Mittwoch, 22. November 2017
14. November 2017 um 15:10 Uhr von Von Lena Klimkeit, dpa

Sport : Nach WM-Aus stehen Azzurri vor Neuanfang

Mailand (dpa) Italien muss nach der verpassten WM-Qualifikation für Russland wieder auf die Beine kommen. Aber wie? Und vor allem mit wem? Nach der Pleite ist die Ernüchterung groß. Perspektivlosigkeit, wohin man schaut.
Die Italiener waren nach dem Aus am Boden zerstört. Foto: Luca Bruno

Die Italiener waren nach dem Aus am Boden zerstört. Foto: Luca Bruno

Nicht weniger als eine Revolution muss in Italiens Fußball her. Klar, Nationaltrainer Gian Piero Ventura wird gehen müssen. «Schuldig», befand «Tuttosport», nicht das einzige Blatt, das am Tag nach dem Debakel gegen Schweden den Kopf des Coaches forderte.

Aber reicht ein neuer Trainer allein, die tief gefallene Nationalmannschaft wieder aufzurichten? Und den schwer verletzten Stolz eines ohnehin in Politik und Wirtschaft gelähmten Landes wiederherzustellen? Nach 60 Jahren wieder eine Fußball-Weltmeisterschaft zu verpassen trifft die Italiener hart.

Wenige Stunden nach dem 0:0 im Playoff-Rückspiel gegen Schweden ist vom «Jahr Null», «Ende», «Desaster» und «Alptraum» die Rede. Die Fans fordern drastische Konsequenzen, nachdem das Team bei der Endrunde 2018 in Russland nicht dabei ist und erstmals seit 1958 nur WM-Zuschauer ist. Denn allen ist klar: Nach der bitteren Nacht im San Siro brauchen die Azzurri einen radikalen Neustart. Doch der folgt nicht prompt, auch wenn es zunächst so aussah.

Ventura sorgte - die Arme auf den Tisch gestützt, begleitet von schweren Seufzern - vor Journalisten am Montagabend mit einer Äußerung nur für Verwirrung: «Ich bin stolz, Teil der azurblauen Truppe gewesen zu sein.» Auf Nachfrage, ob er zurückgetreten sei, sagte er: «Nein, weil ich noch nicht mit dem Präsidenten gesprochen habe.» Das Ergebnis wiege aber aus sportlicher Sicht «zentnerschwer». Der italienische Verband FIGC kündigte für Mittwoch Konsequenzen.

Es waren dann die Spieler, die erste Entscheidungen trafen. Torwartlegende und Weltmeister Gianluigi Buffon verkündete unter Tränen seinen Abschied aus der Nationalmannschaft. Es sei schlimm, dass seine Karriere so ende. Der Mannschaft habe es einfach an «Energie und Klarheit» gefehlt, um ein Tor zu machen. Aber er betonte: «Wir haben nichts unterschätzt.» Schweden reichte ein einziges Tor aus dem Hinspiel zum Triumph.

Auch die beiden anderen verbleibenden Weltmeister, Daniele De Rossi und Andrea Barzagli, machen Schluss. «Ich glaube, das ist die größte Enttäuschung meines Lebens», sagte Barzagli. De Rossi sprach von Begräbnis-Stimmung nach dem Spiel. «Dabei ist niemand gestorben», sagte er. «Es ist ein schwarzer Moment für unseren Fußball, und ein tiefschwarzer für uns Spieler.»

Fast 15 Millionen Menschen verfolgten die Schmach an den Bildschirmen der Republik. Aber es scheint, als seien nun auch die sonst so temperamentvollen Fans von einer Lethargie erfasst worden, die ansonsten das politische Leben und die Wirtschaft in Italien lähmt. Die Parteien, allen voran die regierenden Sozialdemokraten, verlieren sich in internen Machtkämpfen. Die Wirtschaft ist zwar auf dem Weg der Besserung - doch gerade auf dem Arbeitsmarkt kann von Erholung noch nicht die Rede sein. Perspektivlosigkeit im Land, wohin man schaut.

In einer Bar in Rom war schon zu Beginn der Partie die Stimmung gedämpft. Aufregung bei den Zuschauern an den Tischen wollte nicht mal so recht in den letzten Spielminuten aufkommen, in denen es doch um alles ging. Bis auf einige Rauner und «Mammamia»-Ausrufe: Ruhe. «Ich habe erwartet, dass wir rausfliegen», sagte Giuseppe überraschend wenig enttäuscht. «Es ist so gelaufen und es ist kein Drama.»

Hinter dem Spiel habe keine richtige Mannschaft gestanden. Der Trainer sei nicht der richtige. Giuseppes Freund Vassili meint, im italienischen Fußball gebe es zu viele Ausländer. Für die Italiener sei kein Platz. Eine ähnliche Aussage twitterte der Chef der fremdenfeindlichen Lega Nord, Matteo Salvini. «Zu viele Ausländer auf dem Feld, von den Junioren bis in die Serie A, und das ist das Resultat.»

