Samstag, 29. April 2017
20. April 2017 um 08:50 Uhr

Musik-News : Rattles-Sänger und Musikproduzent Frank Dostal gestorben

Flensburg (dpa) Er mischte bei der Beat-Band The Rattles mit und schrieb Hits für Baccara, Vadder Abraham und Dieter Hallervorden. Jetzt ist Frank Dostal überraschend im Alter von 71 Jahren gestorben.

Der Musikproduzent Frank Dostal ist tot. Der Texter von Baccaras Hit «Yes Sir, I can boogie» und Vadder Abrahams «Lied der Schlümpfe» starb unerwartet in der Nacht von Montag auf Dienstag in Hamburg, wie die Verwertungsgesellschaft Gema am Mittwoch mitteilte. Er wurde 71 Jahre alt.

Der in Flensburg geborene Musiker machte sich in den 1960er Jahren als Sänger der Hamburger Beat-Band Rattles und später bei der Band Wonderland einen Namen, die der Musiker Achim Reichel mitgegründet hatte. Später arbeitete Dostal vor allem als Liedtexter. So geht das von Dieter Hallervorden gesungene Stück «Du, die Wanne ist voll» auf ihn zurück. Außerdem kämpfte er für die Rechte von Musikern.

Dostal, seit 2006 stellvertretender Aufsichtsratschef der Gema, hinterlässt zwei erwachsene Kinder und seine Frau Mary. Sie war Bassistin der Liverpooler Girl-Beat-Band The Liverbirds und ist ebenfalls im Musikgeschäft tätig.

«Mit Frank Dostal verlieren wir nicht nur eine außergewöhnliche Persönlichkeit in der Musiklandschaft, sondern vor allem einen erfahrenen und überaus geschätzten Kollegen», würdigte Gema-Aufsichtsratschef Enjott Schneider den Verstorbenen, über dessen Tod zuvor andere Medien berichtet hatten.


Das könnte Sie auch interessieren
Ed Sheeran 2017 in Hamburg bei der Verleihung der Goldenen Kamera. Foto: Christian Charisius

:Ed Sheerans Hit wird von Latin-Song verdrängt

Baden-Baden (dpa) Die Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab. mehr...

Seabastian Studnitzky hat momentan viel um die Ohren. Foto: Sevi Tsoni

:Neues Album und «XJazz»: Studnitzky im Stress

Berlin (dpa) Rund 80 Acts zwischen Pop, Electro und natürlich Jazz treffen sich Anfang Mai in Berlin. Einer davon: Sebastian Studnitzky, Kurator des Festivals «XJazz 2017» und zugleich mit eigener neuer Platte am Start. mehr...

Die Gorillaz haben ein langes Leben. Foto: Mark Allan/Warner Music

:Gorillaz: Cartoon-Pop für ungewisse Zeiten

Berlin (dpa) 2D, Murdoc, Noodle und Russel bilden seit fast zwei Jahrzehnten eine Band - und werden nie älter. Denn sie sind ein Kunstprodukt aus schrägen Cartoons und tanzbarer Popmusik - die Gorillaz. Jetzt stellt ihr Erfinder Damon Albarn neue Songs seines Zweitprojekts vor. mehr...

Die Söhne Mannheims singen sich für ihre Clubtour ein. Foto: Uwe Anspach

:«Früher war mehr Chaos»: Söhne Mannheims üben für Tour

Mannheim (dpa) Die Söhne Mannheims gehen auf Clubtournee. Im Gepäck: ein neues Album und die andauernden Diskussionen um Sänger Xavier Naidoo. Dabei will die Band aus der nordbadischen Stadt bloß spielen. mehr...

Die Brüder Maurice (l-r), Robin und Barry Gibb teilen sich das Mikrofon (1991). Foto: Peer Grimm

:Als die Bee Gees das erste Mal die Charts eroberten

Berlin (dpa) Zu Beginn gibt es eine Verwechslung - und die Single «New York Mining Disaster 1941». Danach legen die Brüder Gibb eine beeindruckende Karriere hin. Das ist mittlerweile 50 Jahre her. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Wochenend und Sonnenschein

Anzeige
Service
Der Tanz in den Mai ist traditionell - unter Ravern heißt das May Day. Hier in der Dortmunder Westfalenhalle.anhören

Viel los zum 1. Mai:Die Veranstaltungstipps

Tanz in den Mai, Mayday, Maikundgebung des DGB zum Tag der Arbeit. Das sind nur einige wenige, aber auch die größten Veranstaltungen an diesem verlängerten Wochenende. mehr...

1. Mai in Dortmund:Acht Demos angemeldet

Für den Maifeiertag 2017 sind bei der Dortmunder Polizei insgesamt acht Demonstrationszüge und Versammlungen angemeldet worden. Daneben auch noch einige Parallelveranstaltungen und Gegendemos. mehr...

Auch Rocket der Waschbär ist bei der Fortsetzung dabei.anhören

Neu im Kino:Die Filmstarts der Woche

Galaktische Superhelden sind ja meistens irgendwie kraftstrotzend, mit Umhang und Superkräften. In Guardians of the Galaxy gibts stattdessen einen Waschbär und eine Art Baum. Die Science-Fiction-Gaudi wird jetzt fortgesetzt und könnte das Zeug zum Kinohit der Woche haben. mehr...

Tickets
Facebook