Freitag, 20. April 2018
02. Dezember 2014 um 12:40 Uhr von Von Harald Schmidt, dpa

Fußball : «In guten wie in schlechten Zeiten»: Klopp schwört Treue

Frankfurt/Main (dpa) Jürgen Klopp ist angeschlagen, geschlagen gibt er sich aber nicht. Mit gewohnt starken Sprüchen und einer Portion Galgenhumor schiebt er den Frust über den letzten Tabellenplatz beiseite.
Jürgen Klopp ist seit 2008 Trainer von Borussia Dortmund. Foto: Fredrik von Erichsen

Jürgen Klopp ist seit 2008 Trainer von Borussia Dortmund. Foto: Fredrik von Erichsen

Im Werbespot jubelt und strahlt er. Das wirkt authentisch. Doch den Jürgen Klopp der Dortmunder Meisterjahre, der in der Opel-Werbung am Montag in Frankfurt gezeigt wird, gibt es derzeit nicht.

Einen Tag nach der achten Saison-Pleite des BVB und dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz stellt sich der Trainer zwar auf einer lange vorher verabredeten Veranstaltung in einem Frankfurter Nobelhotel den Fragen von ZDF-Mann Bela Rethy. Seine Sprüche sind gewohnt locker, doch sein Lächeln wirkt etwas gequält.

Denn eigentlich soll Klopp über «Motivation und Führung - Titel, Thesen, Tore» sprechen, doch die Borussia-Krise samt Vorabendpleite bei der Eintracht lässt das nicht wirklich zu. «Es ist nicht so, dass ich heute Morgen aufgestanden bin und gedacht habe: Wie geil, heute Abend schon wieder nach Frankfurt.»

Aber immerhin: In Jeans und dunklem Sakko stellt sich Klopp selbstbewusst den Fragen. Und er schiebt allen Spekulationen, er könnte womöglich ähnlich wie kürzlich Armin Veh beim VfB Stuttgart in der Krise das Handtuch werfen, einen Riegel vor: «Ich bin ganz oder gar nicht. Ich bin in diesem Moment Borussia Dortmund.» So lange der Verein das auch wolle, stehe er komplett in der Verantwortung: «Das ist wie in einer Ehe - in guten wie in schlechten Zeiten.»

Direkt nach der Niederlage bei Eintracht Frankfurt hatte der Borussen-Coach auf unangenehme Fragen nach seinem Job geantwortet: «Ich stehe ganz bestimmt nicht im Weg, aber ich kann auch nicht gehen, bevor es eine bessere Lösung gibt.» Aus eigenem Antrieb vor der Krise wegzulaufen, kommt für den Kult-Trainer aber nicht infrage: «Ich habe nicht den Eindruck, dass ausgerechnet bei mir das ganze Leben lang die Sonne aus dem Arsch scheinen müsste.»

Stattdessen verspricht Klopp allen Borussen-Fans, an den Lösungen zu arbeiten: «Deshalb stehe ich nicht zur Verfügung für Rücktritte oder Ähnliches.» Die Gründe für die Krise sieht Klopp ohnehin weniger bei sich: «Ich bin im Moment ein besserer Trainer als ich es war, als wir 2012 Meister geworden sind. Das Problem ist, man kann es an der Tabelle nicht ablesen.»

Denn die Vorbereitung sei mit zahlreichen Verletzungen und der Weltmeisterschaft sehr ungünstig verlaufen. «Uns war vollkommen klar, dass es sehr schwierig wird in dieser Saison.» Eine Mannschaft mit weniger herausragender individueller Qualität lebe eben mehr von der Zusammenarbeit. Und diese könne derzeit nicht wie gewohnt stattfinden. Dass es aber so schwierig werden würde, hätte er nicht gedacht, räumt Klopp unumwunden ein. Selbstironisch fügt er hinzu: «Ein anderer Grund ist, dass wir Tore in einer Art und Weise kassiert haben, die an Lächerlichkeit kaum zu überbieten sind.»

Das alles nage am Selbstbewusstsein der Spieler. «Das ist menschlich, aber trotzdem falsch.» Klopp weiß, dass er und das Team eine Menge Arbeit vor sich haben: «Wir müssen weitermachen, hartnäckig sein.» Er sei dazu bereit: «Ich habe nicht zum ersten Mal in meinem Leben Probleme und dementsprechend weiß ich, wie man damit umgeht.»


Das könnte Sie auch interessieren
Das Revierderby war teilweise umkämpft.  Foto: Friso Gentsch

Bundesliga Revier-Derby:Schalke - Dortmund 2:0

Harmloser BVB verliert verdient gegen Königsblau mehr...

Ein Jahr danach::Der Anschlag auf den BVB

Der Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus hat sich zum ersten Mal gejährt. Auf dem Weg zum Champions-League-Spiel gegen Monaco am 11. April 2017 waren kurz nach der Abfahrt des Busses am Mannschaftshotel drei Sprengsätze explodiert. mehr...

Aktie von Borussia Dortmund

Borussia Dortmund:Aktienkurs sinkt und sinkt

Die Aktie von Borussia Dortmund ist auf Talfahrt. Sie steht aktuell bei 5,23 Euro je Aktie. Vor sechs Monaten war diese noch acht Euro wert. mehr...

Michy Batshuayi trifft zum 2:0 für den BVB. Foto: Bernd Thissen

Fußball-Bundesliga:BVB - VfB Stuttgart 3:0

Erste Halbzeit Pfui - zweite Hälfte hui - Dortmund gewinnt am Ende klar mit 3:0 mehr...

Steht dem BVB im Spiel gegen Stuttgart wieder zur Verfügung: Nationalspieler Marco Reus. Foto: Bernd Thissenanhören

Borussia Dortmund:Reus und Toprak könnten spielen

BVB-Angreifer Marco Reus und Verteidiger Ömer Toprak könnten beim nächsten Heimspiel des BVB wieder auf dem Platz stehen. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird die Woche in Dortmund...

Anzeige
Service
Lady Bird McPherson (Saoirse Ronan, M) hat im letzten Schuljahr einfach genug von allem. Foto: Merie Wallace/Universal Picturesanhören

Neu im Kino:Lohnt sich der Besuch?

Diese Kinowoche ist ein Fest für Fans brillianter Schauspieler. Allerdings können auch Stars nicht jeden Film retten! mehr...

Die genaue Vorstellung von einem Schokoriegel macht nicht dick, aber satt.anhören

Food Trends:Frittierte Schokoriegel!?

Mars, Snickers, Bounty - aus der Friteuse...in England der neueste Schrei - hier bei uns noch Recht unbekannt. Unser Radio-Koch Heiko Antoniewicz hat es schon probiert. mehr...

Im Trend - und nicht ganz ungefährlich: Training mit EMS kann sehr effektiv sein. Übertreiben sollten es Sportler aber nicht damit. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmnanhören

Die Danisch:Fitnessmesse FIBO - die Trends im Überblick

Noch nie gab es gefühlt so viele Fitness-Studios, Fitness-Programme und vor allem Menschen, die Sport treiben. 2018 ist DAS Fitnessjahr – alle strampeln, heben, hecheln und stemmen sich einen ab. mehr...

Tickets
Facebook