Mittwoch, 18. Juli 2018
28. Dezember 2017 um 11:30 Uhr

Kartellamt: Lufthansa für höhere Preise verantwortlich

Frankfurt/Main (dpa) Im Streit um möglicherweise überhöhte Ticketpreise hat das Bundeskartellamt der Lufthansa einen Dämpfer verpasst.
Kunden der Lufthansa an einem Flughafenschalter in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Kunden der Lufthansa an einem Flughafenschalter in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Die Argumentation der deutschen Fluglinie, sie habe die Preise nicht erhöht, sondern das computerbasierte System habe diese automatisch der gestiegenen Nachfrage angeglichen, wollte der Präsident des Kartellamts in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» nicht gelten lassen. Unternehmen könnten sich nicht hinter Algorithmen verstecken, sagte Andreas Mundt. Diese würden schließlich nicht «im Himmel vom lieben Gott geschrieben».

Das Bundeskartellamt hat die Prüfung der Preisgestaltung der Lufthansa nach dem Aus des Konkurrenten Air Berlin aber noch nicht abgeschlossen. «Wir hatten viele Beschwerden von verschiedenen Seiten und nehmen uns deshalb der Sache an. Dazu befragen wir die Lufthansa und viele andere», sagte Mundt. Danach werde entschieden, ob es auch ein Verfahren gebe werde.

Der Kartellamtspräsident räumte in dem Interview ein, dass in einer Marktwirtschaft bei einem knapperen Angebot und weiterhin hoher Nachfrage die Preise steigen. Das sei nach dem Ausscheiden der Air Berlin der Fall gewesen. «Die Frage lautet nun: Ist eine Schwelle übertreten worden, ab der Lufthansa ihre neue Macht missbraucht und die Preise unangemessen heraufsetzt?» Das werde jetzt geprüft.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat den Vorwurf wiederholt zurückgewiesen und die hohen Durchschnittspreise vor allem bei Inlandsflügen mit dem knapperen Angebot begründet. «Von 140 ehemaligen Air-Berlin-Flugzeugen stehen 90 am Boden. Wir haben nicht genug Flugzeuge, um die Folgen dieser Sondersituation abzufedern», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Schon im Januar erwarte er wieder sinkende Ticketpreise, auch weil Konkurrenten wie Easyjet neue innerdeutsche Verbindungen auflegen.


Das könnte Sie auch interessieren
Stau in München. Der VDA geht nicht davon aus, dass es flächendeckende Fahrverbote für Dieselwagen geben wird. Foto: Matthias Balk

:VDA erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote

Berlin (dpa) Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. Der VDA verweist auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten. mehr...

Eine Kundgebung zum Equal Pay Day «Recht auf mehr!» vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm

Gehältervergleich von Männern und Frauen:Einkommenslücke unverändert

Wiesbaden (dpa) Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt nach wie vor gut ein Fünftel weniger als Männer. Während Männer im vergangenen Jahr auf einen durchschnittlichen Bruttostundenlohn von 21 Euro kamen, waren es bei Frauen mit 16,59 Euro 21 Prozent weniger. mehr...

Im vergangenen Herbst hatte der Bitcoin zu einem Höhenflug angesetzt. Mitte Dezember war der Kurs bis auf ein Rekordhoch bei etwa 20.000 Dollar gestiegen. Foto: Jens Kalaene

:Bitcoin verliert rasant an Wert

Frankfurt/Main (dpa) Platzt jetzt die Blase? Ein renommierter Ökonom sagt «Ja». Von seinem Rekordhoch von etwa 20 000 Dollar Mitte Dezember ist die Kryptowährung inzwischen jedenfalls weit entfernt. mehr...

Shell erwirtschaftete einen Überschuss von knapp 13 Milliarden Dollar. Foto: Kerim Okten

Höherer Ölpreise:Shell verdreifacht Gewinn

London/Amsterdam (dpa) Die Geschäfte der Ölkonzerne laufen wieder besser. Höhere Preise und Sparrunden wirken sich nun aus. Doch Shell etwa muss noch einen großen Schuldenberg abbauen. mehr...

Daimler hat wegen der umstrittenen Affenstudie einen Mitarbeiter freigestellt. Foto: Larissa Schwedes/Symbolbild

:Auch Daimler zieht personelle Konsequenzen aus Affenstudie

Stuttgart/Fairfax (dpa) Erst Volkswagen, jetzt Daimler - personelle Folgen nach dem Aufschrei angesichts der Abgas-Tierversuche lassen nicht lange auf sich warten. Zugleich kommen in den USA nach und nach weitere brisante Details zu den Affen-Experimenten heraus. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Und so wird die Woche:

Anzeige
Service
anhören

Die Danisch:Tipps von einem Haarprofi

Es ist Sommer und viele fragen sich: Wie prachtvoll darf mein Haar denn sein? Wir blicken in dieser Woche auf die Haartrends 2018. mehr...

anhören

Film der Woche:Skyscraper

Wenn Dwayne Johnson alias „The Rock“ in einem Film mitspielt, kann man sicher sein, dass es A „zur Sache geht“ und B trotzdem auch immer eine ordentliche Portion Humor im Spiel ist. mehr...

Bei einem Ferienjob, zum Beispiel in einem Callcenter, können Schüler in die Arbeitswelt hineinschnuppern. Foto: Patrick Pleul/Symbolbildanhören

Schüler und Studenten:Tipps für den Ferienjob

Am 16. Juli beginnen die Sommerferien. Für Schüler und Studenten die einen Ferienjob suchen wird es jetzt Zeit. mehr...

Tickets
Facebook