Donnerstag, 19. April 2018
13. April 2018 um 11:15 Uhr von Interview: Marek Majewsky, dpa

Musik-News : Johannes Strate: Es geht darum, Haltung zu entwickeln

Hamburg (dpa) Fünf Jahre haben sie sich für ihr fünftes Studioalbum Zeit gelassen, jetzt melden sich Revolverheld zurück. Mit einer neuen Platte und - wie die Musiker selbst sagen - ihrem bisher politischsten Lied.
Johannes Strate und seine Revolverheld-Kollegen gehen mit Ruhe ans Werk. Foto: Jörg Carstensen

Johannes Strate und seine Revolverheld-Kollegen gehen mit Ruhe ans Werk. Foto: Jörg Carstensen

In die Top Ten hat es die Hamburger Band Revolverheld bislang mit jedem ihrer vier Studioalben geschafft. Jetzt nehmen die vier Musiker, die Hits wie «Ich lass für dich das Licht an», «Mit Dir chilln» und «Spinner» landeten, wieder Anlauf mit einer neuen Platte.

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur erzählt Sänger und Gitarrist Johannes Strate von der Entstehung des Albums - und Momenten, in denen ihm sein Herz bis zum Hals schlug.

Frage: Ihr habt den Titelsong für den Kinofilm «Dieses bescheuerte Herz» mit Elyas M'Barek geschrieben - wie seid ihr mit diesem harten Thema, der Geschichte über einen schwerkranken Jungen, in Berührung gekommen?

Antwort: Wir haben Daniel, den Jungen, um den es geht, vor ein paar Jahren in Hamburg kennengelernt. Daniel leidet ja leider unter sehr vielen Krankheiten. Er hat mir dann damals das Buch geschenkt und mir noch eine süße Widmung reingeschrieben. Als ich es dann gelesen habe, hat mich die Geschichte sehr gerührt. Ich war vor allem beeindruckt, dass er es schafft, ein positiver Typ zu bleiben und wirklich jeden Moment zu leben, als sei es sein letzter. Als dann klar war, dass die Geschichte verfilmt wird und uns der Produzent gefragt hat, ob wir den Titelsong machen wollen, haben wir sofort zugesagt.

Frage: Der Song heißt «Das Herz schlägt bis zum Hals». Wann schlug Ihnen zuletzt das Herz bis zum Hals?

Antwort: Mir schlägt das Herz relativ oft bis zum Hals, weil ich Musiker bin und der Job einfach toll ist. Wenn ich abends ein Konzert spiele und da stehen 10.000 erwartungsfreudige Gesichter, bin ich schon ein bisschen nervös, aber meistens werden das dann großartige Abende. Ansonsten war ich letztens mit meiner Freundin und meinem Sohn in Südafrika - und als wilde Tiere neben dem Auto hergelaufen sind, da muss ich gestehen, schlug mir das Herz auch bis zum Hals.

Frage: Macht Ihr Euch Druck, an Euer vergangenes - bisher erfolgreichstes - Studioalbum anzuknüpfen?

Antwort: Ich versuche mich eigentlich immer von dem Druck freizumachen und da positiv ranzugehen. Das gelingt mir, glaube ich, auch ganz gut. Wir sind jetzt so lange zusammen unterwegs, haben viele Alben gemacht und sind sehr frei in dem, was wir machen können. Das nimmt einem den Druck. Wir bereiten unser Zeug in Ruhe vor, schreiben sehr viel und legen das dann irgendwann der Plattenfirma auf den Tisch - und hoffentlich sind dann auch ein paar Songs dabei, die nicht nur uns gefallen.

Frage: «Zimmer mit Blick» ist - wie Ihr selbst sagt - Euer bisher politischstes Lied. Was wollt Ihr Euren Fans mit auf den Weg geben?

Antwort: Das «Zimmer mit Blick» ist für uns in der Tat nicht das Zimmer, aus dem man rausguckt, sondern stellt die eigene Komfortzone dar. Diese Zone verlässt man ja sehr ungern, und darauf wollten wir aufmerksam machen. Die Welt ist leider kompliziert, es ist viel los und man weiß nicht mehr, was falsch und richtig ist. Schwarz und weiß gibt es so in der Art nicht mehr. Aber das ist kein Grund zu sagen, dass einen die Welt nicht mehr interessiert und nach mir die Sintflut kommen kann. Egal, ob es um den Klimawandel geht oder darum, einfach - wie unsere Eltern das in den 68ern gemacht haben - eine Haltung zu entwickeln. Die meisten von uns führen ein sehr privilegiertes Leben, und dann ist es einfach schön, wenn man nicht nur an sich selbst denkt. Es gibt ja viele Möglichkeiten, Gutes zu tun.

ZUR PERSON: Johannes Strate (38) ist Sänger von Revolverheld, die 2005 ihr Debütalbum veröffentlichten. Ebenfalls zur Band gehören Gitarrist Niels Hansen (37), Schlagzeuger Jacob Sinn (37) und Gitarriste Kristoffer Hünecke (39).


Das könnte Sie auch interessieren
Panik in the City: Udo Lindenberg zieht im nächsten Jahr wieder durch die Lande. Foto: Christian Charisius

:Udo Lindenberg geht wieder auf Tour

Hamburg (dpa) Er hat seine «Panik-Komplizen» mit an Bord. Im nächsten Jahr rockt Udo Lindenberg die «Bunte Republik». mehr...

Heinz Rudolf Kunze bei der Diskussion in Stuttgart. Foto: Sina Schuldt

:Musiker am Limit - Traumjob mit Nebenwirkungen

Stuttgart (dpa) Sie verdienen ihr Geld mit dem, was sie lieben, und werden dafür von anderen geliebt. Berufsmusiker gelten als Glückspilze unter den Arbeitenden. Doch der Job hat auch Schattenseiten. mehr...

Der britische Sänger Sting ist in Jamaika offenbar längst nicht so bekannt wie Shaggy. Foto: Evan Agostini

:Sting scherzt über Jamaika: «Mich erkennt da keiner»

London (dpa) Der britische Musiker bleibt völlig unbehelligt, wenn er durch Jamaikas Hauptstadt Kingston zieht - zumindest wenn er von Shaggy begleitet wird. mehr...

Lenny Kravitz hat ein neues Album aufgenommen. Foto: Alejandra Rodríguez/NOTIMEX

:Lenny Kravitz über Träume, die Bahamas und Prince

Eleuthera (dpa) Um die Jahrtausendwende war Lenny Kravitz so etwas wie ein letzter Rocker der alten Garde, der zugleich einen Sprung nach vorn machte. Jetzt ist sein neues Album abgemischt, ab Ende Mai ist er in Europa auf Tour. Einige Musik hat er direkt aus seinen Träumen abgeleitet. mehr...

Lenny Kravitz hat zahlreiche Jazz-Größen schon früh kennen gelernt. Foto: Frank Rumpenhorst

:Lenny Kravitz ist stark vom Jazz beeinflusst

New York (dpa) Seine Musik ist stark vom Rock, Soul und Funk beeinflusst. Aber der Jazz spielt eine ganz besondere Rolle im Leben vom Lenny Kravitz. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird die Woche in Dortmund...

Anzeige
Service
Die genaue Vorstellung von einem Schokoriegel macht nicht dick, aber satt.anhören

Food Trends:Frittierte Schokoriegel!?

Mars, Snickers, Bounty - aus der Friteuse...in England der neueste Schrei - hier bei uns noch Recht unbekannt. Unser Radio-Koch Heiko Antoniewicz hat es schon probiert. mehr...

Im Trend - und nicht ganz ungefährlich: Training mit EMS kann sehr effektiv sein. Übertreiben sollten es Sportler aber nicht damit. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmnanhören

Die Danisch:Fitnessmesse FIBO - die Trends im Überblick

Noch nie gab es gefühlt so viele Fitness-Studios, Fitness-Programme und vor allem Menschen, die Sport treiben. 2018 ist DAS Fitnessjahr – alle strampeln, heben, hecheln und stemmen sich einen ab. mehr...

Die Beatles auf dem den Titel eines Ausstellungskataloges mit der Gitarre von George Harrison. Foto: Julien's Auctionsanhören

Veranstaltungstipps:Was ist los am Wochenende?

Das Ereignis des Wochenendes ist natürlich das Spiel der Spiele - das Revierderby. Was sonst noch so los ist, abgesehen vom Fußball, das fassen wir in unseren Veranstaltungstipps zusammen. Es geht unter anderem um die Beatles. mehr...

Tickets
Facebook