Für die Nationalmannschaft war bereits nach dem K.o. in der WM-Vorrunde 2014 gegen Uruguay ein Neustart beschworen worden. Schmerzt der jüngste Absturz nun genug, damit er wirklich vollzogen wird, Generationenwechsel inklusive? «Nicht zur WM zu fahren, ist wirklich etwas tragisches», sagte der 23-jährige Federico Bernardeschi von Juventus Turin. «Wir jungen Spieler müssen jetzt aber mit gutem Beispiel vorangehen und dieser Nationalmannschaft so viele Emotionen und Siege bringen wie möglich.»

Die «Gazzetta dello Sport» präsentierte schon Kandidaten, die in Italiens Fußball die Revolution ausrufen sollen. Unter ihnen ist Carlo Ancelotti - nach der Entlassung beim FC Bayern wäre er frei. Als Ventura-Nachfolge werden auch Antonio Conte und Roberto Mancini gehandelt. Am Mittwoch sollte Italien klarer sehen, wer dem Land die «Revolution» («Corriere dello Sport») bringen kann. Zumindest auf dem Rasen.


Das könnte Sie auch interessieren
Manager Michael Preetz erläutert auf dem Flughafen Berlin-Tegel der Hertha-Delegation den alternativen Reiseplan nach Bilbao. Foto: Jens Mende

:Trio Köln, Hoffenheim, Hertha Hertha unter Druck

Düsseldorf (dpa) Jetzt müssen Siege her: Das Bundesliga-Trio Köln, Hoffenheim und Berlin will das frühe Aus in der Europa League verhindern. Köln empfängt Arsenal, Hoffenheim spielt in Braga, Hertha flog verspätet nach Bilbao. mehr...

Weltmeister Lewis Hamilton und Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel kämpfen im Saisonfinale noch einmal um den Tagessieg. Foto: Larry W. Smith

:Vor Pfannkuchen-Pause: Hamiltons finales Duell mit Vettel

Abu Dhabi (dpa) Mit dem Grand Prix in Abu Dhabi verabschiedet sich die Formel 1 in die Winterpause. Weltmeister Lewis Hamilton freut sich schon auf seine Belohnung nach dem Finale. Sebastian Vettel will indes noch einmal ein Zeichen setzen. mehr...

Leidet an einem Magen-Darm-Infekt: Hoffenheims Stürmer Sandro Wagner. Foto: Uwe Anspach

:1899 Hoffenheim in Braga zum Siegen verdammt

Braga (dpa) Nach dem Aus in der Champions-League-Qualifikation droht Hoffenheim auch das Ende in der Europa League. Bei Sporting Braga muss sich die TSG für das verkorkste Hinspiel revanchieren. Dabei fehlt der TSG aber der vom FC Bayern umworbene Wagner. mehr...

Sicherheit in Pyeongchang: Laura Dahlmeier hat Bedenken. Foto: Anders Wiklund

:Biathlon-Star Dahlmeier: Kein Olympia-Start um jeden Preis

Leipzig (dpa) Deutschlands Biathlon-Star Laura Dahlmeier hat angesichts der politisch angespannten Lage eine Austragung der Olympischen Winterspiele in Südkorea in Frage gestellt. mehr...

Die deutschen Hockey-Damen um Anne Schröder (M.) verloren gegen Südkorea. Foto: Frank Uijlenbroek/Worldsportpics

:Hockey-Damen scheitern im Penaltyschießen an Südkorea

Auckland (dpa) Deutschlands Hockey-Damen verpassen knapp den Einzug in das World-League-Halbfinale. Im Penaltyschießen haben die Südkoreanerinnen die besseren Nerven und setzen sich mit 3:1 durch. Nun geht es für das DHB-Team in der Platzierungsrunde weiter. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Es wird noch mal warm

Anzeige
Service
Ezra Miller (als The Flash, l-r), Ben Affleck als Batman und Gal Gadot (Wonder Woman). Foto: Warner Bros.anhören

Film der Woche:„Justice League“

Lange mussten die Fans warten. Aber jetzt ist er da, der Film, in dem alle Superhelden aus dem DC-Universum gemeinsame Sache machen. Also Superman, Batman, Wonder-Women, Aquaman und The Flash. mehr...

J.K. Simmons (l-r) als Commissioner Gordon, Gal Gadot als Wonder Woman, Ray Fisher als Cyborg, Ben Affleck als Batman und Ezra Miller als Flash. Foto: Warner Bros.anhören

Filmstarts der Woche:Was kommt neu in die Kinos?

Diese Woche im Kino: Eine komplizierte Liebe, ein Vater, der sich beweisen will - und ein paar Superhelden, die die Welt retten wollen. mehr...

Foto: Hubert Linkanhören

Food-Trends:Gibt viel mehr als Fischstäbchen

Was schwimmt da nicht alles im Meer rum? Und trotzdem landen am Ende oft nur Fischstäbchen und Seelachs auf unseren Tellern. Warum eigentlich? Das haben wir mit unserem Food-Experten Heiko Antoniewicz besprochen. mehr...

Tickets
Facebook