Donnerstag, 18. Januar 2018
03. Januar 2018 um 16:20 Uhr von Von Basil Wegener, dpa

Leben : Wie Bundesbürger essen: schmackhaft, gesund und preiswert

Berlin (dpa) Die meisten Deutschen stehen regelmäßig am Herd und achten auf gesundes Essen. Auch das Tierwohl ist vielen wichtig. Trotzdem gibt es Kritik am Agrarminister.
Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) bei der Pressekonferenz zum Ernährungsreport 2018 in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) bei der Pressekonferenz zum Ernährungsreport 2018 in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Millionen Bundesbürger kochen regelmäßig zuhause, essen viel Gemüse und wollen artgerechte Tierhaltung. Doch auch Imbiss oder Snacks unterwegs und günstige Nahrungsmittel sind weiter im Trend.

Das zeigt der Ernährungsreport 2018, den Ernährungs- und Agrarminister Christian Schmidt (CSU) am Mittwoch in Berlin vorstellte. Kritiker warfen Schmidt vor, belanglose Daten statt Initiativen für besseres Essen zu liefern.

23 Prozent der Bundesbürger holen sich laut dem Report mindestens einmal in der Woche unterwegs belegte Brötchen, Burger, Pizza oder andere Snacks. 20 Prozent gehen ein- oder mehrmals wöchentlich essen. 4 Prozent lassen sich mindestens einmal pro Wochen Gerichte liefern. 99 Prozent legen Wert auf leckeres, 92 Prozent auf gesundes Essen.

Zugleich sagen 43 Prozent der Bundesbürger, dass sie so gut wie täglich zuhause zu kochen. Weitere 38 Prozent kochen zwei bis dreimal in der Woche selbst. Von den 14- bis 18-Jährigen kochen 83 Prozent gern, die Werte nehmen mit dem Alter leicht ab - bei den Über-60-Jährigen sind es 66 Prozent. «Deutschland ist ein Volk von Köchen», sagte Schmidt. 14 Prozent der Männer und 3 Prozent der Frauen kochen gar nicht.

Die Daten zum Kochen änderten sich binnen Jahresfrist etwas - die Interpretation durch das Ministerium deutlich: Laut dem Vorgängerreport kochten im Vorjahr nur 39 Prozent täglich, 41 Prozent waren es ein weiteres Jahr zuvor. Vor einem Jahr zeigte sich das Ministerium alarmiert: «Kochlust nimmt weiter ab!» Bei den Umfragezahlen gilt eine Fehlerspanne von plus/minus 3 Prozentpunkten.

Insgesamt sei das Essverhalten in den vergangenen 3 Jahren überwiegend konstant geblieben, sagte Peter Matuschek vom Institut Forsa, das die Umfrage durchgeführt hatte.

«Übergewicht ist ein ernstzunehmendes Problem», betonte Schmidt. 15 Prozent der Menschen zwischen 3 und 17 Jahren seien übergewichtig. Mehrmals täglich zu Süßigkeiten greift weiter rund ein Fünftel, zu Fleisch ein Drittel der Bundesbürger. 72 Prozent essen üblicherweise Obst und Gemüse, 65 Prozent Milchprodukte.

Fast alle Lebensmittel im konventionellen Supermarkt besorgen 23 Prozent. Im Discounter sind es 10, im Bioladen oder -Supermarkt 3 Prozent. Der Anteil derer, denen beim Essen ein günstiger Preis wichtig ist, sank von 2015 bis 2017 um 4 Punkte auf 40 Prozent.

9 von 10 Bundesbürger geben an, für Lebensmittel aus artgerechter Haltung auf jeden Fall oder eher mehr zahlen zu wollen. Bis zu 12 Euro für ein Kilo Fleisch würden nach eigenen Angaben 16 Prozent hinlegen, bis zu 15 Euro 52 und noch mehr 29 Prozent.

Verglichen mit der Befragung aus dem Jahr 2016 ist der Anteil derjenigen tendenziell leicht gestiegen, die Wert auf regionale Produkte (78 Prozent) oder bestimmte Siegel (41 Prozent) legen. 42 Prozent geben an, sich online über Lebensmittel zu informieren, 21 Prozent besuchen Internetforen mit Produktbewertungen.

«Die Verbraucherinnen und Verbraucher sind bereit, durch ihr Konsumverhalten mehr Verantwortung zu übernehmen», sagte Schmidt. Er sprach sich für eine Stärkung des Themas im Unterricht aus. «Ich möchte ein Schulfach Ernährung.» Schmidt bedauerte, dass die Zeit vor der Bundestagswahl nicht mehr gereicht habe, ein Tierwohllabel für Lebensmittel einzuführen. Die Vorbereitungen dafür liefen weiter.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte Schmidt scharf. Der Geschäftsführer Martin Rücker sagte: «Das ist schon ein dickes Ding!» Statt produktive Politik zu machen, gebe Schmidt bunte Broschüren heraus. «Der jährliche Ernährungsreport von Christian Schmidt vollendet die schleichende Selbstmarginalisierung eines Ministeriums.»

Die Agrarexpertin des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Katrin Wenz, nannte das vorgeschlagene Tierwohllabel unzulänglich. «Die Standards sind kaum höher als die gesetzlichen Vorgaben und verdienen den Namen Tierwohl nicht.» Wie bereits bei Eiern solle es beim Fleisch Kennzeichnung 0 für bio bis 3 für gesetzliche Mindestnormen geben.


Das könnte Sie auch interessieren
Models bereiten sich auf die Marc-Cain-Show vor. Foto: Jens Kalaene

:Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin (dpa) Vorgestellt werden die Trends für den nächsten Winter: In Berlin geht die Fashion Week weiter - an besonderen Orten und mit Promi-Faktor. mehr...

Der stark übergewichtige Igel aus dem Safari-Zoo bei Tel Aviv wiegt nur noch 1492 Gramm. Foto: Jigal Horowitz

:Dicker Igel schafft schlanken Start ins Neue Jahr

Tel Aviv (dpa) Der hat seine guten Vorsätze schon erfüllt. Ein übergewichtiger Igel aus Israel hat abgespeckt. mehr...

Peggy und Oliver trotzen der Kälte. Foto: Paul Zinken

:Turnschuh als Fahrschein: Fans warten vor Berliner Läden

Berlin (dpa) Der Erwerb des Fahrkarten-Turnschuhs ist schwer verdient. Schnee und Kälte haben den Wartenden ganz schön zugesetzt. mehr...

Yoga-Lehrerin Roberta Pröfrock macht unter dem Kunstwerk «Trevira» von Leni Hoffmann die Yoga-Übung des nach unten schauende Hundes. Foto: Sebastian Gollnow

:Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum

Sindelfingen (dpa) Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn? mehr...

Der kleine Yuan Meng gibt seiner Mutter ein Küsschen. Foto: Zoo Parc de Beauval

:Kleiner Panda in Frankreich zeigt sich erstmals öffentlich

Saint-Aignan (dpa) Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt war sich alle einig. Der kleine Panda Yuan Meng ist total süß. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook