Donnerstag, 17. August 2017
07. August 2017 um 16:40 Uhr von Von Johannes Schmitt-Tegge, dpa

Musik-News : Warum der Hit «Despacito» so erfolgreich ist

New York (dpa) Neu ist Latin-Musik in den USA nicht. Aber mit «Despacito» hat sich Reggaeton nach Vorarbeit von Enrique Iglesias, Shakira und Ricky Martin dort richtig festgesetzt. Der milliardenfach geklickte Song feiert die musikalische Kreuzbefruchtung über Ländergrenzen hinweg.
Luis Fonsi (l) und Daddy Yankee 2017 bei den Latin Billboard Awards in Coral Gables. Foto: Lynne Sladky

Luis Fonsi (l) und Daddy Yankee 2017 bei den Latin Billboard Awards in Coral Gables. Foto: Lynne Sladky

Am Sonntag war die magische Marke von drei Milliarden geknackt. So oft hatten Nutzer den Sommerhit «Despacito» auf Youtube geklickt und den Song der puerto-ricanischen Musiker Luis Fonsi und Daddy Yankee damit zum meistgesehenen Video auf der Videoplattform erkoren. Der Aufstieg ist beachtlich: Für den Rekord hat der im Januar veröffentlichte Song gerade einmal sieben Monate gebraucht. Wie kam es dazu?

«Despacito» spielt in einem als La Perla bekannten Slum in Puerto Rico. Titel und Refrain drehen sich um das spanische Wort für «langsam», was vor allem im sexuellen Kontext zu verstehen ist: «Ich will deinen Rücken hinabatmen / Dir Dinge ins Ohr flüstern / Damit du dich erinnerst, wenn du nicht bei mir bist», heißt es im Text. Gemeint ist das langsame Tempo, in dem Fonsi eine Frau verführt.

Sex ist der Popmusik seit eh und je verbunden. Viel bemerkenswerter sind hier musikalische Grenzen, die «Despacito» durchbricht: Rhythmisch ist der Titel im Reggaeton-Stil gehalten, der Wurzeln in Jamaika hat und in Lateinamerika schon lang die Massen zum Wackeln bringt. In den USA tat sich der Stil eher schwer, bis Daddy Yankee 2004 damit den Hit «Gasolina» unterfütterte. Nun scheint Reggaeton in der englischsprachigen Welt endgültig angekommen zu sein.

Laut Petra Rivera-Rideau, die am Wellesley College in Massachusetts zu Identität und Populärkultur in Lateinamerika forscht, folgt der Titel einem Trend: «Es gibt viele Popsänger im Latin-Bereich - Enrique Iglesias, Shakira, Ricky Martin - die schon dabei sind und die Reggaeton in letzter Zeit in ihre Musik einbeziehen», sagte sie dem «Atlantic»-Magazin. Es sei aber überraschend, dass der Hit von Fonsi stamme und nicht etwa von Enrique Iglesias, den US-Hörer und englischsprachige Musikfreunde besser kennen.

Eine Brücke gebaut haben mag der kanadische Sänger Justin Bieber, der ein Intro auf Englisch für den ansonsten vor allem spanischsprachigen Song lieferte. Mit Bieber, der für die Zusammenarbeit auf Fonsi zugegangen war, ist einer der bekanntesten weißen Musiker der westlichen Popwelt auf den Latin-Trend aufgesprungen. Obwohl Fonsi mittlerweile sein achtes Studioalbum auf dem Markt hat, werde oft so getan, als habe Bieber ihn entdeckt, beklagt Professorin Rivera-Rideau.

Vor allem in Zeiten von US-Präsident Donald Trump, von Debatten um Flüchtlinge und offene Grenzen, scheint der Titel eine Überraschung zu sein. «Er ist sexuell freizügig. Er respektiert keine Grenzen oder klebt an Herkunftskategorien», schreibt die «New York Times». Der Song bewerbe stattdessen eine «Kreuzbefruchtung» verschiedener Kulturen und Stile und schöpfe aus der Energie der afrikanischen Diaspora. «Musik hat keine Sprache», schrieb Fonsi auf Instagram.

Latinos werden in den USA oft als «minderwertig» diffamiert, unter Trump sind sie noch mehr zur Zielscheibe von Migrationsgegnern, Rassisten und extremen Rechten geworden. Der Rekord auf Youtube steuert kulturell dagegen. «Despacito» offenbare «unsere paradoxe Zeit, in der Latinos mehr fürchten müssen als jemals zuvor, aber in der wir auch ein nie dagewesenes Niveau an kulturellem und demografischem Einfluss in den USA haben», schreibt John Paul Brammer im «Guardian».

