Mittwoch, 13. Dezember 2017
04. Dezember 2017 um 11:10 Uhr von Von Anna Kristina Bückmann, dpa

Musik-News : Sido: «Die Familie ist mir wichtiger als mein Job»

Berlin (dpa) Zu alt für Gangster-Rap ist er sich nicht. Mit seiner neuen Platte landete Sido gerade erst an der Spitze der Albumcharts. Im Interview erzählt er von Rap-Musik für Erwachsene, Rassismus und sein Familienleben.
Der Rapper Sido spielt einen Hartz-IV-Empfänger. Foto: Britta Pedersen

Der Rapper Sido spielt einen Hartz-IV-Empfänger. Foto: Britta Pedersen

Die Hochzeit mit Ehefrau Charlotte Würdig (geb. Engelhardt) hat ihn verändert. «Ich bin ein Familienmensch», sagt der Berliner Rapper Paul «Sido» Würdig im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

In seinem neuen Film «Eine Braut kommt selten allein» spielt der 36-Jährige («Blutzbrüdaz», «Jerks» ProSieben) den vom Leben enttäuschten Hartz-IV-Empfänger Johnny. Dessen Leben ändert sich schlagartig, als er auf die attraktive Romni Sophia trifft. Diese quartiert kurzerhand ihre ganze Familie aus Serbien bei ihm ein. Für Sido, der selbst Sinti-Wurzeln hat, war der Filmdreh eine «Herzensangelegenheit». 

Das Erste zeigt «Eine Braut kommt selten allein» am Mittwoch (6. Dezember) um 20.15 Uhr.

Frage: Was ist Ihre Filmfigur Johnny für ein Typ?

Antwort: Ein Loser. Sein Problem ist das Kiffen. Manche Menschen werden dadurch zum Hänger; antriebslos und ohne Elan. Johnny ist einer davon. Und er kann verdammt schlecht Nein sagen. 

Frage: Fällt es Ihnen privat auch schwer, einen Gefallen auszuschlagen? 

Antwort: Nee, im Gegenteil: Ich kann sehr gut abwägen, was gut und was schlecht für mich ist, und danach handele ich. Dass ich eine ganze Roma-Familie bei mir einquartiere wie im Film, kann mir nicht passieren (lacht). Aber ziemlich wahrscheinlich würde ich ihnen meine Hilfe anbieten.

Frage: Der Film behandelt auf witzig-charmante Art ein gesellschaftlich-schwieriges Thema: Das Leben von Roma in Deutschland. Sie haben auch Sinti-Wurzeln - wurden Sie aufgrund Ihrer Herkunft schon mal diskriminiert? 

Antwort: Ich selbst nicht. Ich bin ja ziemlich hellhäutig geraten. Aber meine Mutter wurde früher wegen ihrer dunklen Hautfarbe als «Neger» oder «Kanake» beschimpft. Als wir ins Märkische  Viertel (Großsiedlung in Berlin-Reinickendorf) zogen, änderte sich das. Dort wohnten viele Migranten. Alle steckten in derselben Lage.

Frage: Und heute? 

Antwort: Seit wir im Berliner Randbezirk wohnen, hören wir es wieder häufiger. Dort ist man noch nicht so auf «fremde Menschen» eingestellt. Das bringen manche Leute zum Ausdruck. Vor einiger Zeit bekamen wir einen Brief, in dem wir als «Zigeunerpack» betitelt wurden. Mir ist das Gerede egal. Aber meine Mutter, die jetzt auch bei uns eingezogen ist, geht das sehr nahe. 

Frage: Finden Sie, Antiziganismus wird in Deutschland ausreichend thematisiert?

Antwort: Ich denke, es wird zu wenig über Diskriminierung von Sinti und Roma gesprochen. Das ist eine Randgruppe der Randgruppen, die sehr wenig Aufmerksamkeit bekommt. 

Frage: Kommen wir zu Ihrem Privatleben: Wie halten Sie die Balance zwischen Job und Familienleben?

Antwort: Ich teile mir das gut ein. Ich bin kein Workaholic. Ich arbeite gerne und bin fleißig. Aber ich nehme mir auch sehr viel Zeit für die Familie. 

Frage: Hat sich das bei Ihnen mit den Kindern verändert?

Antwort: Meinen ersten Sohn hatte ich ja schon mit 19. Ich denke eher, die Hochzeit hat mich verändert, das Haus, die Ruhe. Ich bin ein kompletter Familienmensch. Die Familie ist mir wichtiger als mein Job. 

Frage: Würden Sie irgendwann Sido einmal Sido sein lassen, um mehr Zeit für deine Familie zu haben?

Antwort: Mit Sido ist es irgendwann eh vorbei. Und dann höre ich von alleine auf zu singen. Ich werde dem Ruhm nicht hinterherrennen. 

Frage: Fühlen Sie sich manchmal zu alt fürs Rap-Geschäft?

Antwort: Früher dachte ich, mit Mitte 30 ist Schluss mit Rap. Heute weiß ich, es gibt auch einen Hip Hop, den wir Älteren machen können. Aber er muss anders sein, erwachsener, nachdenklicher - so wie ich. Wir sind ja die ersten Rapper der älteren Generation - und wir haben Erfolg. Rappen kann man immer. Man muss sich nur selbst treu bleiben. Ich werde nicht anfangen, diese neumodische Musik zu machen, nur um damit Geld zu verdienen. 

Zur Person: Paul «Sido» Würdig (36) wurde 1980 in Ost-Berlin geboren. Einen Teil seiner Jugend verbrachte er in der Großwohnsiedlung Märkisches Viertel. Mit dem Label «Aggro Berlin» und seinem Song «Mein Block» wurde er 2004 neben Musikern wie Bushido (39) berühmt. Gerade hat er mit Rap-Kollege Kool Savas (42) sein neues Album «Royal Bunker» herausgebracht. Mit der Hommage an den Deutsch-Rap der Jahrtausendwende landen die beiden auf Platz Eins der Albumcharts. 


Das könnte Sie auch interessieren
Jon Bon Jovi hält die Ehrung für längst überfällig. Das erste Album seiner Band wurde bereits vor 33 Jahren veröffentlicht. Foto: Owen Sweeney/Invision

:Bon Jovi kommen in die Ruhmeshalle des Rock & Roll

New York (dpa) Um in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen zu werden, muss das erste Album vor mindesten 25 Jahren veröffentlicht worden sein. Das aber ist nicht die einzige Hürde. mehr...

Al Bano und Romina Power treten im nächsten Jahr noch einmal in Deutschland auf. Foto: Axel Heimken

:Al Bano & Romina Power auf Abschieds-Tour in Deutschland

Hamburg (dpa) Ende 2018 will Al Bano seine Karriere beenden. In Deutschland gibt es noch einmal Gelegenheit, «Addio» zu sagen. mehr...

Jessica Mauboy fliegt zum ESC nach Lissabon. Foto: Julian Smith

:Australien schickt Aborigine-Sängerin zum ESC

Sydney (dpa) In diesem Jahr vertrat der Aborigine-Sänger Isaiah Australien beim ESC und belegte einen respektablen 9. Platz. Jetzt ruhen die Hoffnungen auf Jessica Mauboy, ebenfalls eine Angehörige der australischen Ureinwohner. mehr...

Josh Homme von Queens of the Stone Age hatte eine Ausraster. Foto: Daniel Deslover

:Josh Homme tritt Kamera und verletzt Fotografin

Los Angeles (dpa) Er hat sich für den Vorfall entschuldigt: Josh Homme, Frontman von Queens of the Stone Age, hat eine Fotografin verletzt. mehr...

Ganz nah dran: Pink in Berlin. Foto: Sophia Kembowski

:Selfies und Autogramme: Pink singt für Fans in Berlin

Berlin (dpa) Fast fünf Jahre lang war es um die blonde Powerfrau aus Pennsylvania still geworden. Mitte Oktober meldete sich Pink dann mit neuem Album zurück. Einige Songs der neuen Platte präsentierte sie am Samstagabend noch vor der Welt-Tournee 2018 ihren Fans in Berlin. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Die Woche wird wechselhaft:

Anzeige
Service

Konzert wird in das FZW verlegt:Fritz Kalkbrenner in Dortmund

Das Konzert von Fritz Kalkbrenner am Freitag wird von der Phönixhalle ins FZW verlegt. mehr...

Symbolbild (Bild: Klink/dpa/tmn)anhören

Food Trends Special:Das Weihnachtsmenü

Das große Special in unseren Food-Trends: das klassische Weihnachtsmenü in drei Gängen. Zusammengestellt von unserem Food-Experten Heiko Antoniewicz. mehr...

anhören

Film der Woche:A Ghost Story

Wenn ein Film „A Ghost Story“ heißt, erwarten wohl die meisten irgendwas Gruseliges. Dass das nicht so sein muss, kann man an unseren Film der Woche sehen. mehr...

Tickets
Facebook