagnachmittag. Durch die kahlen Bäume dringt fahles Winterlicht, über den Vorgärten liegen dünne Schneedecken, die Gehwege und Straßen sind zentimetergenau geräumt, die Basketballkörbe in den Einfahrten unbenutzt.

Kein Mensch ist zu sehen, außer im fast vollbesetzten Restaurant einer Pfannkuchen-Kette. Die gleichmäßig an die Straßen gebauten Häuser sehen aus, wie von Kindern gemalt - Rechteck, Tür, zwei Fenster, Schrägdach.

Wenn das rund eine Fahrstunde östlich der Millionenmetropole New York gelegene Levittown wie das übererfüllte Klischee der amerikanischen Vorstadt wirkt, dann weil es genau das ist - und mehr: Levittown ist der Beginn der auf dem Reißbrett geplanten amerikanischen Suburbia, die Mutter aller Vorstädte. 1947 zogen die ersten Familien in die Häuschen ein und am Montag (1. Januar) vor genau 70 Jahren wurde die Vorstadt offiziell Levittown getauft. «Alles Gute zum 70. Geburtstag, wahre amerikanische Suburbia», schrieb das «Wall Street Journal».

Der Name stammt von der Firma Levitt & Sons, die das Vorstädtchen entwarf und baute. Die Kartoffelfelder auf Long Island waren damals günstig zu haben und Millionen Amerikaner auf der Suche nach ihrem eigenen Heim, darunter viele aus dem Zweiten Weltkrieg zurückgekehrte Soldaten, die Familien gründen wollten.

Massenproduziert entstand zeitweise alle 16 Minuten ein neues weißes Häuschen in Levittown, Ende 1951 waren es fast 17 500. Vier Zimmer und ein Badezimmer gab damals für rund 7000 Dollar. Die Mütter konnten mit den kleinen Kindern zu Hause bleiben, die Väter zur Arbeit nach Manhattan pendeln. «Wir sind keine Bauarbeiter, wir sind Fabrikanten», sagte der 1994 gestorbene William Levitt einmal. Seine Firma bezeichnete der «Vater der amerikanischen Suburbia» als «General Motors des Hausbaus».

Inzwischen haben viele Häuser in Levittown mehrfach den Besitzer gewechselt, sind um- und ausgebaut worden und sehen nicht mehr alle gleich aus. «Es gibt vielleicht noch fünf oder sechs Häuser in der Gegend, die ungefähr so aussehen wie 1947», sagt Paul Manton von der Levittown Historical Society. Das Vorstädtchen gehört heute zu Hempstead, hat rund 52 000 Einwohner und die Häuser verkaufen sich durchschnittlich für rund 380 000 Dollar (etwa 320 000 Euro).

Für viele war Levittown der amerikanische Traum, andere gruselten sich davor. Die Vorstadt sei eine «gleichförmige Umgebung, aus der man nicht fliehen kann», schrieb der Historiker Lewis Mumford und Louise Cassano, die als Kind mit ihren Eltern nach Levittown zog, bemängelt die «fehlende Kultur».

Zudem waren in den ersten Jahrzehnten nicht nur die Häuser der Vorstadt vollkommen weiß, auch die Menschen, andere Käufer waren nicht zugelassen. «Das Erbe von Levittown ist die symbolische Rassentrennung in Amerika», sagte Eugene Burnett, der einst ein Haus in Levittown kaufen wollte, als Afro-Amerikaner aber abgewiesen wurde, der «New York Times». Immer noch sind rund 89 Prozent der Einwohner weiß.

Lokalheld von Levittown ist der Sänger Billy Joel, der dort aufwuchs, und das Vorstädtchen mehrfach in seinen Songs erwähnt hat. Erbauer Levitt baute noch mehrere andere Levittowns, inzwischen ist die danach von seinen Söhnen geleitete Firma jedoch bankrott gegangen.

Levittown, New York, aber lebt weiter, als Mythos aller US-Vorstädte - und der Mythos gedeiht. «Amerika bleibt ein weitgehend vorstädtisches Land», heißt es in einem Bericht der Forschungseinrichtung Urban Land Institute aus dem Jahr 2016. In den 50 größten Metropolregionen des Landes leben fast 80 Prozent der Menschen in Vorstädten. «Das vorstädtische Hausangebot in den USA entwickelt sich schnell und ist gut positioniert, um in den kommenden Jahren der Ort zu bleiben, wo die meisten Amerikaner leben und arbeiten.»


Das könnte Sie auch interessieren
Die Designerin Irene Luft arbeit gerne mit Tüll. Die stilisierten Blumen-Applikationen setzen einen feinen Kontrapunkt. Foto: Lisa Ducret

:Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin (dpa) Vorgestellt werden die Trends für den nächsten Winter: In Berlin geht die Fashion Week weiter - an besonderen Orten und mit Promi-Faktor. mehr...

Der stark übergewichtige Igel aus dem Safari-Zoo bei Tel Aviv wiegt nur noch 1492 Gramm. Foto: Jigal Horowitz

:Dicker Igel schafft schlanken Start ins Neue Jahr

Tel Aviv (dpa) Der hat seine guten Vorsätze schon erfüllt. Ein übergewichtiger Igel aus Israel hat abgespeckt. mehr...

Peggy und Oliver trotzen der Kälte. Foto: Paul Zinken

:Turnschuh als Fahrschein: Fans warten vor Berliner Läden

Berlin (dpa) Der Erwerb des Fahrkarten-Turnschuhs ist schwer verdient. Schnee und Kälte haben den Wartenden ganz schön zugesetzt. mehr...

Yoga-Lehrerin Roberta Pröfrock macht unter dem Kunstwerk «Trevira» von Leni Hoffmann die Yoga-Übung des nach unten schauende Hundes. Foto: Sebastian Gollnow

:Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum

Sindelfingen (dpa) Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn? mehr...

Der kleine Yuan Meng gibt seiner Mutter ein Küsschen. Foto: Zoo Parc de Beauval

:Kleiner Panda in Frankreich zeigt sich erstmals öffentlich

Saint-Aignan (dpa) Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt war sich alle einig. Der kleine Panda Yuan Meng ist total süß. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook