Donnerstag, 17. August 2017
12. August 2017 um 22:50 Uhr von Von Andreas Schirmer, dpa

Sport : WM-Silber und -Bronze für Zehnkämpfer Freimuth und Kazmirek

London (dpa) Die Zehnkämpfer Rico Freimuth und Kai Kazmirek schlagen sich bei der WM in London mit Bravour. Nur der Franzose Kevin Mayer ist stärker. Silber und Bronze gab es zuvor für deutsche Zehnkämpfer nur bei der WM 1983 durch Jürgen Hingsen und Siegfried Wentz.
Bronze für Kai Kazmirek (l) und Silber Rico Freimuth beim Zehnkampf in London. Foto: Bernd Thissen

Bronze für Kai Kazmirek (l) und Silber Rico Freimuth beim Zehnkampf in London. Foto: Bernd Thissen

Nach 34 Jahren haben Rico Freimuth und Kai Kazmirek bei einer Leichtathletik-WM wieder zwei Medaillen für Deutschland im Zehnkampf gewonnen.

Der 29-jährige Freimuth vom SV Halle holte sich in London mit 8564 Punkten Silber, Bronze sicherte sich Kazmirek von der LG Rhein Wied mit 8488 Zählern. Neuer Weltmeister und Nachfolger von Weltrekordler und Titelverteidiger Ashton Eaton aus den USA wurde der Franzose Kevin Mayer mit der Weltjahresbestleistung von 8768 Punkten.

In seiner Medaillen-Seligkeit dachte Freimuth an seinen Kumpel Michael Schrader, der für das ZDF als Experte ihn interviewte. «Ich habe schon vorher gesagt. Wenn ich eine Medaille gewinne, dann widme ich sie nur einem Menschen: Michael Schrader», sagte er. «Er ist mit mir ins Trainingslager gefahren und war nur für mich da. Wenn man so eine Freundschaft hat, ist es nur fair, wenn ich ihm die Medaille widme.»

WM-Dritter Kazmirek war wie Freimuth nur glücklich. «Ich bin einfach nur happy. Mit der Punktzahl eine Medaille zu holen, ist megaklasse», meinte er. Bronze und Silber für deutsche Zehnkämpfer hatte es zuvor nur bei der ersten WM 1983 durch Jürgen Hingsen und Siegfried Wentz gegeben.

Freimuth, der bei der WM 2015 Dritter in Peking geworden war, ist erst der vierte deutsche Zehnkämpfer, der Silber gewinnen konnte. 1983 gelang dies Hingsen, 1987 landete Wentz hinter dem damaligen DDR-Athleten Torsten Voss auf Platz zwei, 2013 wurde Schrader Vizeweltmeister.

Die beiden deutschen Weltklasse-Mehrkämpfer trumpften an der Themse bereits am ersten Tag groß auf: Kazmirek und Freimuth gingen als Zweiter und Dritter in die Nachtruhe. Und Freimuth ging mit großer (Medaillen-)Zuversicht ins Bett, weil er sicher war, seine Stärken am «zweiten Tag ausspielen» zu können. «Ich fühle mich bereit für den nächsten Schritt in meiner Karriere», sagte er selbstbewusst - und hatte noch Zeit, sich um Trainer Wolfgang Kühne zu kümmern: «Er war übernervös. Da habe ich ihm gesagt: «Geh' doch mal Popcorn kaufen.»

Diese Ruhe und Courage half ihm am Samstag auf seinen Erfolgsweg konzentriert weiter zu gehen. Nämlich mit der zweitbesten Zeit von 13,68 Sekunden über die 110 Meter Hürden zu kommen, als einziger den Diskus über 50 Meter (51,17) zu werfen, im Stabhochsprung mit 4,80 Meter nur zehn Zentimeter unter seiner Bestleistung zu bleiben sowie den Speer über 62,34 Meter fliegen zu lassen. Im abschließenden 1500-Meter-Lauf verteidigte Freimuth in 4:41,57 Minuten Platz drei.

Auch der Halbzeit-Zweite Kazmirek hatte am zweiten Tag alle Kräfte mobilisiert, um vorne dran zu bleiben und seine erste internationale Medaille zu holen und dabei seine persönliche Bestleistung um zehn Punkte zu steigern. Vor dem 1500 Metern war er 98 Punkte hinter Freimuth. Dafür hätte er 15 Sekunden schneller sein müssen als sein deutscher Rivale, was ihm mit 4:38,07 Minuten nicht mehr gelang.


Das könnte Sie auch interessieren
Hat seinen Vertrag beim SC Freiburg verlängert: Trainer Christian Streich. Foto: Patrick Seeger

:Streich verlängert vorzeitig Vertrag beim SC Freiburg

Freiburg (dpa) Seit 2005 arbeitet er bereits als Trainer in Freiburg, seit 2011 ist er Chefcoach des Bundesliga-Teams: Am Donnerstagabend hat Christian Streich den Vertrag mit seinem Verein erneut verlängert. mehr...

Muss sechs Wochen einen Gips tragen: Ski-Ass Marcel Hirscher aus Österreich. Foto: Marco Trovati

:Knöchelbruch bei Ski-Star Marcel Hirscher

Innsbruck (dpa) Gut zehn Wochen vor dem Start in die Olympia-Saison verletzt sich Ski-Star Marcel Hirscher am linken Bein. Die Nachricht Knöchelbruch und sechs Wochen Gips sind bitter für den Österreicher, der gerne so viel trainiert wie nur irgendwie möglich. mehr...

Wird wegen eines positiven Dopingtests nicht an der Spanien-Rundfahrt 2017 telilnehmen: Samuel Sanchez (BMC). Foto: Javier Lizon

:Radprofi Samuel Sanchez positiv auf Wachstumshormon getestet

Zürich (dpa) Radprofi Samuel Sanchez aus Spanien ist am 9. August positiv auf das verbotene Wachstumshormon GHRP-2 getestet worden. Das teilten der BMC-Rennstall des Spaniers und der Radsport-Weltverband UCI mit. mehr...

Kevin-Prince Boateng steht unmittelbar vor einem Wechsel zu Eintracht Frankfurt. Foto: Miguel Angel Polo

:«Super spannend für uns»: Boateng im Anflug auf Frankfurt

Frankfurt/Main (dpa) Kurz vor dem Saisonstart in der Bundesliga steckt Eintracht Frankfurt immer noch mitten in der Kaderplanung. Kevin-Prince Boateng soll den länger ausfallenden Marco Fabian ersetzen. Und im Vertragspoker mit Torwart Hradecky gab es noch eine Wende. mehr...

Für Manuel Neuer kommt der Saisonstart gegen Bayer Leverkusen noch zu früh. Foto: Tobias Hase

:FC Bayern eröffnet Bundesliga-Saison ohne Kapitän Neuer

München (dpa) Pech gehabt, Bayer Leverkusen? Ein Eröffnungsspiel beim FC Bayern glich in letzter Zeit eher einer Strafe. 2016 ging Werder Bremen in München mit 0:6 unter. Herrlichen Fußball soll's beim Start der 55. Spielzeit geben - besonders nach den Fan-Ausschreitungen in Rostock. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Kein Hochsommer in Sicht

Anzeige
Service
Christian Tramitz (l) und Rick Kavanian in einer Szene aus "Bullyparade - Der Film". Foto: Warner Bros. Ent./herbX filmanhören

Neustarts der Woche:Ablachen und Tigermilch trinken

Die Bullyparade ist zurück - und diesmal sogar auf der großen Leinwand. Und alle sind wieder mit dabei Christin Tramitz, Rick Kavanian und natürlich Michael "Bully" Herbig. Aber es gibt noch weitere Neustarts. mehr...

anhören

Ein ideales Ausflugsziel:Tipp: die Glörtalsperre

In den Ferien jetzt einfach nur zu Hause abhängen ist ja auch irgendwie kein Urlaub. Da fallen einem tausend Sachen ein, die man erledigen könnte. Und mit ganz viel Pech wird man auch noch von der Arbeit verfolgt. mehr...

Der dunkle Turm. Revolvermann Roland Deschain (Idris Elba) hat im Kampf gegen den «Mann in Schwarz» alle Hände voll zu tun. Foto: 2017 Sony Pictures Releasing GmbHanhören

Film der Woche:Der dunkle Turm

In dieser Woche ist die Verfilmung eines Stephen King-Bestsellers gestartet. Allerdings besteht „Der dunkle Turm“ aus acht Romanen. Ob da von der Buchreihe noch was übrig bleibt? mehr...

Tickets
Facebook