Bleibt nur die Frage, wie lange der Rekord hält. Nur ein paar Wochen ist es her, dass der (nun verdrängte) Hit «See You Again» von Wiz Khalifa and Charlie Puth den Dauerbrenner «Gangnam Style» von Rapper Psy vom Thron gestoßen hatte. «Wer weiß», schreibt die Website «The Verge». «Irgendetwas könnte "Despacito" in einer Woche kippen.»


Das könnte Sie auch interessieren
Im Kommunikationsmuseum in Frankfurt am Main dreht sich alles um die Popmusik. Foto: Boris Roessler

:100 Jahre Popmusik im Museum für Kommunikation

Frankfurt (dpa) Es gibt Lieder, die wecken Erinnerungen, Gerüche und Bilder - an den ersten Kuss, modische Verirrungen und Sommerferien. Die Ausstellung «Oh Yeah!» in Frankfurt ist ein musikalischer Trip in die Vergangenheit. mehr...

Der schwarze Original-Toilettendeckel im Bad von Zimmer 10. Foto: Frank Rumpenhorst

:Schlafen wie der King: Elvis-Herberge öffnet wieder

Bad Nauheim (dpa) Musik-Idol Elvis Presley logiert Ende der 50er Jahre für einige Wochen in einer schmucken Pension in Bad Nauheim. Daraus ist nun ein frisch saniertes Hotel geworden. Das legendäre Zimmer Nummer 10 gibt es noch - und ermöglicht Fans eine Zeitreise. mehr...

Der US-amerikanische Country-Sänger und -Songwriter Willie Nelson musste ein Konzert krankheitsbedingt abbrechen. Foto: Rolando Otero

:Willie Nelson bricht Konzert ab

Salt Lake City (dpa) Der Musiker hatte ein Konzert in Salt Lake City vorzeitig beenden müssen. Nach eigenen Angaben hatte er unter der Höhenkrankheit zu leiden. mehr...

Elvis Presley in jungen Jahren. Foto: UPI

:Vor 40 Jahren starb Elvis Presley

Memphis (dpa) Der «King of Rock'n'Roll» wurde nur 42 Jahre alt - aber sein Mythos lebt bis heute. Zehntausende Fans wollen seiner in den kommenden Wochen gedenken. mehr...

Zehntausende Fans elektronischer Musik feiern am Bleilochstausee wieder eine riesige Open-Air-Party. Foto: Michael Reichel

:Zehntausende tanzen bei Techno-Festival «SonneMondSterne»

Saalburg-Ebersdorf (dpa) Bis Sonntag werden rund 150 Künstler auf acht Bühnen und einem Partyschiff zu sehen sein. Etwa 35 000 gut gelaunte Techno-Fans tanzen und feiern, trotz eher scheußlichen Wetters. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Kein Hochsommer in Sicht

Anzeige
Service
Christian Tramitz (l) und Rick Kavanian in einer Szene aus "Bullyparade - Der Film". Foto: Warner Bros. Ent./herbX filmanhören

Neustarts der Woche:Ablachen und Tigermilch trinken

Die Bullyparade ist zurück - und diesmal sogar auf der großen Leinwand. Und alle sind wieder mit dabei Christin Tramitz, Rick Kavanian und natürlich Michael "Bully" Herbig. Aber es gibt noch weitere Neustarts. mehr...

anhören

Ein ideales Ausflugsziel:Tipp: die Glörtalsperre

In den Ferien jetzt einfach nur zu Hause abhängen ist ja auch irgendwie kein Urlaub. Da fallen einem tausend Sachen ein, die man erledigen könnte. Und mit ganz viel Pech wird man auch noch von der Arbeit verfolgt. mehr...

Der dunkle Turm. Revolvermann Roland Deschain (Idris Elba) hat im Kampf gegen den «Mann in Schwarz» alle Hände voll zu tun. Foto: 2017 Sony Pictures Releasing GmbHanhören

Film der Woche:Der dunkle Turm

In dieser Woche ist die Verfilmung eines Stephen King-Bestsellers gestartet. Allerdings besteht „Der dunkle Turm“ aus acht Romanen. Ob da von der Buchreihe noch was übrig bleibt? mehr...

Tickets
Facebook