Dienstag, 16. Januar 2018
31. Dezember 2017 um 10:50 Uhr

Sport : Bach: Kein Pseudo-Ausschluss Russlands von Olympia

Berlin (dpa) Seit dem Beschluss des Internationalen Olympischen Komitees zum Olympia-Ausschluss einer russischen Mannschaft in Pyeongchang vermuten IOC-Kritiker einen Deal mit Russlands Präsident Putin. IOC-Chef Bach widerspricht diesem Vorwurf.
Verteidigte die Beschlüsse zur Doping-Affäre in Russland: IOC-Präsident Thomas Bach. Foto: Laurent Gillieron

Verteidigte die Beschlüsse zur Doping-Affäre in Russland: IOC-Präsident Thomas Bach. Foto: Laurent Gillieron

IOC-Präsident Thomas Bach hat die Beschlüsse des Internationalen Olympischen Komitees zur Doping-Affäre in Russland noch einmal verteidigt.

In einem Interview der «Welt am Sonntag» zum Jahresabschluss wehrte sich Bach gegen die These, der Ausschluss einer russischen Mannschaft von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang bei gleichzeitigem Start russischer Einzelsportler sei ein Pseudoausschluss, um Russlands Präsident Wladimir Putin nicht zu verärgern.

«Diese haltlose Theorie wird vornehmlich in Deutschland vertreten», sagte Bach. «Wie weit sie von der Realität entfernt ist, sieht man nicht nur an der Reaktion der Öffentlichkeit in Russland, sondern insbesondere an der Tatsache, dass der vom IOC lebenslang gesperrte stellvertretende Ministerpräsident Witali Mutko diese Strafe gerichtlich anfechten will», erklärte Bach.

Er kritisierte: «Hier werden offensichtlich Vorurteile weiter gepflegt.» Die gleichen Stimmen hätten bereits vor dem Abschluss eines ordentlichen Verfahrens einen Totalausschluss gefordert. «Und jeder, der nicht für einen Totalausschluss war, wurde als unethisch bezeichnet, wobei ich mich heute noch frage, was daran ethisch sein soll, wenn man unschuldige Athleten bestraft», fügte Bach hinzu.

Dass startberechtigte russische Einzelsportler in Pyeongchang nicht als neutrale Teilnehmer antreten, sondern unter der Bezeichnung «Olympische Athleten aus Russland» (OAR), nannte Bach eine Anerkennung der Realität. Jeder wisse, woher die Sportler kommen. Durch den Verzicht auf Fahne, Hymne und Symbole müssten die eingeladenen russischen Athleten trotz ihrer Unschuld bereits ein Maß an Kollektivbestrafung erdulden. Man dürfe diese Athleten nicht demütigen, indem man sie quasi noch ihrer Herkunft beraube.

Bach unterstrich, durch die Oswald-Kommission habe man hieb- und stichfeste Beweise für die systemische Manipulation des Anti-Doping-Systems in Russland bekommen, insbesondere während der Winterspiele 2014 in Sotschi. Die Beweise beruhten nicht nur auf den Aussagen von Kronzeuge Grigori Rodschenkow, dem in die USA geflüchteten früheren Leiter des Moskauer Doping-Kontrolllabors.

Insgesamt 43 russische Athleten wurden von der IOC-Disziplinarkommission lebenslang für Olympia gesperrt. Offen ist, ob der Internationale Sportgerichtshof CAS alle Sperren bestätigen wird. Bach erinnerte daran, dass der CAS im Zuge einer Doping-Affäre um österreichische Sportler 2006 in Turin alle lebenslangen Olympia-Sperren des IOC bestätigt habe. Sollte er das in den Fällen der russischen Sportler nicht tun, «wäre dies kein Schlag ins Gesicht des IOC. Gerichte und deren Rechtsprechung muss man respektieren, auch wenn sie einem nicht gefällt», sagte Bach.


Das könnte Sie auch interessieren
André Greipel (M.) setzte sich im Massensprint durch. Foto: Dan Peled

:Radprofi Greipel gewinnt erste Etappe der Tour Down Under

Lyndoch (dpa) Der deutsche Topsprinter André Greipel hat einen perfekten Einstand in die neue Rad-Saison und ein glänzendes Comeback bei der Tour Down Under gefeiert. Der 35-Jährige aus Hürth gewann die erste Etappe über 145 Kilometer von Port Adelaide nach Lyndoch. mehr...

Die deutschen Handballer um Tobias Reichmann (l) müssen den slowenischen Protest abwarten. Foto: Monika Skolimowska

:DHB-Auswahl muss zittern: EHF verhandelt Slowenien-Protest

Zagreb (dpa) Das 25:25 der deutschen Handballer in der EM-Vorrunde gegen Slowenien hat ein Nachspiel. Die EHF verhandelt am Dienstag über den Protest des WM-Dritten. Die Entscheidung ist kompliziert. mehr...

Nationalspieler Dennis Schröder (M.) führte Atlanta zum Sieg. Foto: John Bazemore

:NBA: Schröder gewinnt mit Atlanta gegen San Antonio

Atlanta (dpa) Basketball-Jungstar Dennis Schröder hat mit den Atlanta Hawks in der nordamerikanischen NBA einen knappen Heimsieg gefeiert. Das Team aus dem US-Bundesstaat Georgia besiegte die San Antonio Spurs 102:99 (44:48). mehr...

Angelique Kerber war nach ihrem Auftaktsieg glücklich. Foto: Lukas Coch

:Melbourne: Fünf Deutsche weiter - Kerber nun gegen Ex-Coach

Melbourne (dpa) Für Angelique Kerber ist es der zehnte Sieg in Serie, für Maximilian Marterer der erste Erfolg auf der Profi-Tour überhaupt. Auch Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff kommen bei den Australian Open weiter. Kerber trifft an ihrem Geburtstag auf ihren Ex-Coach. mehr...

Mitfavorit Alexander Zverev steht bei den Australian Open in der zweiten Runde. Foto: Joe Castro

:Australian Open: Alexander Zverev mit erfolgreichem Auftakt

Melbourne (dpa) Der Weltranglisten-Vierte Alexander Zverev ist bei den Australian Open in die zweite Runde eingezogen und trifft dort auf seinen deutschen Davis-Cup-Kollegen Peter Gojowczyk. Zverev gewann beim ersten Grand-Slam-Turnier der neuen Tennis-Saison am Dienstag 6:1, 7:6 (7:5), 7:5 gegen den Italiener Thomas Fabbiano. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

anhören

Food Trends:Das vietnamesische Wundermittel

Hat ein Star-Koch eigentlich auch ein Lieblingsgericht? In dieser Woche hat uns Heiko Antoniewicz in den Food Trends verraten, warum es ihm die vietnamesische Pho Nudelsuppe so angetan hat. mehr...

Tickets
Facebook