Freitag, 19. Januar 2018
01. Januar 2018 um 11:30 Uhr

Sport : Freitags Hoffnung auf ersten Garmisch-Sieg seit 2002

Garmisch-Partenkirchen (dpa) Zweite Station Garmisch-Partenkirchen: Nach dem gelungenen Tournee-Auftakt will Richard Freitag nachlegen. Die Silvesterparty fiel dafür wie jedes Jahr flach. Das Traditionsevent könnte sich zu einem Duell zwischen Titelverteidiger Stoch und Freitag zuspitzen.
Möchte das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen gewinnen: Richard Freitag. Foto: Angelika Warmuth

Möchte das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen gewinnen: Richard Freitag. Foto: Angelika Warmuth

Richard Freitag lässt die deutschen Skisprung-Fans vom ersten Sieg beim Neujahrsspringen seit 16 Jahren träumen.

Über 20.000 Fans wurden in Garmisch-Partenkirchen erwartet, wo bereits am trüben Vormittag Skisprung-Fahnen und nicht die Überbleibsel vom Silvester-Feuerwerk das Bild prägten. Den Jahreswechsel verbrachten die DSV-Adler um Top-Springer Freitag in aller Ruhe. Statt groß zu feiern genossen die deutschen Skispringer ein gemeinsames Essen und vertrieben sich die Zeit mit Spielen. Vor dem Neujahrsspringen (14.00 Uhr) soll nichts die Vorbereitung auf den angestrebten Erfolg am Olympia-Ort von 1936 gefährden.

KONSTANTER GELB-TRÄGER: Inklusive Training sprang Freitag sechsmal in Oberstdorf und nun dreimal auf der Großen Olympia-Schanze. Ein schwächerer Sprung war beim Mann in Gelb noch nicht auszumachen. «Ich habe das Training ganz gut genutzt. Ich bin noch nicht hundertprozentig reingekommen, es sind nicht die lockersten Sprünge», befand der Tournee-Zweite nach seinem Quali-Durchgang auf 135 Meter bei Eurosport. Immerhin: Freitag landete damit vor dem Polen Kamil  Stoch, der ihn in Oberstdorf noch besiegt hatte.

KOLLEKTIVSTÄRKE GESUCHT: Freitag, Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler und auch Karl Geiger sprangen vor der Tournee beständig in die vorderen Ränge. Das Niveau, das sie bei den Weltcups gezeigt haben, scheint den Deutschen derzeit im Kollektiv ein wenig abhanden gekommen zu sein. «Insgesamt waren wir noch nicht ganz auf dem Level, wo wir sein wollen», resümierte Bundestrainer Werner Schuster nach der Quali am Sonntag. 11.000 Zuschauer feuerten die DSV-Adler bei milden Temperaturen und Sonnenschein an, so viele waren es in der Qualifikation in Garmisch bis dato noch nie.

SCHANZENWECHSEL IN 16 STUNDEN: Abreise in Oberstdorf am Samstagabend, Ankunft gegen Mitternacht und Sonntagmittag schon wieder auf der neuen Schanze Top-Leistung zeigen. Die Skispringer werden bei der Tournee auch physisch herausgefordert. «Jetzt zählt die Regeneration, die Umstellung auf die neue Schanze macht keine Probleme, das machen wir jede Woche», sagte der Tournee-Führende Stoch. Er selbst wurde in der Quali nach einem Sprung auf 131,5 Meter Sechster.

SERIE BEENDEN: Auf den Tag 16 Jahre wird es an Neujahr her sein, dass letztmals ein deutscher Springer in Garmisch-Partenkirchen gewann.  Sven Hannawald feierte damals den zweiten Sieg bei seinem historischen Vierfachtriumph. Seitdem siegten Norweger, Österreicher, ein Tscheche und ein Finne. «Jetzt werden wir mal einen gemütlichen Silvesterabend haben und dann frisch angreifen», sagte Coach Schuster im ZDF. Die Vorzeichen stehen gut: Für die Buchmacher ist Richard Freitag beim Neujahrsspringen der Favorit.


Das könnte Sie auch interessieren
Die Ukrainerin Marta Kostjuk schied in Melbourne in der dritten Runde aus. Foto: Dita Alangkara

:15 Jahre alte Kostjuk verpasst weitere Überraschung

Melbourne (dpa) Die 15 Jahre alte ukrainische Tennisspielerin Marta Kostjuk hat eine weitere Australian-Open-Überraschung und den Einzug in das Achtelfinale verpasst. mehr...

Plädiert für den Videobeweis auch bei der WM in Russland: Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich. Foto: Andreas Arnold

:Schiedsrichter-Chef Fröhlich: Videobeweis wird bei WM kommen

Frankfurt/Main (dpa) Der deutsche Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat sich trotz aller Startschwierigkeiten in der Bundesliga für den Einsatz des umstrittenen Videobeweises bei der Fußball-WM in Russland ausgesprochen. mehr...

DSV-Ass Richard Freitag beim Training der Skiflug-WM in Oberstdorf. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

:Skiflug-WM: «Friederike», Freitag und ein kranker Trainer

Oberstdorf (dpa) Heftiger Wind verhindert in Oberstdorf die Skiflug-Qualifikation. Stattdessen wird am Freitag nun dreimal gesprungen. Das DSV-Team setzt nach Schmerzen und Krankheit auf zwei Rückkehrer. mehr...

Lässt das Sportliche bei Borussia Dortmund derzeit in den Hintergrund rücken: Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang. Foto: Guido Kirchner

:Wieder Wirbel um Aubameyang: BVB streicht Gabuner erneut

Berlin (dpa) Pierre-Emerick Aubameyang sorgt wieder einmal für Unruhe bei Borussia Dortmund. Der BVB greift vor dem Bundesligaspiel bei Hertha BSC durch und streicht wie schon eine Woche zuvor den Stürmer aus dem Kader. Der Abschied rückt näher: Hertha hat ganz andere Personalfragen. mehr...

DHB-Team Bob Hanning sieht das deutsche Team gegen Tschechien in der Pflicht. Foto: Monika Skolimowska

:Nur ein Sieg zählt: DHB-Team gegen Tschechien unter Druck

Varazdin (dpa) Die deutschen Handballer brauchen bei der EM in Kroatien unbedingt einen Sieg. Ansonsten würde nicht nur das ohnehin angekratzte Selbstvertrauen weiter leiden, sondern auch die frühe Heimreise drohen. Der erste Gegner der Hauptrunde ist immerhin der leichteste. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Stürmisch und ungemütlich

Anzeige
 

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Service
Gary Oldman verkörpert glaubhaft den britischen Premierminister Winston Churchill. Foto: Jack English/Universal Pictures Internationalanhören

Neu im Kino:Die Dunkelste Stunde

Ziemliches Mäusekino diese Woche: Es geht um absichtlich und unabsichtlich verkleinerte Menschen. mehr...

Michael MacCauley (Liam Neeson) begegnet im Zug der äußerst rätselhaften Joanna (Vera Farmiga). Foto: StudioCanalanhören

Film der Woche:The Commuter

Seit Donnerstag läuft unter anderem der Film "The Commuter". In dem Thriller spielt Liam Nesson einen Versicherungsvertreter, der in eine kriminelle Verschwörung verstrickt wird. mehr...

28. ADAC Supercross Dortmund 2010 (2011-01-06): Pressekonferenz im Vorfeld Veranstaltung 2011: Brock Sellards (#17 Honda-Meyer-Racing-Team). Foto: Jan Bruckeanhören

Endlich Wochenende!:Was ist los in Dortmund?

Supercross in der Westfalenhalle, ein letztes Mal Winterleuchten im Westfalenpark, Comedy, Kabarett und mehr... mehr...

Tickets
Facebook